Lage ist eine "tickende Zeitbombe"

50 Lawinen-Abgänge um Oberstdorf seit Donnerstag - Experte hat klare Empfehlung für Skitourengeher

In den Allgäuer Alpen herrscht erhebliche Lawinengefahr - allein seit Donnerstag gingen über 50 Lawinen rund um Oberstdorf ab.

In den Allgäuer Alpen herrscht erhebliche Lawinengefahr - allein seit Donnerstag gingen über 50 Lawinen rund um Oberstdorf ab.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolfoto)

In den Allgäuer Alpen herrscht erhebliche Lawinengefahr - allein seit Donnerstag gingen über 50 Lawinen rund um Oberstdorf ab.

Bild: Benedikt Siegert (Symbolfoto)

In den Allgäuer Alpen herrscht Lawinengefahr. In Oberstdorf und den Seitentälern gingen viele Lawinen ab. Ein Experte hat einen eindringlichen Appell.
01.02.2021 | Stand: 21:59 Uhr

Lawinen-Warnstufe 3 von 5 - der Lawinenwarndienst Bayern schätzt die Lawinen-Gefahr in den Allgäuer Alpen aktuell als "erheblich" ein. Der Grund: der anhaltende Regen der vergangenen Tage bis hinauf auf 1.800 Meter in den Oberstdorfer Bergen.

"Die geschlossene Schneedecke ist auch in hohen Lagen inzwischen bis auf den Boden durchgeweicht", sagte Thaddäus Berktold, Obmann der Oberstdorfer Lawinenkommission, auf Nachfrage von allgaeuer-zeitung.de. "Die Lage gleicht einer tickenden Zeitbombe." An steilen Hängen könnten sich jederzeit Lawinen von selbst lösen. Seit Donnerstag habe es rund um Oberstdorf und in den Seitentälern "gut 50 Lawinenabgänge" gegeben, bestätigt Berktold unserer Redaktion.

Lawinen-Experte aus Oberstdorf rät Ausflüglern: "Bleiben Sie zuhause"

Für Skitourengeher und Tagesausflügler hat er deshalb einen klaren Rat: "Am besten bleiben Sie bis Mittwoch kommender Woche zuhause und gehen nicht in die Berge." Schon ein einziger Tourengeher könne aktuell ein Schneebrett auslösen. Wer sich in der Region nicht richtig gut auskenne und die Lage professionell einschätzen könne, solle mit seinem Ausflug lieber warten.

"Normalerweise können wir lokalisieren, an welchen Hängen besondere Gefahr besteht", sagte der Experte. "Doch egal ob Nord, Süd, West oder Ost - derzeit ist die Situation überall gleich. In den Seitentälern hat es von der Früh bis zum Abend zuletzt Abgänge von Lawinen gegeben." Berktold sagte, die Lage sei derzeit "eigentlich wie im Frühling", wenn besondere Lawinengefahr herrsche (Lesen Sie hier: Tauwetter lässt die Pegel steigen: So ist die aktuelle Lage im Allgäu).

Lawinengefahr im Allgäu: Straßen und Wanderwege gesperrt

Die Oberstdorfer Lawinenkommission hat deshalb etliche Wanderwege und Straßen in der Region komplett gesperrt. Dazu zählen beispielsweise:

  • Wanderweg Edmund-Probst-Weg - Naturfreundehaus - Freibergsee
  • Oberstdorf Gemeindestraße - Alte Spielmannsauerstraße - Christlessee - Truppersoy
  • Wanderweg Hohenadlweg - Grubenweg - Oytalstraße
  • Wanderweg Wallrafweg - Café - Breitenberg - Gaisalpe

Lesen Sie auch
Wer am Wochenende in die Berge will, sollte sehr vorsichtig sein: Die Lawinengefahr ist trotz der milderen Temperaturen sehr hoch. Das hat auch einen Grund.
Lawinenwarndienst

Lawinengefahr in den Allgäuer Alpen trotz milder Temperaturen weiter sehr hoch

Weitere Sperrungen rund um Oberstdorf, bei Burgberg und Bad Hindelang sowie bei Schwangau im Ostallgäu finden Sie im Überblick hier.

Bergwacht und Lawinenkommission Oberstdorf rechnen damit, dass die Lawinengefahr in der Region witterungsbedingt erst Mitte kommender Woche wieder nachlassen dürfte (Lesen Sie auch: Anreise zur Skitour: Darf man die Fahrt über Tiroler Gebiet abkürzen?).