Wintersport in Schwangau

Skitour-Rennen am Tegelberg: „So individuell wie noch nie“

Der TSV Schwangau veranstaltet am Tegelberg trotz Corona-Lockdown Skitour-Rennen. Und das mit digitaler Hilfe.

Der TSV Schwangau veranstaltet am Tegelberg trotz Corona-Lockdown Skitour-Rennen. Und das mit digitaler Hilfe.

Bild: Benedikt Siegert

Der TSV Schwangau veranstaltet am Tegelberg trotz Corona-Lockdown Skitour-Rennen. Und das mit digitaler Hilfe.

Bild: Benedikt Siegert

Der Gaudilauf und auch das Luggi-Race am Tegelberg des TSV Schwangau finden dieses Jahr digital statt. Wie das funktionieren soll.
Der TSV Schwangau veranstaltet am Tegelberg trotz Corona-Lockdown Skitour-Rennen. Und das mit digitaler Hilfe.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
17.01.2021 | Stand: 18:50 Uhr

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werfen auch Schatten auf einige vom TSV Schwangau organisierte Veranstaltungen: Diese haben oft schon seit vielen Jahren einen festen Platz im Wintersportkalender der Region. Doch heuer ist bekanntlich alles anders.

Beim TSV Schwangau ist man deshalb zunächst mal froh darüber, Skitourengehern heuer überhaupt die Möglichkeit zu zwei sportlichen Wettkämpfen bieten zu können. Schließlich fand in der Vergangenheit sowohl der Gaudi-Skitourenlauf als auch das Luggi-Race meist eine recht rege Resonanz unter den Schneesportlern, wie TSV-Vorsitzender Artur Kling mitteilt.

(Lesen Sie auch: Autofahrer (22) zieht zwei Skifahrer (19) am Seil - und prallt gegen Kleinbus)

Auf ein großes gemeinsames Sporterlebnis am Tegelberg gilt es für die Tourengeher in diesem Winter zwar zu verzichten. Andererseits müssen sich die Ausdauerathleten diesmal nicht auf einen ganz bestimmten Tag beschränken, um ihre Fitness zu demonstrieren.

Schwangau: Skitour-Rennen in digitaler Form

Denn die beiden Rennen gehen heuer zum allerersten Mal innerhalb von mehreren Tagen (12. bis 21. Februar) über die Bühne. Und alles obendrein in digitaler Form.

Lesen Sie auch
Ein Kalender als Vereinsprojekt förderte trotz Corona den Zusammenhalt im Heimatverein Bidingen.
Corona

Verein(t) auf Abstand: Wie kreativ Ostallgäuer Vereine im Lockdown werden

Wie das funktioniert? Jeder der mindestens 16 Jahre alten Teilnehmer muss seinen Lauf (oder auch mehrere) von der Tegelberg-Talstation in Richtung Rohrkopfhütte jeweils mit einem Tracking-System seiner Wahl aufzeichnen. Dazu gehören zum Beispiel Sport-Uhren der gängigen Marken Polar, Garmin oder Suunto. Oder Handy Apps wie Strava oder Adidas running. Anschließend wird der als „.gpx-Datei“ gespeicherte Lauf über das Online-Formular des TSV Schwangau an die Vereins-Adresse gesendet.

Die Streckenlänge des Gaudi-Skitourenlaufs beträgt etwa 2,2 Kilometer, auf denen die Sportler 500 Höhenmeter zurücklegen. Etwas härter geht es beim Luggi-Race zu, bei dem je zweimal 2,2 Kilometer und insgesamt 1.000 Höhenmeter hinter sich gebracht werden müssen, bevor es zur Schlussabfahrt von der Rohrkopfhütte geht. Alle Teilnehmer an den beiden Wettbewerben erhalten Tombola-Preise, während den jeweiligen Siegern jeder Klasse im Luggi-Race handgeschnitzte Holzsteinböcke der Schreinerei Gebler als Trophäe winken, wie Kling versichert.

(Lesen Sie auch: Besucher und Tagestouristen im südlichen Allgäu: Ansturm hält sich in Grenzen.)

Unterschiedliche Wettbewerbswertung

Die Art, wie man den Gaudi-Skitourenlauf gewinnt, unterscheidet sich außerdem deutlich davon, wie der Sieg beim Luggi-Race errungen werden kann. Denn nach dem Gaudilauf werden jeweils zwei Teilnehmer per Los zu einem Paar zusammengefasst und deren schnellste Einzelzeiten addiert. Am Ende gewinnt dasjenige Team, dessen Gesamtzeit am nächsten an der Durchschnittszeit aller Teilnehmer dran ist. Das Luggi-Race entscheidet hingegen sowohl in der Damen- als auch Herrenklasse die- oder derjenige mit der zügigsten Zeit für sich.

In der Zeit vom 12. bis zum 21. Februar dürfen die einzelnen Läufe dabei auch mehrmals absolviert werden, betont Kling und verweist auf die Homepage, auf der tagesaktuell die Ergebnisse abrufbar sind.

„Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, den Gaudi-Skitourenlauf sowie das Luggi-Race heuer so individuell wie noch nie über die Bühne gehen zu lassen“, sagt Kling. Dennoch verzichtet der TSV Schwangau in diesem Jahr auf eine wie in der Vergangenheit erhobene Startgebühr, „da wir diesmal einen geringeren Organisationsaufwand haben und einfach den Sport fördern wollen.“ Stattdessen weist er darauf hin, dass man diesmal um eine freiwillige Spende bittet (Bankverbindung siehe unten) und natürlich auf genügend Schnee hofft. (ale)

  • Teilnahme: Unter www.tsv-schwangau.de. Die Veranstalter bitten zudem um Spenden auf das Vereinskonto DE44 7209 0000 000 1132 58 oder per Paypal unter paypal@tsv-schwangau.de. Ein weiterer Artikel zu den Langlaufwettkämpfen folgt noch.