Zirkus in Füssen

Zirkus Charles Knie zeigt in Füssen eine Show im Zeitgeist

Über 100.000 Liter Wasser kommen bei der Show des Zirkus Charles Knie in Füssen zum Einsatz.

Über 100.000 Liter Wasser kommen bei der Show des Zirkus Charles Knie in Füssen zum Einsatz.

Bild: Benedikt Siegert

Über 100.000 Liter Wasser kommen bei der Show des Zirkus Charles Knie in Füssen zum Einsatz.

Bild: Benedikt Siegert

Raubtiere, Fahrzeugstunts, Elefanten: Das alles hat der Zirkus Charles Knie aus seiner Manege verbannt. Wie diese ganz neue Art von Genre beim Publikum ankommt.
30.09.2022 | Stand: 17:59 Uhr

Löwen? Die sucht man hier vergeblich. Auch die Motorrad-Stunts, die noch vor drei Jahren zum festen Repertoire des Zirkus Charles Knie gehörten, als er in Füssen gastierte, gibt es nicht mehr. „Wir haben die Pandemie genutzt und unser Konzept komplett auf Links gedreht“, sagt Sascha Melnjak. Der Zirkusdirektor weiß natürlich um die Proteste von Tierschützern. Sie hatten den Zirkus bei seinen Auftritten durch ganz Deutschland immer wieder begleitet. Und der Zirkus-Chef weiß natürlich auch um die aktuelle Öko-Debatte.

Zirkus Charles Knie gastiert in Füssen: Show ohne Raubtiere

Viele klassische Elemente der Show gehören deshalb der Vergangenheit an. Statt Raubtieren geben in der Manege jetzt Papageien und Hunde den Ton an. Statt röhrender Motorräder samt Abgasgeruch schießen Wasserfontänen bis unters Zeltdach.

Und das Publikum? Das ist trotz allem begeistert. Ein fast voll besetztes Zelt in Füssen beweist: Das Phänomen Zirkus funktioniert auch ohne klassische Tierdompteure und Stuntmans. Aber Spektakel muss natürlich trotzdem sein. Wenn sich die Artisten Devin und Davide etwa waghalsig bis unter die Kuppel hangeln und vom Boden dutzende Wassersäulen hinauf schießen. Oder eine Pyro- und Lasershow das Zirkuszelt in einen fast surreal wirkenden Ort verwandelt. „Es gibt in unserer Branche nichts schlimmeres, als Erwartungen nicht zu erfüllen“, sagt Direktor Melnjak. Heißt: Die Show muss stimmen – auch unter dem neuen Zeitgeist.

Clown César Dias geht auf Tuchfühlung mit dem Publikum.
Clown César Dias geht auf Tuchfühlung mit dem Publikum.
Bild: Benedikt Siegert

Neue Bühne vom Zirkus Charles Knie fasst 100.000 Kilometer

Einen großen Beitrag dazu leisten soll die erst 2022 gefertigte neue Bühne. Sie fasst zwölf Meter Durchmesser und benötigt bis zu 100.000 Liter Wasser. Ein Experiment, wie Melnjak betont. Aber ganz auf den klassischen Zirkus verzichten muss das Publikum dann auch in Füssen nicht. Wenn César Dias als Clown seine Grimassen schneidet. Oder ein Schlangenmann wildeste Verrenkungen in der Manege vollführt.

Zirkus Charles Knie gastiert in Füssen: Show aus Akrobatik, Pyro und Tiervorführungen tourt durch das gesamte Allgäu
Zirkus Charles Knie gastiert in Füssen: Show aus Akrobatik, Pyro und Tiervorführungen tourt durch das gesamte Allgäu
Bild: Benedikt Siegert

Zirkus Charles Knie gastiert noch im Oktober im Allgäu

Der gastiert noch bis zum Donnerstag in Füssen. Schon am Samstag steigt dann in Memmingen die nächste Show und zwar nicht wie geplant auf der Wiese nahe der Firma Metzeler, sondern in der "Neuen Welt". „Nur einen Tag zwischen Auf- und Abbau zu haben, ist für uns schon ziemlich stressig“, sagt Melnjak. Er hofft, dass zumindest der Aufbau problemloser verläuft als in Füssen. Da war im Vorfeld der Reifen eines Teleskoplader geplatzt. Er wird zum Aufhieven der Stützen benötigt. Noch ein Hauch vom guten (?), alten Zirkus.

Zirkus Charles Knie gastiert in Füssen: Show aus Akrobatik, Pyro und Tiervorführungen tourt durch das gesamte Allgäu
Zirkus Charles Knie gastiert in Füssen: Show aus Akrobatik, Pyro und Tiervorführungen tourt durch das gesamte Allgäu
Bild: Benedikt Siegert