Nesselwang

Goldene Nessel wird in anderer Form vergeben

Anfang 2020 zeichnete der damalige Bürgermeister Franz Erhart (rechts) Konrad Bach mit der Goldenen Nessel aus.

Anfang 2020 zeichnete der damalige Bürgermeister Franz Erhart (rechts) Konrad Bach mit der Goldenen Nessel aus.

Bild: Anton Reichart/Archiv

Anfang 2020 zeichnete der damalige Bürgermeister Franz Erhart (rechts) Konrad Bach mit der Goldenen Nessel aus.

Bild: Anton Reichart/Archiv

Wie die Verleihung ehrenamtlich besonders engagierte Bürger wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr in Nesselwang ablaufen wird.
Anfang 2020 zeichnete der damalige Bürgermeister Franz Erhart (rechts) Konrad Bach mit der Goldenen Nessel aus.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
05.01.2021 | Stand: 09:00 Uhr

2005 ist sie zum ersten Mal verliehen worden: Die Goldene Nessel, mit der der Markt Nesselwang Menschen auszeichnet, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das Gemeinwesen in Nesselwang verdient gemacht haben. Auch heuer wird sie verliehen, wegen der Corona-Pandemie allerdings in etwas anderer Form und später als sonst.

Die Geehrten bei der Premiere

Bei der Premiere im Jahr 2005 ging die Goldene Nessel als Auszeichnung für besonderes Engagement im Ehrenamt an die Gruppe der Seniorenbetreuer des Heilig-Geist-Spitales, den damaligen Vorsitzenden des Heimathausvereins Manfred Hailer und den Fußball-Jugendbetreuer Werner Mayr. Seither wurden immer wieder beim gemeinsamen Neujahrsempfang des Marktes Nesselwang, der katholischen Pfarrei St. Andreas und der evangelischen Kirchengemeinde Pfronten-Nesselwang am Dreikönigstag besonders engagierte Bürger geehrt. Zuletzt ging sie an Kirchenpfleger Konrad Bach für dessen vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten im weltlichen wie kirchlichen Bereich.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie kann der diesjährige Neujahrsempfang in Nesselwang allerdings nicht stattfinden. Damit die Auszeichnung mit der Goldenen Nessel trotzdem in einem würdigen und öffentlichen Rahmen stattfinden kann, wird die Ehrung im Rahmen der öffentlichen Marktgemeinderatssitzung am 12. Januar in der Alpspitzhalle vorgenommen, teilt die Kommune mit. Die Sitzung beginnt um 19.30 Uhr.

Begrenzte Zahl an Plätzen

Dabei erinnert die Kommune, dass für die Marktgemeinderatssitzung aufgrund der Corona-Situation nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen für die Zuhörer zur Verfügung stehen.