Jahresversammlung

Walderlebniszentrum in Füssen kommt gut durch Pandemie

wez

Mit einer Urkunde ausgezeichnet: Christa Rodenkirchen wurde vom Vorsitzenden Reinhold Sontheimer zum neuen Ehrenmitglied des Trägervereins Walderlebniszentrum Ostallgäu-Außerfern ernannt.

Bild: Alexander Berndt

Mit einer Urkunde ausgezeichnet: Christa Rodenkirchen wurde vom Vorsitzenden Reinhold Sontheimer zum neuen Ehrenmitglied des Trägervereins Walderlebniszentrum Ostallgäu-Außerfern ernannt.

Bild: Alexander Berndt

Finanziell steht der Trägerverein sehr gut da. Wann mit dem millionsten Besucher auf dem Baumkronenweg zu rechnen ist.
04.11.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Obwohl Corona auch im Walderlebniszentrum (WEZ) Ziegelwies ihre Spuren hinterlassen hat, hat die Einrichtung die Folgen der Pandemie gut weggesteckt. Das zeigte sich bei der Jahresversammlung des WEZ-Trägervereins im Gemeindehaus von Pinswang. Schatzmeister Helmut Angl etwa konnte verkünden, dass man im nächsten Jahr wohl „keine Schulden mehr“ habe.

Wie bei vielen anderen Vereinen, Einrichtungen und Organisationen ging die Corona-Pandemie nicht spurlos am WEZ vorbei. Das machte Geschäftsführerin Carolin Klughammer beim Treffen des Trägervereins deutlich. Dazu fanden sich 20 Besucher ein, von denen gegen Ende der Versammlung ebenfalls eine Frau im Mittelpunkt stand. Christa Rodenkirchen, die gut sechs Jahre lang als erste Vorsitzende der ehemals Waldinformationszentrum betitelten Einrichtung fungierte, wurde zum neuen Ehrenmitglied ernannt. Der Vorsitzende des WEZ-Trägervereins, Reinhold Sontheimer, bezeichnete dies als „sehr schönen Punkt“ auf der Tagesordnung.

In diesem Jahr 105.000 Besucher

Doch wurde den Besuchern an diesem Abend auch darüber hinaus viel Positives aufgetischt. So teilte Schatzmeister Helmut Angl dem Auditorium mit, dass man finanziell „wirklich gut“ dastehe und im nächsten Jahr wohl „keine Schulden mehr“ habe. Laut Angl ist der Baumkronenweg bereits komplett bezahlt. Auf dessen Besucherzahlen habe sich die Corona-Pandemie auch „gar nicht so negativ“ ausgewirkt, erklärte er und unterstrich damit die Ausführungen von Klughammer, die den Baumkronenweg sinngemäß als ein großes Erfolgsmodell für das WEZ bezeichnete. Dementsprechend hätten den Baumkronenweg im vergangenen Jahr rund 100.000 und heuer bis jetzt etwa 105.000 Menschen besucht. Daher könne man „im Frühling“ vielleicht den millionsten Gast auf dem WEZ-Wipfelpfad begrüßen, hoffte Klughammer. Sie berichtete zudem über diverse Wartungsarbeiten am Baumkronenweg sowie Neuerungen am Holzpavillon des Waldimbisses und in anderen WEZ-Außenbereichen berichtete. So gibt es beispielsweise eine neue Rutsche im Bergwaldpfad und einen neuen Pavillon auf der Pinswanger Seite des WEZ. Außerdem habe man „auch fleißig Marketing gemacht“, versicherte Klughammer, die schließlich über ihre knapp 20 Mitarbeiter sagte: „Mein Team funktioniert sehr gut.“

Neue Dauerausstellung

Auf eine weitere Attraktion des Walderlebniszentrums, die kürzlich erst eröffnet worden ist, lenkte anschließend der stellvertretende Vorsitzender Harald Husel die Aufmerksamkeit: Er pries er die neue Dauerausstellung „Mein Wald“ nicht nur per Powerpoint an, sondern lobte sie auch verbal, nachdem Reinhold Sontheimer erklärt hatte: „Das WEZ trägt viel dazu bei, dass sich sowohl Touristen als auch Einheimische sehr wohl bei uns fühlen.“