Unschöner Vorfall am Riedbergpass

Urlauber beleidigt Einsatzkräfte, während sie einen schwerverletzten Gleitschirmpiloten retten

Am Riedbergpass gab es einen Gleitschirmflieger-Unfall. Ein Mann wurde schwer verletzt, ein Urlauber musste warten und zeigte sich von seiner schlechten Seite.

Am Riedbergpass gab es einen Gleitschirmflieger-Unfall. Ein Mann wurde schwer verletzt, ein Urlauber musste warten und zeigte sich von seiner schlechten Seite.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Am Riedbergpass gab es einen Gleitschirmflieger-Unfall. Ein Mann wurde schwer verletzt, ein Urlauber musste warten und zeigte sich von seiner schlechten Seite.

Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Am Riedbergpass im Allgäu ist ein Gleitschirmpilot abgestürzt. Der Schwerverletzte wurde mit dem Hubschrauber geborgen. Einem Urlauber dauerte das wohl zu lang.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
05.08.2022 | Stand: 13:43 Uhr

In Obermaiselstein ist ein junger Gleitschirmpilot nahe der Passhöhe am Riedbergpasses in steilem Gelände abgestürzt.

Wie die Polizei mitteilt, zog sich der 28-Jährige dabei schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zu. Er musste mit einem Rettungs-Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Für den Rettungseinsatz musste die Straße für den Helikopter gesperrt werden.

Gleitschirmflieger am Riedbergpass abgestürzt - Urlauber beleidigt Polizisten

Am Rande der Rettungsarbeiten kam es zu einem unschönen Vorfall: Ein Urlauber, der vor der Sperrung warten musste, regte sich darüber auf und behinderte die Polizeibeamten, die bei der Rettung des Verletzten unterstützten.

Als der Mann gebeten wurde, sich zu seinem Fahrzeug zu begeben, äußerte er sich laut Polizei auch noch abfällig über den Verletzten und beleidigte einen Polizisten. Er müsse nun mit einer Anzeige rechnen, teilt die Polizei Oberstdorf abschließend mit

Mehr Polizei-Nachrichten aus der Region, Bayern und aus Deutschland laufend aktuell hier.

Lesen Sie auch
##alternative##
Unfall in Unterjoch

Schweres Gleitschirm-Unglück im Allgäu: Pilot stürzt in Unterjoch ab und stirbt

In diesem Sommer hatte es im Allgäu zuletzt zahlreiche Unfälle von Gleitschirmfliegern mit zum Teil traurigem Ausgang gegeben. Mitte Juli war in Halblech im Ostallgäu ein 55-Jähriger mit seinem Gleitschirm abgestürzt. Der Pilot verletzte sich schwer. Wie die Polizei mitteilt, wollte er am Landeplatz des Buchenbergs landen. Vermutlich durch einen Flugfehler stürzte der Mann aus etwa vier Metern Höhe auf die Wiese.

Im Juni war es zu einem tödlichen Gleitschirm-Unfall in Unterjoch bei Bad Hindelang gekommen. Ein 78-jähriger Pilot wurde dort auf einer Wiese neben der Bundesstraße gefunden. Helfer versuchten ihn noch zu retten, eine Reanimation verlief jedoch ohne Erfolg. Der Gleitschirm-Pilot starb noch an der Unfallstelle.

Bitte der Bergwacht: Das sollten Gleitschirmflieger im Allgäu beachten

Wie die Bergwacht mitteilt, sei es nach Gleitschirm-Unfällen wichtig, dass man sich bei der integrierten Leitstelle selbst dann meldet, wenn man nach einem Absturz keine Hilfe benötigt. Durch einen Anruf könnten eine aufwändige Rettungsaktion verhindert und Ressourcen geschont werden (Siehe auch: "Bergwachten im Allgäu: Bergretter üben in Füssen und Schwangau spezielle Luftrettung").

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Oberallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Oberallgäu".