Haushalt beschlossen

Fischen investiert in Freibad, Kita und Brücke

280 000 Euro soll die Sanierung der Tauscher-Brücke kosten.

280 000 Euro soll die Sanierung der Tauscher-Brücke kosten.

Bild: Elke Wiartalla

280 000 Euro soll die Sanierung der Tauscher-Brücke kosten.

Bild: Elke Wiartalla

Gemeinde legt den Plan für das Jahr 2021 fest und investiert 4,6 Millionen Euro. Wegen der Corona-Pandemie gibt es aber noch viele Unsicherheiten.
280 000 Euro soll die Sanierung der Tauscher-Brücke kosten.
Von Elke Wiartalla
07.04.2021 | Stand: 18:34 Uhr

Die Zeiten, in denen es hieß „Darf´s ein bisschen mehr sein“, sind in Fischen nicht erst seit der Corona-Pandemie vorüber. Aber die Gemeinde trifft es in diesem Jahr besonders hart, denn um alle Pflichtaufgaben zu erfüllen, lassen sich Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt trotz Sparsamkeit nicht ausgleichen. Darum läuft es heuer anders herum und rund 280 000 Euro fließen aus dem Investitionshaushalt in den Verwaltungsetat der Kommune.

Die Kämmerin Silvia Martin präsentierte in der Gemeinderatssitzung vorsichtig kalkulierte Zahlen. Danach ist der Verwaltungshaushalt mit 10,2 Millionen Euro angesetzt und der Vermögenshaushalt mit 4,6 Millionen Euro. Bürgermeister Bruno Sauter sprach angesichts der Pandemieauswirkungen von einem „Glaskugelhaushalt mit so viel Ungewissheit wie schon lang nicht“. Doch schon im Verwaltungshaushalt kann nicht mit verlässlichen Zahlen operiert werden. Einnahmen aus Kurbeiträgen (655 000 Euro), touristischen Einrichtungen wie Freibad (30 000 Euro) und Minigolfplatz (60 000 Euro), ja sogar Kanal- und Wassergebühren (530 000 Euro/300 000 Euro) seien in der touristisch geprägten Gemeinde stark abhängig von der Corona-Entwicklung. Allein die Umlagen an Schulverbände, Verwaltungsgemeinschaft, Landkreis und Abwasserverband liegen bei rund drei Millionen Euro.

Im Vermögenshaushalt geht es in diesem Jahr um Investitionen in Höhe von rund 4,6 Millionen Euro. „Wir schauen jeden Euro genau an“, versprach Sauter auf kritische Nachfragen aus dem Gremium, ob die Pläne denn überhaupt alle umgesetzt werden müssten. Die Erweiterung der Urnenwand zu Beispiel sei notwendig, weil die Nachfrage nach Feuerbestattungen sehr groß sei. Der Kindergarten in Langenwang (500 000 Euro) und der Waldkindergarten (100 000 Euro) fielen unter die Pflichtaufgaben der Kommune, die neben der Kita St. Franziskus sich derzeit im Pfarrzentrum nur eine zusätzliche Notunterkunft für die Kleinsten anbieten könne.

In den Kindergarten in der alten Schule in Langenwang fließen 500 000 Euro.
In den Kindergarten in der alten Schule in Langenwang fließen 500 000 Euro.
Bild: Elke Wiartalla

Die Sanierung der Tauscherbrücke (280 000 Euro) sei inzwischen ebenso wenig auf die lange Bank zu schieben wie die Sanierung der Kurmittelabteilung (500 000 Euro). „Wir waren 2020 sehr, sehr vorsichtig, aber irgendwann holt einen das Abwarten eben auch ein“, erklärte Sauter. Für die Generalsanierung des Freibades werde mit 690 000 Euro ebenfalls ein Haufen Geld ausgegeben, der sich aber angesichts der jährlich 40 000 Euro Einsparungen im Energiebereich absolut rentiere, so der Bürgermeister.

Für die Generalsanierung des Freibades sind 690 000 Euro eingeplant.
Für die Generalsanierung des Freibades sind 690 000 Euro eingeplant.
Bild: Elke Wiartalla

Lesen Sie auch
Der Gehsteig vor der Kirche ist nach außen gebaut, steht heraus wie ein Balkon. Doch darin sind bereits manche Löcher, sodass man bis auf die darunterliegende Wiese schauen kann. Nicht mehr lange: Im Haushalt sind für eine Verbesserung der Situation dort und für neue Wasserleitungen in diesem Bereich 170.000 Euro vorgesehen.
Etat in Wertach

"Corona hat vieles verändert": Einnahmen in Wertach brechen ein

Anders sehe es aus mit dem TSV-Vereinsheim, das nach einem Wasserschaden saniert werden muss. Über die Summe in Höhe von 120 000 Euro werde derzeit mit der Versicherung noch verhandelt. „Im schlimmsten Fall bleiben wir jedoch auf den Kosten sitzen“, erläuterte Sauter.

Um die Investitionen tätigen zu können, müssen 474 000 Euro aus den Rücklagen der Gemeinde entnommen werden. Der Rest wird durch Kredite in Höhe von 3,3 Millionen Euro finanziert. Damit erhöht sich der Schuldenstand der Gemeinde auf rund neun Millionen Euro.