Corona-Lockerungen im Oberallgäu

Es geht wieder was - Fußballer, Musikvereine und Chöre stehen in den Startlöchern

Musikunterricht ist auch in Musikschulen in Gruppen wieder möglich.

Musikunterricht ist auch in Musikschulen in Gruppen wieder möglich.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

Musikunterricht ist auch in Musikschulen in Gruppen wieder möglich.

Bild: Hauke-Christian Dittrich, dpa (Symbolbild)

Im Oberallgäu dürfen Menschen sich wieder treffen und zusammen Sport treiben, musizieren oder reiten. Nicht alle können aber sofort loslegen.
10.06.2021 | Stand: 18:30 Uhr

Runter vom Sofa, raus aus dem Internet, weg vom Handy: Lockerere Corona-Regeln und sinkende Inzidenzwerte im Oberallgäu machen es möglich, dass die Menschen in ihrer Freizeit wieder ihren Hobbys nachgehen. Doch zu kleine Räume, in denen der Abstand nicht eingehalten werden kann, machen so manches Angebot zunichte.

  • Fußball: Schon seit zwei Wochen darf wieder gekickt werden und die Fußballer des FC Immenstadt waren von Anfang an mit dabei, berichtet Jugendleiter Daniele Lupo. Anfangs durften nur 25 Sportler auf den Platz, und das auch nur, wenn sie zuvor einen Corona Test gemacht hatten. Jetzt sei das Training wieder normal möglich, berichtet Lupo. Die Saison sei allerdings abgebrochen worden. Doch dem Jugendleiter geht es nicht nur um Punkte-Spiele. „Wir möchten, das die Kicker Spaß haben und ins Training kommen dürfen“, sagt er. Bis die nächste Saison startet, gebe es Freundschaftsspiele.
  • Musikschule: Noch besser als erwartet, konnte die Musikschule Oberallgäu Süd diese Woche wieder mit dem Unterricht in Immenstadt und Sonthofen beginnen. „Wir dachten, dass wir nur Einzelunterricht in Präsenz anbieten können. Wegen der guten Inzidenzwerte starten jetzt aber – je nach Raumangebot – auch unsere Gruppen“, freut sich Tobias Heinrich. Somit könnten Instrumente wieder in Gruppen gelernt werden. Der Kinderchor übe open air auf den Stufen der Villa Edelweiß in Immenstadt. Der Cantamo-Singkreis habe noch Zwangspause. Weil der Erwachsenenchor den Mindestabstand nirgends einhalten kann, müsse er noch pausieren. „Wir sind aber dran, einen Raum außerhalb der Musikschule zu suchen“, verspricht Heinrich.Den Tag der offenen Tür, bei dem sich immer viele Kinder mit ihren Familien über das Unterrichtsangebot informieren, musste der Musikschulleiter absagen. Stattdessen gebe es im Internetauftritt der Musikschule ein Video, in dem Lehrkräfte das Angebot der Musikschule zeigen. Heinrich hofft, dass man sich Anfang Juli vielleicht doch noch vor Ort über die Musikschule informieren können wird.
    Chöre müssen sich teilweise noch gedulden. Feste wie das Patroziniumskonzert von St. Nikolaus in Immenstadt mit Chor und Orchester sind wohl noch nicht so bald wieder möglich.
    Chöre müssen sich teilweise noch gedulden. Feste wie das Patroziniumskonzert von St. Nikolaus in Immenstadt mit Chor und Orchester sind wohl noch nicht so bald wieder möglich.
    Bild: Christoph Pfister

Wie geht es bei Schimm-Clubs, Musikvereinen und Reitvereinen weiter?

  • Schwimmen: Die Schwimmer der DLRG Sonthofen sitzen noch auf dem Trockenen. Laut Vorsitzendem Frank Bertling sind sowohl das Wonnemar als auch die Schulschwimmbäder noch geschlossen. Dabei sei es wichtig, die Schnelleinsatzgruppe fit zu machen. Bei Schwimm- und Rettungsschwimmkursen gebe es Nachholbedarf. „Da ist letztes Jahr so gut wie alles ausgefallen“, bedauert Bertling.
  • Kapellen: „Wir proben wieder am Donnerstag“, sagt der Vorsitzende der Blaskapelle Bihlerdorf-Ofterschwang, Stefan Köberle. Den Lockdown habe die Kapelle mit Online-Proben überbrückt. Jetzt dürfen die 70 Musiker wieder live zusammenspielen. Das sei möglich, weil die Kapelle in Ofterschwang den großen Kursaal nutzen kann, wo sie den Mindestabstand einhalten kann. „Andere Kapellen proben draußen oder in kleinen Gruppen“ verrät Köberle. Er hofft, dass sie Anfang Juli auch wieder Standkonzerte spielen können.
  • Reiten: Nach sieben Monaten beginnt auch in der Reitschule von Christof Gentner in Muderbolz wieder der Reitunterricht. In sechs Gruppen lernen die Schüler dort Reiten. Während des Lockdowns hätten nur Pferdebesitzer zu ihren Tieren dürfen. Die ungewohnte Ruhe habe sich auch auf die Pferde ausgewirkt. Gentner musste die Futterrationen kürzen, um den Bewegungsmangel auszugleichen.
  • Chöre: Die Staatsregierung gestattet Laien-Ensembles zwar wieder zu proben, doch die 50 Sänger des Kirchenchores von St. Nikolaus Immenstadt machen noch Zwangspause. „Wir warten auf Order von der Diözese“, sagt Leiter Michael Hanel. Noch gebe es kein Konzept, wie Chöre in der Kirche singen können. Auch die 30 Sänger der „Soulful Voices“ müssten wegen des Mindestabstands pausieren. „Das Pfarrheim in Rieden ist zu klein für die 30 Sänger“ , sagt Hanel. Er schätzt, dass die beiden Chöre erst im Herbst zusammen singen können.