Corona-Teststation

Schlange stehen beim neuen Angebot in Nesselwang

Testzentrum

Reinhold Ammer lässt sich in der Alpspitzhalle als erster Kandidat im neu eröffneten Corona- Testzentrum testen. Positives Ergebnis: „Negativ“.

Bild: Anton Reichart

Reinhold Ammer lässt sich in der Alpspitzhalle als erster Kandidat im neu eröffneten Corona- Testzentrum testen. Positives Ergebnis: „Negativ“.

Bild: Anton Reichart

Bei der Eröffnung der Teststation in der Alpspitzhalle spielt Reinhold Ammer von der Theatergemeinde eine besondere Rolle. Ein Schlupfloch macht Sorgen.
26.04.2021 | Stand: 07:00 Uhr

Seit Freitag bietet auch Nesselwang Corona-Tests für die Bevölkerung an. Bereits zum Start kamen viele Bürger in die Alpspitzhalle, um sich kostenlos testen zu lassen. Bürgermeister Pirmin Joas zeigt sich erfreut, dass das Angebot so gut angenommen wird.

Lob für Pfrontener BRK-Bereitschaft

Der Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) Thomas Hofmann lobte zusammen mit dem Gemeindechef das Engagement der Pfrontener BRK-Bereitschaft unter deren ärztlichem Leiter Dr. Michael Stemmler. Eine große Helferschar hatte in kürzester Zeit in der Alpspitzhalle die Teststation aufgebaut. Das Ostallgäuer BRK und der Markt Nesselwang betreiben im Auftrag des Landkreises das Testzentrum.

Es ist kurz nach 17 Uhr an diesem Freitag, als bereits etliche Bürger vor dem Gebäude anstehen. Als Erster wagt sich Reinhold Ammer, Vorstandsmitglied der Theatergemeinde Pfronten-Nesselwang und früherer Vorsitzender von Kirchenchor und Orchester von St. Andreas an die Teststation. Nach der kurzen Anmeldeprozedur geht’s hinter den Paravent zu Stefan Buchner. Mit Maske und Vollvisier gekleidet, nimmt er bei Ammer den Abstrich vor.

Negatives Ergebnis ist positiv

Jetzt heißt es: warten. Während er und weitere Getestete mit Sicherheitsabstand in der Halle Platz nehmen, wird der Test ausgewertet. Dann die Erleichterung: Das Ergebnis ist negativ, was positiv gesehen heißt: Ammer hat kein Covid-19-Virus. Nach etwa 15 Minuten hält er das entsprechende Attest in Händen. Bürgermeister Joas bekräftigt, dass diese Testmöglichkeit beim Einzelhandel gut ankomme. Auch für die kommende Tourismussaison sieht der frühere Touristiker Joas Vorteile.

Ein Wermutstropfen allerdings bleibt, wie einer der Helfer bestätigt: Jeder Kandidat bekomme sein Ergebnis mit, die Daten des Testzentrums werden umgehend gelöscht. Wer positiv getestet wurde, muss sich selbst bei den Behörden melden. Dieses Schlupfloch in der Nachverfolgung und Aufarbeitung von Covid-Infizierten und deren Umgebung bleibe also bestehen.

Eventuell erhält auch Pfronten eine Teststation

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona-Tests im Unterallgäu

Das Gesundheitsamt Unterallgäu ruft Gemeinden zur Mithilfe beim Testen auf

Dessen ungeachtet will Nesselwang ab sofort jeden Dienstag und Freitag die Testmöglichkeit anbieten, jeweils von 17 bis 19 Uhr in der Alpspitzhalle. Für Pfronten bestehe die Überlegung, ob man dort ebenfalls Tests anbieten könnte. Im Gespräch ist die evangelische Kirche.

Lesen Sie auch: Testzentrum in Seeg eröffnet