Landwirtschaft

600 Hühner legen sich in Schwangau für Senioren ins Zeug

Familie Helmer aus Schwangau hält seit vergangenem Jahr Hôhner artgerecht auf der grônen Wiese. Jetzt verschenkt sie einen Teil von deren Eiern an Senioren, die sich sonst im Schwangauer Miteinand treffen, das aber wegen Corona nicht können.

Familie Helmer – (von links) Franz- Josef, Bene, Andrea und Magnus – aus Schwangau hält seit vergangenem Jahr Hühner artgerecht auf der grünen Wiese. Jetzt verschenkt sie einen Teil von deren Eiern an Senioren, die sich wegen Corona nicht mehr beim Schwangauer Miteinand treffen können.    

Bild: Helmer

Familie Helmer – (von links) Franz- Josef, Bene, Andrea und Magnus – aus Schwangau hält seit vergangenem Jahr Hühner artgerecht auf der grünen Wiese. Jetzt verschenkt sie einen Teil von deren Eiern an Senioren, die sich wegen Corona nicht mehr beim Schwangauer Miteinand treffen können.    

Bild: Helmer

Bene Helmer hält in Schwangau 600 Hühner artgerecht auf der Wiese. Ihre Eier verschenkt er an Rentner, die derzeit auf viel Gemeinsamkeit verzichten müssen.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
29.04.2021 | Stand: 06:14 Uhr

Für Bene Helmer beginnt der Tag früh. Denn er muss buchstäblich „mit den Hühnern“ aufstehen. Der Schwangauer hat im vergangenen Jahr seine Leidenschaft für Hühner entdeckt. Damals kam ihm die Idee, einen mobilen Hühnerstall zu beschaffen und mit 300 Hühnern zu bestücken. Zusammen mit seinem Cousin Magnus kümmert er sich nun um das gefiederte Volk und fährt es jede Woche samt Stall von Wiese zu Wiese, um es in frisches Gras zu setzen. Die abgegrasten Plätze können sich dann bis zum nächsten Besuch der zweibeinigen Damen wieder erholen und regenerieren. So fiel auch ganz schnell die Wahl auf den Namen „Wieseneier“, als es um den Firmennamen ging.

Eier-Aktion für Senioren in Schwangau - solange der Vorrat reicht

Bei einer ganz besonderen Aktion verschenkt er seine Wieseneier jetzt sogar und zwar an Schwangauer Senioren. In der Schlössergemeinde findet laut Seniorenbeauftragter Margit Kiefer derzeit wegen Corona das „Schwangauer Miteinand“ nicht statt. Normalerweise treffen sich Senioren aus dem Ort dabei zum Beispiel zum gemeinsamen Mittagessen. Stattdessen können sie sich jetzt ab dieser Woche solange der Vorrat reicht bei der Bäckerei Sauerwein eine Schachtel frische Eier abholen.

Und die stammen von glücklichen Hühnern. Denn für das Wohl seiner Tiere tut Helmer einiges. Für die Gesundheit der Hühner seien frisches Gras und Licht enorm wichtig, dadurch bauten sie ein gesundes Immunsystem auf und würden nicht krank. Das überträgt sich laut dem Hühnerhalter auch auf die Qualität der Eier. Bei einer Stallhaltung sieht ein Huhn niemals Tageslicht und muss einen Quadratmeter Stall mit acht Genossinnen teilen. Damit sei der natürliche Bewegungsdrang komplett eingeschränkt.

So leben die Hühner in Schwangau: Radio inklusive

Das ist bei Helmers Hühnern nicht der Fall. Seine abenteuerlustigen Damen haben in einem großen Areal viele Möglichkeiten, sich zu beschäftigen, nach Belieben zu scharren, auf Heuballen zu klettern, sich in Sand einzugraben, um sich ihr Gefieder zu säubern, und sich ausgestreckt zu sonnen. Dazu spielt das Unterhaltungsprogramm vom Bayern Heimat Radio. (Lesen Sie auch: Ein Dorf atmet auf - der Pferde-Trubel in Prem ist beendet)

Da sie das ganze Jahr über draußen leben, machen den Hühnern laut Helmer auch kältere Temperaturen wenig aus. Sie sind abgehärtet. Die gute Lebensqualität der Tiere befürworten auch immer mehr Verbraucher. Denn Tierwohl ist vielen Menschen mittlerweile wichtig. Die Nachfrage nach den Schwangauer Wieseneiern stieg so an, dass sich die Familie Helmer entschloss, einen weiteren Stall anzuschaffen. So sind vor kurzem nochmals 300 braungefiederte Damen nach Schwangau gezogen.

Die ganze Familie aus Schwangau liebt die Hühner

Lesen Sie auch
##alternative##
Landwirtschaft

Ehepaar aus Hopferau bietet einen Schlachtraum zum Mieten an

Bene Helmer achtet seine Tiere sehr, sie liegen ihm am Herzen, wie er selbst sagt und er möchte gerne, dass sich die Verbraucher ein Bild von seiner artgerechten Hühnerhaltung machen können, deshalb sind Besuche bei den Wiesenhühnern ausdrücklich gewünscht, damit sei auch vollkommene Transparenz gesichert.

Mit seiner Hühnerliebe hat Bene Helmer übrigens mittlerweile auch seine Familie angesteckt, nicht nur seine Frau ist infiziert, sondern sein kleiner Sohn Franz-Josef hilft ebenfalls schon eifrig beim Füllen der Eierschachteln für den Verkauf mit.

Mehr Nachrichten aus dem Ostallgäu lesen Sie hier