Gegen den Fachkräftemangel

Gegen den Fachkräftemangel: Die Firma Bihler geht neue Wege und veranstaltet ein Fußballturnier

Erstmals hat die Firma Bihler heuer ein Fußballturnier für Schülerinnen und Schüler ausgerichtet. Dabei geht es auch darum, Nachwuchskräfte zu finden.

Erstmals hat die Firma Bihler heuer ein Fußballturnier für Schülerinnen und Schüler ausgerichtet. Dabei geht es auch darum, Nachwuchskräfte zu finden.

Bild: Johanna Lang

Erstmals hat die Firma Bihler heuer ein Fußballturnier für Schülerinnen und Schüler ausgerichtet. Dabei geht es auch darum, Nachwuchskräfte zu finden.

Bild: Johanna Lang

Der Maschinenbauer aus Halblech veranstaltet erstmals ein Fußballturnier für Abschlussklassen. Was für Ziele das Unternehmen damit verfolgt.
02.08.2022 | Stand: 12:00 Uhr

Sieben Mannschaften mit je sechs Feldspielern von Mittel- und Realschulen sowie Gymnasien aus Füssen, Roßhaupten, Schongau haben sich jetzt am Fußballplatz des TSV Trauchgau getroffen. Allerdings nicht, um Vereinsfußball zu spielen. Denn zu diesem Turnier hatte die Firma Bihler die Schulen eingeladen, weil sie einen entspannten Kontakt zu den kommenden Schulabgängern aufnehmen wollte. Umgekehrt sollten die Schüler und Schülerinnen Zugang zur Firma finden, vor allem zu Ausbildern, die das Turnier mit organisiert hatten und dabei vor Ort waren.

"Tage der offenen Tür": Bihler aus Halblech geht bei Nachwuchssorge neue Wege

Bisher gab es bei Bihler wie in anderen Unternehmen „Tage der offenen Tür“, um den Nachwuchs an Fachkräften zu fördern. Dieses Jahr war jedoch die Idee zu einem Fußballturnier geboren worden. „Wo“, sagt Personalreferentin Tanja Neyer, „bekommt man heute noch Auszubildende her?“ Für Fußball interessieren sich doch viele junge Menschen, weshalb diese Idee entstanden war. Einen Ausbildungsvertrag hatte Tanja Neyer freilich für keinen der Teilnehmer dabei. „Das Turnier soll aber einen ersten Kontakt herstellen, Barrieren abbauen, Mut zur Bewerbung machen.“ Auch eine Mannschaft aus dem eigenen Betrieb war angetreten, die sicherlich die Kontaktaufnahme untereinander erleichterte.

(Lesen Sie hier, wie die Firma Bihler im Bereich E-Mobilität tätig ist.)

Welche Fachausbildungen und welche Angebote Bihler anbietet, konnten die Jugendlichen in einer Fachbroschüre der Firma erfahren, die für sie ausgelegt worden war, aber auch im Gespräch beim mittäglichen Grillen konnten sie mehr über die Ausbildungen erfahren. Neben den Fachausbildungen im Metallbereich bietet Bihler auch Duale Studiengänge zu vier Fachbereichen an, zum einen als Weiterbildung nach der Ausbildung, aber auch direkt nach dem Abi. Bihler hat Kooperationen mit der Hochschule Kempten und der Fachhochschule München oder Augsburg.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Füssen informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Füssen".

Bihler in Halblech: Arbeitsbedingungen sind an Manteltarifvertrag angepasst

Lesen Sie auch
##alternative##
Arbeitsmarkt

Probleme für Oberallgäuer Betriebe: Wo sind die ganzen Arbeitskräfte hin?

Zwar greift bei Bihler kein Manteltarifvertrag, aber die Arbeitsbedingungen sind an diesen angelehnt und die Ausbildungsvergütungen wurden gerade angepasst. So erhalten Auszubildende im ersten Lehrjahr nun etwas mehr als 1000 Euro brutto. Beim dualen Studium werden die entsprechenden Vergütungen durchweg gezahlt, nicht nur in den Semesterferien, in denen die Studierenden im Betrieb praktisch ausgebildet werden. Einziger Wermutstropfen: Die Plätze für das Duale Studium sind bis einschließlich 2023 besetzt.

Zu der Ausbildung der Lehrberufe wie Werkzeugmechaniker, Industriemechatroniker, -kaufmann, Technischer Produktdesigner gehören neben „flexiblen Arbeitszeiten“ auch Teambildungstage, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Ausbildungsprämien und vieles mehr.

Gewonnen hat übrigens das Team des Gymnasiums Füssen, die von den anderen im Finale kräftig unterstützt wurden. Positiv war auch: Es gab keinerlei Verletzungen.