Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Hopfener haben es faustdick hinter den Ohren

Die berüchtigten Maibaum-Diebe vom Hopfensee und ihre spektakulären Coups

Als Maibaum-Diebe sind die Männer aus Hopfen am See berüchtigt.

Als Maibaum-Diebe sind die Männer aus Hopfen am See berüchtigt.

Bild: Benedikt Siegert

Als Maibaum-Diebe sind die Männer aus Hopfen am See berüchtigt.

Bild: Benedikt Siegert

Die Hopfener sorgten immer wieder durch kuriose Diebstähle für Aufsehen. Warum sie einst sogar eine Anzeige riskierten und wie die Sache für die Diebe ausging.
01.05.2022 | Stand: 17:33 Uhr

Man müsse ihn ganz einfach 24 Stunden pro Tag bewachen. „Was anderes hilft itt“, sagt Sepp Eggensberger. Der Vorsitzende des Trachtenvereins Burg Hopfen dürfte wissen, wovon er spricht. Denn auch heuer – zum elften Mal – blieb sein Maibaum verschont. Niemandem gelang der Diebstahl. Dabei wäre der Baum eine attraktive Beute. Gerade weil die Hopfener in der Vergangenheit besonders fleißig darin waren, anderen ihre Maibäume zu stehlen. Besonders spektakuläre Coups gelangen ihnen 1997, als sie den Füssener Maibaum aus der Allgäu Kaserne stahlen. Oder 20 Jahre später in Rieden, wo sie den Maibaum dreist vom Firmenhof des Unternehmens iwis klauten. „Frechheit siegt“, sagt Eggensberger und lacht. Der Trachtlerchef weiß: Einige sinnen auf Revanche. „Besonders die Hopferauer und Riedener.“

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.