Zuschüsse für Füssen und Pfronten

Lebenswerte Quartiere gestalten: Füssen und Pfronten erhalten Fördergelder

Auch für das Bahnhofsareal in Pfronten sollen die Fördergelder für den Städtebau von Bund und Land verwendet werden

Auch für das Bahnhofsareal in Pfronten sollen die Fördergelder für den Städtebau von Bund und Land verwendet werden

Bild: Benedikt Siegert

Auch für das Bahnhofsareal in Pfronten sollen die Fördergelder für den Städtebau von Bund und Land verwendet werden

Bild: Benedikt Siegert

Aus einem Fördertopf von Bund und Land erhalten Füssen und Pfronten Zuschüsse. Wie viel Geld fließt und wofür es verwendet wird.

Auch für das Bahnhofsareal in Pfronten sollen die Fördergelder für den Städtebau von Bund und Land verwendet werden
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
16.08.2020 | Stand: 07:00 Uhr

Gute Neuigkeiten für Füssen und Pfronten: Aus dem Bund-Länder-Städtebauförderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten“ erhält die Stadt 120 000 Euro und die Gemeinde Pfronten 180 000 Euro. Das teilen die Landtagsabgeordnete Angelika Schorer und der Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke (beide CSU) mit.

Programm schafft finanzielle Grundlage

Beide betonen die hohe Bedeutung der Orts- und Stadtkerne im Ostallgäu: „Diese Förderung soll die Städte und Gemeinden unterstützen, Gebiete, die von erheblichen städtebaulichen Funktionsverlusten und Strukturveränderungen betroffen sind, zu lebenswerten Quartieren weiterzuentwickeln.“

Das Bund-Länder-Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ unterstützt die Gemeinden, ihre Siedlungs- und Infrastruktur an geänderte Anforderungen anzupassen. Dabei schafft das Programm die finanzielle Grundlage, um den sich teilweise massiv ändernden Nutzungsansprüchen an öffentlichen Räumen und Gebäuden gerecht zu werden und den Konsequenzen ungünstiger Bevölkerungsentwicklung entgegenzuwirken.

Die Stadt Füssen wird die Fördermittel in Höhe von 120 000 Euro für vorbereitende Maßnahmen zur Bauleitplanung im Hanfwerkeareal einsetzen.

In Pfronten-Ried werden die Fördermittel in Höhe von 180 000 Euro im Einzelnen verwendet für die vorbereitenden Konzepte zur Umnutzung und Sanierung des Bahnhofs mit Güterhalle und Lokschuppen, ferner für die Umgestaltung des Busbahnhofs und die Machbarkeitsstudie zu einer Ortsumfahrung.

>>Lesen Sie auch:Elektrifizierung im Allgäu: Schneller von Pfronten nach Reutte - neuer Bahnhof in Lindau<<

Brachflächen revitalisieren in Füssen und Pfronten

2020 werden 28 Gemeinden in Schwaben mit 8,9 Millionen Euro von Bund und Freistaat unterstützen. Mit diesen Geldern soll Städten und Gemeinden geholfen werden, innerörtliche Brachflächen zu revitalisieren und somit zu lebenswerten Quartieren zu entwickeln.

Auch der Landtagsabgeordnete Bernhard Pohl (Freie Wähler) freut sich „sehr darüber, weil auch Füssen vor einer großen Herausforderung steht. Die Belebung von Innenstädten ist überall ein Dauerthema. Überall wird gegen Gebäudeleerstände und abnehmende Nutzungsvielfalt angekämpft“.