Görisried 2021

Kann das "Go to Gö"-Festival 2021 stattfinden? - Das sagen die Veranstalter

Beim "Go to Gö" tanzen und feiern an drei Abenden bis zu 4.000 Menschen im großen Zirkuszelt. 2020 wurde das Festival wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Beim "Go to Gö" tanzen und feiern an drei Abenden bis zu 4.000 Menschen im großen Zirkuszelt. 2020 wurde das Festival wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Bild: Peter Roth (Archiv)

Beim "Go to Gö" tanzen und feiern an drei Abenden bis zu 4.000 Menschen im großen Zirkuszelt. 2020 wurde das Festival wegen der Corona-Pandemie verschoben.

Bild: Peter Roth (Archiv)

Findet das "Go to Gö" 2021 statt? Viele Feste im Allgäu wurden schon abgesagt. Festival-Fans blicken jetzt nach Görisried. Das sagen die Veranstalter.
20.02.2021 | Stand: 11:57 Uhr

Barfuß mit LaBrassBanda tanzen, die Beats von DJ R3HAB spüren und mit Schlager-Sänger Lorenz Büffel in Erinnerungen an den Mallorca-Urlaub schwelgen. Beim Festival "go to GÖ" scheint musikalisch fast alles möglich zu sein. Die großen Acts kommen in das kleine Görisried und rund 4.000 Menschen feiern jede Nacht bis in die Morgenstunden mit ihnen. Doch kann das "Go to Gö" 2021 im Frühjahr stattfinden? Wir haben bei Josef Guggemos und Klaus Unsin, zwei der Veranstalter, nachgefragt.

"Go to Gö": Nach der Absage 2020 ging die Planung weiter

„Im letzten Jahr hat es uns kalt erwischt“, erzählt Guggemos von der Absage 2020. Die Planung für das große Zeltfest war bereits abgeschlossen. 18 Acts, unzählige Helfer und Partner arbeiteten mit großer Begeisterung der Party im April entgegen. Dann hieß es „Stopp!“. Als im März das Ausmaß der Corona-Pandemie sichtbar wurde, musste sich auch das Team um Guggemos und Unsin von seinen Plänen verabschieden. Damals seien sie völlig überrascht worden von der Dynamik des Virus, sagt Guggemos. Heute sei anders, wie Klaus Unsin ergänzt. Er und Guggemos sind nicht nur Mitveranstalter des Festivals, sie sind auch schon seit Jahrzehnten im Görisrieder Vereinsleben für Musikkapelle und TSV Görisried aktiv. Und sie sind Nachbarn. „So konnten wir uns auch in den letzten Monaten immer schnell absprechen und weiter zusammen an der Planung arbeiten.“

Veranstalter zu sein, bedeutet auch Verantwortung und Risiko zu tragen

Das sei wichtig, denn schließlich gehe es nicht nur um die Party. Sie als Veranstalter tragen auch eine große Verantwortung gegenüber allen Helfern, Mitwirkenden und letztlich den Gästen. „Darum muss man Emotionales und Finanzielles gerade ausblenden. An erster Stelle steht jetzt die Gesundheit“, sagt Guggemos. Das sei schon im vergangenen Jahr so gewesen und es sei auch heute noch so. Wieder ist die Planung abgeschlossen. Wieder ist unklar, ob das Festival stattfinden kann. „Aber wir sind ja nicht die einzigen, denen es so geht“, sagt Unsin.

Er verweist auf die Künstler, Kreativen und Selbstständigen, die an so einem großen Fest beteiligt sind und aktuell viel mehr leiden, als sie als Veranstalter es tun. Und auch die Vereine haben es nicht leicht. „An einem Bezirksmusikfest etwa hängt noch mal viel mehr Planungsaufwand und weitere Veranstaltungen wie zum Beispiel Wertungsspiele“, sagt Guggemos. „Wir machen das schon viele Jahre und haben feste Partner und Routinen in der Planung. Wir können kurzfristiger entscheiden.“ Guggemos könne verstehen, dass sich bei einer so unsicheren Lage viele Vereine schon jetzt dazu entscheiden, ihr Fest abzusagen.

Bilderstrecke

Go to Gö: Heimatabend

Go to GÖ 2021: Ja oder nein?

Sie tun das noch nicht. Im vergangenen Jahr habe sich gezeigt, dass man vor allem mit Zusammenhalt durch so eine Zeit kommen kann, sagt Guggemos. Auch finanziell haben sie den Aufschub des Festivals verkraften können. Auf die Hoffnung allein, dass es in diesem Jahr ein Festival geben kann, wollen sie sich aber nicht mehr verlassen. „Wir wollen seriös bleiben und nicht spekulieren. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich die Lage schnell wieder ändern kann“, sagt Unsin. Deshalb stehen sie in engem Kontakt mit den Behörden. Denn diese entscheiden letztlich mit, sagt Guggemos. Doch mit Virusmutationen und anderen ungeahnten Entwicklungen, bleibe erst einmal die Planungsunsicherheit. Deshalb hat sich das Team von "Go to Gö" eine Deadline gesetzt. Unsin sagt: „Im März soll unsere Entscheidung stehen.“

Vorfreude auf ein Fest ohne gesundheitliches Risiko

Lesen Sie auch
Go to Gö 2020: Ende April und Anfang Mai laden über 250 Helfer wieder zum Go to Gö Festival 2020 nach Görisried im Ostallgäu. Die drei Termine bieten Heimatrock, DJ-Night und die große Mallorca-Party.
Festival in Görisried

Go to Gö 2020: Heimatrock, DJ-Night und Mallorca 4.0 - Programm, Termine & Tickets

Dann wird sich zeigen, ob es Ende April ein Fest geben kann oder nicht. Auch wenn sich Guggemos und Unsin mit Versprechungen zurückhalten, in einer Sache sind sie sich doch ganz sicher: "Go to Gö" wird es auch in Zukunft geben! „Wir freuen uns natürlich, wenn wir wieder ganz ohne gesundheitliches Risiko zusammen feiern können“, sagt Guggemos. Auch die Helfer stünden schon in den Startlöchern. Und bis es soweit ist, bleibt ihnen und den Fans die Vorfreude auf Feiern bei Heimatsound, DJ-Nacht und Malleparty.

Lesen Sie auch: Rockfrühling Untrasried 2021: Absage oder abrocken? Veranstalter sagen, womit sie rechnen