Auszeichnung in Hopferau

Zimmerei Hauser: Edelweißabzeichen für Partner der Bergwacht

Verleihung des Bergwacht Edelweiß für besondere Dienste um die Bergwacht Bayern am 30. Juni 2021. Thomas Lobensteiner, Vorsitzender der Bergwacht Bayern, Wilhelm Hauser BW Füssen, Dr. Markus Söder, Ministerpräsident Bayern.

Florian und Wilhelm Hauser (Zweiter und Dritter von links) von der Zimmerei Hauser in Hopferau haben vom Landesleiter der Bergwacht, Thomas Lobensteiner (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder das Edelweißabzeichen für ihre Unterstützung beim Bau der Bergwacht-Rettungswache in Füssen erhalten.

Bild: Eberhard Gronau

Florian und Wilhelm Hauser (Zweiter und Dritter von links) von der Zimmerei Hauser in Hopferau haben vom Landesleiter der Bergwacht, Thomas Lobensteiner (links), und Ministerpräsident Dr. Markus Söder das Edelweißabzeichen für ihre Unterstützung beim Bau der Bergwacht-Rettungswache in Füssen erhalten.

Bild: Eberhard Gronau

Zimmerei Hauser bekommt Ehrenzeichen für Unterstützung beim Bau der neuen Rettungswache in Füssen
13.07.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Seit 80 Jahren rettet die Bergwacht Füssen Menschen in den Ammergauer Bergen und im unwegsamen Gelände im Füssener Land. Ohne starke und kompetente Partner wäre dies nicht möglich. Die ehrenamtlichen Retter sind auf die Unterstützung von Kommunen, Firmen und Privatpersonen angewiesen, teilt die Bergwacht mit.

Auszeichnung stellvertretend für alle Handwerker

Stellvertretend für alle Handwerker, welche sich beim Bau der Bergrettungswache in Füssen engagiert eingebracht haben, wurde nun der Zimmerei Hauser aus Hopferau eine besondere Ehrung für die Unterstützung der Bergwacht zu Teil.

Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder und der Landesleiter der Bergwacht in Bayern, Thomas Lobensteiner, überreichten das Edelweißabzeichen der Bayerischen Bergwacht an Florian und Wilhelm Hauser. Die Zimmerei Hauser hat beim Bau der Bergrettungswache in Füssen über das normale Maß hinaus Unterstützung geleistet. So wurden etwa technisches Know-How, Personal und Material, Fahrzeuge sowie eine Halle der Zimmerei für Vorarbeiten zur Verfügung gestellt.

Bergretter werden unentgeltlich freigestellt

Ein weiterer Punkt ist die unentgeltliche Freistellung der aktiven Bergretter im Betrieb für Einsätze und Übungen. Die Bergwacht Füssen ist mit rund 140 alarmierten Einsätzen pro Jahr, welche zu mehr als der Hälfte auf Werktage fallen, auf die Mithilfe und das Verständnis der Arbeitgeber angewiesen. Auch in Söders Laudatio wurde der unbezahlbare Wert dieser Unterstützung nochmals hervorgehoben.

(Lesen Sie hier, wie die Hundestaffel der Bergwacht den Ernstfall probt.)

Lesen Sie auch
##alternative##
Fünf Einsätze in den Bergen

Schlaganfall und gefährlicher Bienenstich: Füssener Bergwacht rettet mehrere Wanderer