Eishockey

10:1-Gala zum Abschluss! ERC Sonthofen ohne Makel in die Weihnachtspause

ERC Sonthofen

Die erste Saisonhälfte war für den ERC Sonthofen ein einziger Jubellauf: Die Schwarz-Gelben feierten acht Siege in acht Spielen.

Bild: Bettina Brunner

Die erste Saisonhälfte war für den ERC Sonthofen ein einziger Jubellauf: Die Schwarz-Gelben feierten acht Siege in acht Spielen.

Bild: Bettina Brunner

Der ERC Sonthofen feiert im letzten Spiel 2021 den achten Sieg in Serie. Maustadt geht mit 1:10 baden. Ein Stürmerstar brilliert.
20.12.2021 | Stand: 16:57 Uhr

Mit dem achten Sieg im achten Ligaspiel verabschiedet sich Eishockey-Bezirksligist ERC Sonthofen in die Feiertage. Die Schwarz-Gelben gewannen in Memmingen gegen den HC Maustadt mit 10:1. Dabei war im letzten Spiel 2021 viel geboten: Kristof Spican gelang ein Hattrick, es gab ein aufregendes Debüt kurz vor Spielende und ein Chancenverhältnis von 42:9 für die Oberallgäuer, die keine Zweifel am Ziel Aufstieg aufkommen lassen.

Schon das erste Drittel hatte es in sich. Fast drei Minuten waren gespielt, als der ERC 1:0 in Führung ging. Denis Adebahr bekam die Scheibe vom jungen Matyas Stransky per Flippass vor das Tor gespielt und vollendete. Sonthofen war von Anfang an klar spielbestimmend, aber auch Maustadt kam ab und zu vor das Tor der Gäste. In der achten Minute sah Ondrej Havlicek den im Slot stehenden Vladimir Kames – der Routinier gab auf Kristof Spican ab, der über den auf dem Eis liegenden Maustädter Torhüter zum 2:0 abschloss. Nur zwei Minuten später ließen die Gäste im Powerplay durch Christian Engler (Assist von Havlicek) das 3:0 folgen.

Damit schien die Gegenwehr der Unterallgäuer schon gebrochen. Sonthofen unterstrich seine Favoritenrolle und erhöhte innerhalb von zwei weiteren Minuten durch Spican im Doppelpack: Zuerst überwand der Stürmer in Minute 13 den Torhüter der Hausherren im Alleingang zum 4:0 (Zuspiel kam erneut von Ondrej Havlicek) – und in der 15. Minute schnappte sich Sonthofens Nummer 53 einen Abpraller, kurvte um das Tor und schloss mit halbhohem Schlenzer zum 5:0 ab. Nach der Auszeit von HC-Trainer Nieder verfehlte Stürmer Florian Jahrmann nach einem Sonthofner Abwehrfehler zwar nur knapp das Tor zum Anschlusstreffer. Doch der bärenstarke Kristof Spican machte seinen Hattrick mit dem 6:0 schon perfekt.

ERC im Mitteldrittel im Rausch

Im Mittelabschnitt nahm sich der ERC anfangs etwas zurück und so musste U20-Goalie Calvin Stadelmann in seine Trickkiste greifen, als er gegen zwei Maustadter Schuss und Nachschuss erstklassig parierte. Die Eishockey-Weisheit „wenn es vorne nicht klappt, dann rächt es sich hinten“ griff sogleich: Nach Stadelmanns Abwehr verwertete Christopher Unzeitig die Vorarbeit von Marco Reinholz zum 7:0. Sonthofen blieb am Drücker, Maustadt aber kam ebenfalls zu vereinzelten Chancen. In der 31. Spielminute fackelten die Schwarz-Gelben aber nicht lange: David Mische startete ein starkes Solo, spielte auf Spican, der wiederum Havlicek im „Slot“ in Szene setzte. Mit dem sehenswerten 8:0 ging es ins Schlussdrittel.

In diesem ließ der ERC Sonthofen nichts mehr anbrennen. Kurz nach Wiederanpfiff ertappten die Unparteiischen Tobias Waibel beim Haken und Christian Engler beim Versuch eines Beinstellens. Doch die doppelte Unterzahl blieb für den ERC schadlos. Dagegen marschierte Matyas Stransky noch in Unterzahl ins Drittel der Hausherren und spielte auf Havlicek, der – wie beim Tor zuvor – in den rechten oberen Winkel zum 9:0 abschloss (45.). Der Ehrentreffer für den HC Maustadt zehn Minuten vor Spielende durch Frederic Hermann trübte das Bild nicht mehr.

Teenager Felix Ottenbreit debütiert

Lesen Sie auch
##alternative##
Basketball-Bundesliga

Alba gewinnt zweites Finale gegen Bayern - Ein Sieg fehlt

Auch nicht für ERC-Goalie Stadelmann, der wenige Minuten nach dem 9:1 Feierabend hatte. Mächtig aufgeregt dürfte U17-Backup-Goalie Felix Ottenbreit gewesen sein. Der Teenager wurde von Trainer Peter Waibel zum ersten Mal in einem Seniorenspiel eingesetzt. Viel hatte der junge Ottenbreit allerdings nicht mehr zu tun, da sich seine Vorderleute fast ausschließlich im Drittel der Hausherren aufhielten und dort noch die Gelegenheit durch Vladimir Kames zum 10:1-Endstand nutzten.

Trainer Peter Waibel zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden mit seiner Mannschaft, die trotz der vielen kurzfristigen Ausfälle eine sehr gute Leistung bot. Nicht mit in Memmingen dabei waren die beiden Stammtorhüter Dominik Bauer und Fabian Schütze sowie die Verteidiger Sebastian Schütze, Phillip Stalla, Joachim Hartmann, Alexander Henkel, Tobias Köberle und die Stürmer Dustin Ottenbreit sowie Luca Dick. Das erste Spiel 2022 bestreitet der ERC am 2. Januar in Königsbrunn.