Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Tiere ohne Kontrolle

Ein Dorf atmet auf: Der Pferde-Trubel in Prem ist beendet

Pferde_Schattenbild

Friedlich im warmen Licht eines Sonnenuntergangs grasend bieten Pferde einen entspannenden Anblick. Galoppieren sie aber angeführt von einem Hengst durch den Ort wie jüngst immer wieder in Prem geschehen, sorgt das für Aufregung.

Bild: Sina Schuldt/dpa (Symbolbild)

Friedlich im warmen Licht eines Sonnenuntergangs grasend bieten Pferde einen entspannenden Anblick. Galoppieren sie aber angeführt von einem Hengst durch den Ort wie jüngst immer wieder in Prem geschehen, sorgt das für Aufregung.

Bild: Sina Schuldt/dpa (Symbolbild)

Freilaufende Tiere hielten Behörden und Premer in Atem. Jetzt ist Ruhe eingekehrt. Der Hintergrund für die freilaufenden Pferde ist aber ein trauriger.
29.03.2021 | Stand: 06:14 Uhr

„Jetzt ist endlich Ruhe“, sagt der Schongauer Polizeichef Herbert Kieweg und bestätigt damit die Erleichterung des Premer Bürgermeisters Andreas Echtler: „Das Thema ist zum Glück erledigt.“ Über Monate hatten frei laufende Pferde in Prem für Aufruhr gesorgt. Die Vorfälle hielten Polizei, Gemeinde, Veterinäramt und Anwohner in Atem. Dabei ist der Hintergrund der Geschichte ein trauriger.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat