Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Mehr Sicherheit beim Alpin-Sport

Allgäuer entwickeln sprechendes Suchgerät für Lawinenopfer

Neues Gerät zur Ortung von Lawinenverschütteten entwickelt

Erstmals ist ein Gerät auf dem Markt, das mittels Audiobefehl die Suche nach Lawinenverschütteten ermöglicht. Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt waren zwei Allgäuer Bergführer.

Bild: Benedikt Siegert

Erstmals ist ein Gerät auf dem Markt, das mittels Audiobefehl die Suche nach Lawinenverschütteten ermöglicht. Maßgeblich an der Entwicklung beteiligt waren zwei Allgäuer Bergführer.

Bild: Benedikt Siegert

Allgäuer Bergführer beteiligen sich an der Entwicklung eines Lawinensuchgeräts, das Retter per Audiobefehl zu Verschütteten navigiert. So funktioniert es.
27.10.2021 | Stand: 20:44 Uhr

Zehn Minuten. So wenig Zeit bleibt, um einen Lawinenverschütteten vor dem sicheren Tod zu retten. Jede Sekunde zählt, bevor die Schneemassen ihn qualvoll ersticken lassen. In der Prävention solcher Unglücke könnte jetzt aber ein großer Fortschritt gelungen sein. Und maßgeblich daran beteiligt war Bergführer Thomas Hafenmair aus Roßhaupten (Kreis Ostallgäu).

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.