Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ausdauersport

117 Gipfel in 188 Tagen - Burgberger Fußball-Schiri geht "steil"

Auf seiner „Gipfelsammel-Tour“ im Sommer absolvierte der 25-jährige Thomas Sprinkart unter anderem den Heilbronner Weg. Für gewöhnlich ist der Burgberger aber als hochklassiger Fußball-Schiedsrichter im Einsatz.

Auf seiner „Gipfelsammel-Tour“ im Sommer absolvierte der 25-jährige Thomas Sprinkart unter anderem den Heilbronner Weg. Für gewöhnlich ist der Burgberger aber als hochklassiger Fußball-Schiedsrichter im Einsatz.

Bild: Sprinkart Archiv

Auf seiner „Gipfelsammel-Tour“ im Sommer absolvierte der 25-jährige Thomas Sprinkart unter anderem den Heilbronner Weg. Für gewöhnlich ist der Burgberger aber als hochklassiger Fußball-Schiedsrichter im Einsatz.

Bild: Sprinkart Archiv

Schiedsrichter Thomas Spinkart (25) widmet sich in der fußballfreien Zeit einem neuen Hobby. Welche Bestmarken er sammelt und was sein Opa damit zu tun hat.
12.12.2020 | Stand: 15:48 Uhr

Es ist ein zweifelhaftes Kompliment: Thomas Sprinkart ist Rekord-Absteiger 2020. Doch was in aller Regel Fußball-Clubs den unliebsamen Beinamen einer „Fahrstuhl-Mannschaft“ anheftet, ist für den 25-Jährigen ein persönliches Meisterwerk. Seit dem 1. Juni hat Thomas Sprinkart 117 Gipfel der Alpen erklommen – und in 188 Tagen 117 Abstiege bewältigt. Dabei ist der Burgberger für gewöhnlich als Fußball-Schiedsrichter in der Bayernliga und in der Junioren-Bundesliga höchstens indirekt an Auf- oder Abstiegen von Clubs beteiligt. Giggelstein und Gaißwiedenkopf statt Geretsried, Widderstein und Wiedemerkopf statt Wasserburg. „Es war eigentlich eine Idee für ein alternatives Hobby“, erzählt Sprinkart. „Aber es hat eine Dynamik angenommen.“

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat