Weiterbildung

Die ersten Holzbau-Techniker in Immenstadt sind fertig

Die ersten Absolventen der Technikerschule für Holzbautechnik in Immenstadt: (von links) Sebastian Waltner, Julian Schweitzer, Jürgen Rudolph, Antonia Nigg, Lion Bücheler, Martin Baur und Niklas Osterndorf.

Die ersten Absolventen der Technikerschule für Holzbautechnik in Immenstadt: (von links) Sebastian Waltner, Julian Schweitzer, Jürgen Rudolph, Antonia Nigg, Lion Bücheler, Martin Baur und Niklas Osterndorf.

Bild: Peter Eisenlauer

Die ersten Absolventen der Technikerschule für Holzbautechnik in Immenstadt: (von links) Sebastian Waltner, Julian Schweitzer, Jürgen Rudolph, Antonia Nigg, Lion Bücheler, Martin Baur und Niklas Osterndorf.

Bild: Peter Eisenlauer

Neue Fachschule für Holzbau in Immenstadt entlässt den ersten Absolventen-Jahrgang. Sie ist die einzige dieser Art in Schwaben. Aber es fehlt an Lehrkräften.
##alternative##
Von Franz Summerer
27.07.2022 | Stand: 11:48 Uhr

Die ersten Absolventen der Staatlichen Technikerschule für Holzbautechnik in Immenstadt nahmen nach zwei Jahren Ausbildung ihre Zeugnisse in Empfang. Sechs Männer und eine Frau – alle Teilnehmer des ersten Jahrgangs – bestanden die vier Prüfungen und dürfen sich ab sofort staatlich geprüfte Holztechnikerin oder Holztechniker nennen. Damit bilden sie die Schnittstelle zwischen Planung, Produktion und Montage von Holzbauten, wie es in der Presseerklärung der Schule heißt.

Die Technikerschule für Holzbau in Immenstadt ist die einzige in Schwaben und wurde 2020 neu gegründet. Immenstadt bot sich dabei als Standort an. Denn die holzverarbeitenden Berufe – Zimmerer, Schreiner und Bauzeichner – bilden einen Schwerpunkt am Beruflichen Schulzentrum. Mit der Technikerschule „können wir die Ausbildung im Holzbau vom Berufsgrundschuljahr über den Gesellenabschluss bis zum Techniker an einem Standort bieten“, erklärt Schulleiter Peter Eisenlauer.

Alle Teilnehmer legten als Zusatzqualifikation die Ausbildereignungsprüfung ab und dürfen künftig auch Nachwuchs ausbilden. Ein Schüler erwarb zudem die Fachhochschulreife, indem er zusätzlich zur Techniker-Prüfung eine Ergänzungsprüfung meisterte und am Ende mit einem hervorragenden Schnitt von 1,53 im Fachabitur abschloss. Drei der Teilnehmer schafften darüber hinaus die Meisterprüfung im Zimmererhandwerk bei der Handwerkskammer HWK.

Antonia Nigg, einzige Frau unter den ersten Absolventen lobte das Engagement der Lehrkräfte und bedankte sich im Namen der Teilnehmer „für die tolle Zeit“ an der Technikerschule. Auch wenn es für die Teilnehmer anfänglich eine schwierige Umstellung gewesen sei, wieder die Schulbank zu drücken und sich zusätzlich für einige Wochen im Online-Unterricht zu organisieren, „konnten wir enorm viele neue Inhalte und neues Wissen mitnehmen“.

Mit der Technikerschule für Holzbau habe man eine Lücke im Lernangebot geschlossen, sagte Eisenlauer. Und der Bedarf scheint groß zu sein. Denn für die nächsten Jahre haben sich bereits pro Jahrgang knapp 29 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet. „Mehr können wir auch nicht aufnehmen“, sagte Eisenlauer, „da uns die Lehrkräfte fehlen.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Einzigartige Schule in Schwaben

Schmuckfachschüler in Neugablonz verabschiedet: Erfolgreich an der eigenen Zukunft geschmiedet

Teilnehmen können alle Zimmerer- und Schreinergesellen oder ähnliche Berufe mit einer einjährigen beruflichen Erfahrung nach der Ausbildung. (sf)

  • Bewerbungen unter Telefon 08323/966700 oder per E-Mail: verwaltung@berufsschule- immenstadt.de

Lesen Sie auch:

113 Millionen Euro für die berufliche Bildung