Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Tierschutz im Ostallgäu

Hunde aus dem Ausland begeistern - oft sind Besitzer später aber überfordert

Zwei Seiten einer Medaille: Machen sich die Menschen zu wenig Gedanken, bevor sie einen Hund aus dem Auslands-Tierschutz adoptieren, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Nicht selten landen solche Tiere als Problemhunde im Tierheim. Daneben aber gibt es aber auch viele positive Beispiele.

Zwei Seiten einer Medaille: Machen sich die Menschen zu wenig Gedanken, bevor sie einen Hund aus dem Auslands-Tierschutz adoptieren, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Nicht selten landen solche Tiere als Problemhunde im Tierheim. Daneben aber gibt es aber auch viele positive Beispiele.

Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Zwei Seiten einer Medaille: Machen sich die Menschen zu wenig Gedanken, bevor sie einen Hund aus dem Auslands-Tierschutz adoptieren, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Nicht selten landen solche Tiere als Problemhunde im Tierheim. Daneben aber gibt es aber auch viele positive Beispiele.

Bild: Carsten Rehder, dpa (Symbolbild)

Bei der Arche Noah melden sich seit dem "Lockdown light" Menschen, die Hunde gerettet haben und nicht mit ihnen zurechtkommen. Wie eine Adoption gut endet.
12.12.2020 | Stand: 17:28 Uhr

Sie schauen mit treuen Augen in die Kamera. Manche sind abgemagert und verwahrlost, andere süße Welpen. Hunde aus dem Auslandstierschutz haben viele Gesichter, aber eins gemeinsam: Sie wecken das Mitleid von Tierliebhabern und den Drang, sie zu retten. Das endet oft glücklich. „Es gibt viele toll organisierte Tierschutzvereine im Ausland“, betont Silke Kraus aus Nesselwang. Sie ist seit 30 Jahren im Auslandstierschutz aktiv und nennt als Beispiel die Vereine Treue Pfötchen und PAU – People and Animals United.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat