Gemeindeinformation in Hirschegg

Arztnachfolge, Tempolimit und Wohnraum: Diese Themen beschäftigen die Bürger im Kleinwalsertal

Die Verkehrssituation in Riezlern war ein Thema bei der Bürgerversammlung in Hirschegg.

Die Verkehrssituation in Riezlern war ein Thema bei der Bürgerversammlung in Hirschegg.

Bild: Dominik Berchtold

Die Verkehrssituation in Riezlern war ein Thema bei der Bürgerversammlung in Hirschegg.

Bild: Dominik Berchtold

Rathauschef Andi Haid erinnert an den Einschnitt für den Tourismus durch die Corona-Pandemie und warnt vor der Energiekrise. Schulstandorte werden zusammengelegt.
24.07.2022 | Stand: 20:51 Uhr

Hirschegg/Kleinwalsertal Zu Beginn des Abends blickte Bürgermeister Andi Haid noch einmal auf den Moment zurück, als das Leben in der Tourismus-Hochburg von einem Tag auf den anderen plötzlich stillstand. Im März 2020 wurden die Grenzkontrollen wieder eingeführt, das österreichische Bundesheer im Tal stationiert und mit den ausbleibenden Gästen brach die Haupteinnahmequelle für die Gemeinde Mittelberg weg. „Der Geldhahn war schlagartig zu“, brachte es Gemeindekassier Norbert Heim auf den Punkt. Inzwischen hat der Fremdenverkehr im Kleinwalsertal wieder Fahrt aufgenommen, „aber die Herausforderungen sind so groß wie lange nicht“, sagte Rathauschef Haid bei der Bürgerversammlung im Walserhaus in Hirschegg. Fachkräftemangel, Energie- und Rohstoffkrisen waren auch Thema bei der Informationsveranstaltung, bei der Rathauschef, Gemeindevorstand und Verwaltung rund 50 Bürgern die wichtigsten Projekte vorstellten. Eine Auswahl der Themen:

Ärztenachfolge: Mit einer Kampagne will die Gemeinde neue Ärzte ins Tal locken, um die medizinissche Versorgung für die Talbevölkerung zu sichern. „Wir brauchen dringend Verstärkung“, sagte Bürgermeister Andi Haid. Nur noch zwei der vier Hausarztstellen im Kleinwalsertal sind langfristig besetzt. Locken will das Tal die Mediziner mit einer Werbekampagne und kurzen Videos, die über Internet-Plattformen ausgespielt werden sollen. „Unser Ziel ist es, die Aufmerksamkeit zu wecken“, sagte Haid. Zudem könne auf einem Grundstück in Hirschegg ein neues Ärztehaus errichtet werden. Dafür müssten aber zunächst Mediziner gefunden werden, die bereit sind, sich im Tal niederzulassen.

Hotel-Leerstände: Auf Kritik stieß bei der Bürgerversammlung, dass neben dem Gasthof Traube inzwischen noch ein zweites Hotel in Riezlern leer steht. Der Eigentümer der „Traube“ plane, im kommenden Jahr mit dem Neubau eines Hotels zu beginnen, erklärte Haid. Die Gemeinde hatte wie berichtet 2021 eine Bausperre erlassen, um Investorenmodelle zu verhindern. Die Gemeinde fürchtet, dass das umstrittene Finanzierungskonzept eine Hintertür für Zweitwohnungen öffnet, weil beispielsweise Wohnungen eines Appartementhauses oder Hotels einzeln an Investoren verkauft werden.

Gemeinde führt Verkehrszählung durch

Verkehr: Die Belastung durch den Ausflugsverkehr bleibt weiter ein großes Thema im Tal. Derzeit führt die Gemeinde eine Verkehrszählung durch, erklärte Bürgermeister Andi Haid. „Das Thema ist emotional, deswegen sollten wir es versachlichen.“ Auf den Parkplätzen der Gemeinde sollen die Autofahrer künftig mit dem Smartphone und der „Parkster“-App parken können. Den Verkehr durch eine weitere Erhöhung der Parkgebühren zu regulieren, lehnte der Bürgermeister ab. „Ein Parkplatz ist etwas wert, aber er muss auch für Familien bezahlbar bleiben.“ Haid setzt auf die neu eingeführte Mobilitätskarte, die auch auf die Oberstdorfer Buslinien ausgeweitet werden soll. Nur mit einem guten Angebot könne man die Menschen überzeugen, das Auto stehen zu lassen. Mit den Allgäuer Nachbargemeinden und dem Landkreis wird zudem ein touristisches Verkehrskonzept entwickelt.

Tempolimit: Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit in Riezlern von 50 auf 40 Stundenkilometer zu reduzieren, schlug Ralf Malzer, Obmann der Interessengemeinschaft Privatvermieter Kleinwalsertal (IGV) vor. Ein Tempolimit sei nur schwer zu realisieren, erklärte Haid. Zuvor müsse ebenso wie in Hirschegg eine Messung durchgeführt werden. Zudem liege die Durchschnittsgeschwindigkeit in Riezlern wegen des hohen Verkehrsaufkommens ohnehin bei rund 40 Stundenkilometern. Das gelte aber nur tagsüber, kritisierte Malzer. „Morgens und abends fahren Autos und Lastwägen zu schnell durch den Ort.“

Wo 20 neue Wohnungen gebaut werden

Lesen Sie auch
##alternative##
Sorge um die medizinische Versorgung

Das Kleinwalsertal sucht einen Arzt

Wohnbauprojekte: Rund 20 neue Wohnungen sollen in Unterwestegg geschaffen werden. Die Pläne sollen mit der Vorarlberger gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft (Vogewosi) umgesetzt werden, erklärte Vize-Bürgermeister Franz Türtscher. Ein weiteres Projekt mit elf neuen Wohneinheiten ist in der Engelbert-Kessler-Straße in Riezlern geplant. Beide Projekte sollen im Jahr 2023 umgesetzt werden.

Kinderbetreuung: Ein Kinderhaus soll in Hirschegg errichtet werden. Dafür ist in Mittelberg ein Schulzentrum geplant. Dafür müsste aber Feuerwehr und Bergrettung Mittelberg umziehen. Ein möglicher Standort liegt am Tennis-Areal in Bödmen. Helmut Kromp forderte, diese Pläne mit dem Sportverein zu besprechen. Das sagte Haid zu. Kromp kritisierte zudem, dass die Turnhalle in Riezlern für den Schulsport erneuert und erweitert werden müsse. „Die Halle ist wichtig, hat aber nicht die höchste Priorität“, sagte Haid. „Sie ist derzeit nicht zu finanzieren.“

Lesen Sie auch:

Mobilitätskarte für Bürger im Kleinwalsertal: Ganzjährig für 100 Euro Bus fahren

WC-Anlage in Baad sorgt für Diskussionen im Kleinwalsertal

Neue Gewerbeflächen für das Kleinwalsertal