Sanfter Tourismus

„Die Drei-Achser sind das Problem“ - IG Bad Faulenbach fordert weniger Verkehr

FU Bad Faulenbach

Das Schild am Morisse-Parkplatz zeigt: Busse bis 14 Meter Länge dürfen nur zum Be- und Entladen nach Bad Faulenbach.

Bild: Kraut

Das Schild am Morisse-Parkplatz zeigt: Busse bis 14 Meter Länge dürfen nur zum Be- und Entladen nach Bad Faulenbach.

Bild: Kraut

Die Interessensgemeinschaft Bad Faulenbach fordert von der Stadt Füssen eine Obergrenze für Busse im Tal. Bestehende Regeln wurden bisher häufig ignoriert.
30.06.2021 | Stand: 12:00 Uhr

„Das Tal steht für Ruhe und innere Ordnung. Die großen Busse passen da nicht dazu“, sagt Tina Allgaier, Vorsitzende der Interessengemeinschaft (IG) Bad Faulenbach und Betreiberin des Kurhotels Wiedemann. Sie und ihre Mitstreiter fordern eine strengere Einhaltung der bestehenden Verkehrsberuhigung in Bad Faulenbach. Zusätzlich will die IG weitere Schritte planen, um in Zukunft Bad Faulenbach möglichst ganz von Verkehr frei zu machen. Um das zu erreichen, hat die IG einen Antrag an die Stadt Füssen eingereicht.

Bestehende Regeln in Bad Faulenbach missachtet

Denn momentan werde vor allem eine Regel nicht eingehalten, erklärt Magnus Jakob, Schriftführer der IG und Betreiber des Kurhotels Jakob. Es sind die besonders großen, schweren Busse, die nicht nach Bad Faulenbach fahren dürfen und über die Jahre mehr geworden seien. Bis zu 7,5 Tonnen sind erlaubt. Große Fahrzeuge mit einer Länge bis zu 14 Metern dürfen Bad Faulenbach nur zum Be- und Entladen befahren. „Das wird teilweise ignoriert.“

Kleinere Sprinter oder ähnliche Fahrzeuge seien kein Problem. „Nur die großen Drei-Achser“, sagt Jakob. Vorsitzende Allgaier ergänzt: „Die sind teilweise über 14 Meter lang und haben zu großen Problemen geführt.“ Fahren diese verbotenerweise nach Faulenbach, dann sei es zu gefährlichen Situationen in und um die Schlucht mit Fußgängern, Radfahrern und Autos gekommen. „Es gab kein Durchkommen mehr“, erklärt Allgaier. Auch die Straßen leiden darunter.

Ein weiteres Problem sei die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit. Nur wenige Autofahrer, egal ob Tourist oder Einheimischer, würden sich daran halten. Damit soll nun Schluss sein.

Die Interessensgemeinschaft fordert bessere Beschilderung

Die IG fordert von der Stadt eine zusätzliche Beschilderung an der Einfahrt am Morisse-Kreisel. Laut Jakob seien viele Touristen bei der Einfahrt abgelenkt von Parkplatz und Menschen, da falle das bereits bestehende Schild nicht auf. Das gleiche gelte für Wohnmobile. „Ein generelles Nachtparkverbot auf allen öffentlichen Parkplätzen“ fordert die IG. Diese würden oft an der Fischhauswiese übernachten und dort ihren Müll hinterlassen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Verkehrsberuhigung

Lärm, Abgase, Stau und angefahrene Zäune - Kein Bus soll mehr durchs Bad Faulenbacher Nadelöhr

Was die großen Busse betrifft, haben die Faulenbacher eine klare Vorstellung: eine Obergrenze muss her. Eine Fahrt für Busse nach Bad Faulenbach solle „nur noch mit Erteilung einer Ausnahmegenehmigung“ möglich sein, heißt es im Antrag. Diese Genehmigungen sollen auf insgesamt 20 pro Jahr reduziert werden. Erteilt und strikt eingehalten von der Stadt Füssen. Die Zahl 20 habe sich durch die Erfahrung der IG ergeben. „Wir wissen, welche Betriebe große Busse ein paar Mal im Jahr brauchen“, sagt Jakob.

Vor Jahren lag Thema vor Gericht

Der Busverkehr beschäftigt die IG nicht zum ersten Mal. Vor über zehn Jahren landete das Thema sogar vor Gericht. Anwohner klagten damals gegen einen Hotelbetrieb, der die Regelungen ignorierte. „Es soll ja nicht verhindert werden, dass jemand Geld verdient“, sagt Jakob. Was die IG aber erreichen will, ist, die Einhaltung der bestehenden Regeln. Den sanften Tourismus – auch in Bad Faulenbach.

Lesen Sie auch: