Tradition

Mächlerbrunnen in Pfronten wird konkreter

Beim Ortstermin (von links): Florian Wagner vom Wasserwerk, Tobias Eberle von Glaskunst Eberle, Philipp Trenkle, der den Mächlerbrunnen entworfen hat, Markus Trenkle und Reinhard Musch von der Firma Deckel Maho mit dem in der Lehrlingswerkstatt gefertigten Modell, und Bürgermeister Alfons Haf.

Beim Ortstermin (von links): Florian Wagner vom Wasserwerk, Tobias Eberle von Glaskunst Eberle, Philipp Trenkle, der den Mächlerbrunnen entworfen hat, Markus Trenkle und Reinhard Musch von der Firma Deckel Maho mit dem in der Lehrlingswerkstatt gefertigten Modell, und Bürgermeister Alfons Haf.

Bild: Gemeinde Pfronten

Beim Ortstermin (von links): Florian Wagner vom Wasserwerk, Tobias Eberle von Glaskunst Eberle, Philipp Trenkle, der den Mächlerbrunnen entworfen hat, Markus Trenkle und Reinhard Musch von der Firma Deckel Maho mit dem in der Lehrlingswerkstatt gefertigten Modell, und Bürgermeister Alfons Haf.

Bild: Gemeinde Pfronten

Beteiligte stimmten sich vor Ort ab. Erinnerung an die Wirtschaftsgeschichte der Gemeinde.
19.06.2022 | Stand: 05:45 Uhr

Nach der Vorstellung des Konzeptes für den künftigen Pfrontener Mächlerbrunnen im Kulturausschuss trafen sich die Mitwirkenden an der Stelle an der Einmündung der Bad- in die Tiroler Straße, an der der Brunnen künftig stehen soll. Anhand eines einfachen Phantomgerüstes von Philipp Trenkle, der den Brunnen entworfen hatte, wurden die Größe und die Proportionen mit den Vertretern der Firma Deckel Maho mit Geschäftsführer Reinhard Musch und Lehrlingsmeister Markus Trenkle, der unmittelbar betroffenen Anwohnerin Angelika Hipp, Tobias Eberle von Glaskunst Eberle und Florian Wagner vom Wasserwerk der Gemeinde abgestimmt.

Bürgermeister freut sich aufs Ergebnis

Für Bürgermeister Alfons Haf ist es sehr spannend, wie Wassertechnik und LED-Beleuchtung in einem Bauwerk aus Stein, Glas und Edelmetall eng aufeinander abgestimmt und genau justierbar untergebracht werden können. Angesichts der beteiligten Fachleute, die selbst jeweils hervorragende Mächler seien, freut er sich jetzt schon auf das Ergebnis, wie er nach dem Ortstermin mitteilte.

Namen von Betrieben werden eingearbeitet

Philipp Trenkle sammelt derzeit noch Namen heimischer mechanischer Betrieben, die nach Gründung der Firma Gebrüder Haff (1835) tätig waren. Sie sollen in den Aufbau des Brunnens eingearbeitet werden und damit an die große Tradition erinnern.