Zweiter Toter nach Viehscheid im Allgäu

Mann ertrinkt auf dem Heimweg von Viehscheid im Bannwaldsee

Am Bannwaldsee bei Schwangau im Ostallgäu kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Gedenkkreuze am Ufer zeugen davon. In der Nacht auf Dienstag starb dort ein Mann, der offenbar auf dem Heimweg vom Buchinger Viehmarkt war.

Am Bannwaldsee bei Schwangau im Ostallgäu kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Gedenkkreuze am Ufer zeugen davon. In der Nacht auf Dienstag starb dort ein Mann, der offenbar auf dem Heimweg vom Buchinger Viehmarkt war.

Bild: Benedikt Siegert

Am Bannwaldsee bei Schwangau im Ostallgäu kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Gedenkkreuze am Ufer zeugen davon. In der Nacht auf Dienstag starb dort ein Mann, der offenbar auf dem Heimweg vom Buchinger Viehmarkt war.

Bild: Benedikt Siegert

Erneut hat sich nach einem Viehscheid im Allgäu ein Unglück ereignet. Laut Polizei starb Dienstagnacht ein Mann nach dem Viehmarkt in Buching im Bannwaldsee.
22.09.2022 | Stand: 09:09 Uhr

Es ist der zweite tödliche Unfall nach einer Viehscheid-Veranstaltung im Allgäu 2022 binnen weniger Tage: Mutmaßlich in der Nacht auf Dienstag kam ein Mann am Bannwaldsee bei Schwangau im Ostallgäu ums Leben. Er war laut Polizei mit seinem Fahrrad auf dem Rückweg vom Viehmarkt in Buching gewesen.

An einer Böschung verlor der 55-jährige Ostallgäuer nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte in den See, wo er wenig später ertrank.

55-jähriger Ostallgäuer stirbt auf dem Heimweg von Viehmarkt in Buching

Seine Frau hatte ihren Gatten am Dienstag vermisst gemeldet, nachdem dieser nicht wie vereinbart vom Buchinger Viehmarkt zurückgekehrt war. Ein Bekannter des Ehepaars habe laut Polizeisprecher Holger Stabik dann das verwaiste Fahrrad des 55-Jährigen am Ufer entdeckt und die Rettungskräfte verständigt.

Am Dienstagnachmittag fanden die Einsatzkräfte schließlich den Leichnam des Mannes, der noch eine Lederhose trug, im See.

Ein Fremdverschulden schließt die Polizei zum derzeitigen Stand der Ermittlungen aus. Ob der Mann zum Zeitpunkt des Unglücks womöglich alkoholisiert war, teilte die Polizei nicht mit. Die Beamten wollten das aber auch nicht ausschließen.

Schon der zweite Tote nach einem Viehscheid im Allgäu binnen weniger Tage

Lesen Sie auch
##alternative##
Tragisches Unglück in Hindelang

Urlauber stirbt nach dem Viehscheid in Bad Hindelang: Wie konnte das passieren?

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Mitarbeiter der Gemeinde Bad Hindelang einen Toten im Ostrachkanal gefunden, der auch auf dem Heimweg vom Viehscheid war. Nach Angaben von Stabik ist der Leichnam inzwischen von der Staatsanwaltschaft freigegeben worden. Auf eine Obduktion wurde verzichtet, nachdem es auch in diesem Fall keine Anzeichen für ein Fremdverschulden gegeben hatte.

Der Polizeisprecher bezeichnet es zwar "als auffällig", dass es binnen kurzer Zeit zu solch ähnlichen Unglücksfällen im Zusammenhang mit Viehscheiden im Allgäu kam. Von einer besonderen Häufung möchte er aber nicht sprechen. Vielmehr komme es bei Festivitäten egal welcher Art immer wieder zu Unfällen, sagt Stabik und führt dafür auch das Beispiel der Brass-Wiesn in Eching an. Dort ertrank erst im August ein 25-jähriger Mann in einem See.

Was den Viehscheid in Buching besonders macht

Der Viehmarkt in Buching lockt jedes Jahr hunderte Menschen an, darunter nicht nur Touristen. Vor allem in Buching zählt der Viehscheid zu einem Höhepunkt im Jahreskalender. Das Besondere: In Buching zählt beim Viehhandel noch der Handschlag. Mit dieser Tradition ist der Ort der einzige im Allgäu.

Mehr Polizei-Nachrichten aus der Region, Bayern und aus Deutschland laufend aktuell hier.