Gebühren für Kitas, Musikschule und Bibliothek

1,5 Millionen Euro Defizit bei den Kitas: Oberstdorf erhöht Gebühren

Pfaffenhofen - Alte Schule - KiGa Sankt Monika

Insgesamt 408 Betreuungsplätze für Kinder werden in Oberstdorf angeboten. Das Defizit liegt bei rund 3.700 Euro je Platz.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Insgesamt 408 Betreuungsplätze für Kinder werden in Oberstdorf angeboten. Das Defizit liegt bei rund 3.700 Euro je Platz.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Kitas, Musikschule und Bibliothek in Oberstdorf werden teurer. Das liegt unter anderem an einer Tariferhöhung.
02.07.2021 | Stand: 05:30 Uhr

Mit dem Ziel, die kommunalen Einrichtungen kostendeckend zu betreiben, erhöht die Marktgemeinde Oberstdorf ab 1. September die Gebühren für die kommunalen Kindertageseinrichtungen, die Musikschule und die Bibliothek. Das haben die Mitglieder des Oberstdorfer Marktgemeinderat jetzt ohne Gegenstimme beschlossen.

Kosten kommen in Oberstdorf jährlich auf dem Prüfstand

„Die Einrichtungen sollten sich über Entgelte finanzieren“, erinnerte Marktkämmerer Wolfgang Ländle an einen Grundsatzbeschluss des Oberstdorfer Gemeinderates aus dem Juli 2020. Damals hatte das Gremium entschieden, bei öffentlichen Einrichtungen jährlich die Sach- und Personalkosten zu überprüfen und gegebenenfalls die Nutzungsgebühren anzupassen. So sollen die Gebühren jährlich moderat angepasst und ein starker Anstieg verhindert werden. Die entsprechenden Satzungen für Musikschule, Bibliothek und Kinderbetreuungsrichtungen werden also laufend angepasst.

Gebühren für Kitas in Oberstdorf um vier Prozent erhöht

Bei 1,5 Millionen Euro liegt das Defizit für die Kommune bei den Kindertageseinrichtungen. Insgesamt 408 Plätze werden in Oberstdorf angeboten. So liegt das Defizit bei rund 3700 Euro je Betreuungsplatz. Weil die Personalkosten nach Tariferhöhungen gestiegen sind, muss die Gemeinde jetzt nachziehen, erläuterte Marktkämmerer Wolfgang Ländle. So wurden jetzt die Gebühren um vier Prozent erhöht. Die Kommune betreibt die Kindergärten St. Nikolaus (Färberstraße), St. Elisabeth (Heinrich-Zirkel-Straße), St. Barbara (Tiefenbach), St. Martin (Ludwigstraße) und St. Michael (Schöllang), der derzeit erweitert wird. Die Kita-Gebühren steigen durch den Ratsbeschluss um 0,03 bis 0,07 Euro pro Betreuungsstunde.

Auch Musikkurse werden teurer

Auch der Betrieb der gemeindlichen Musikschule ist nicht kostendeckend. Deshalb empfahl die Finanzverwaltung die Gebühren um ein Prozent zu erhöhen. Bei den ermäßigten Einheimischen-Tarifen (bei Hauptwohnsitz in Oberstdorf) steigen die Gebühren beim Einzel- und Zweier-Unterricht um ein Euro pro Monat.

Um 2,4 Prozent steigen die Bibliothekgebühren in Oberstdorf, was einer Preiserhöhung um einen Euro pro Jahr für Erwachsene und Familien entspricht. Die übrigen Tarife bleiben gleich.

Lesen Sie auch
##alternative##
Schuldenstand könnte weiter steigen

Tourismushochburg zum Sparkurs gezwungen: Oberstdorf brechen durch Lockdown Steuereinnahmen weg

Lesen Sie auch: Wie die Polizei Wildparker in Oberstdorf in die Schranken weisen will