Campingplatz am Grüntensee

Abgestürzte Drohne im Landschaftsschutzgebiet Grüntensee - Verursacher filmte sich selbst

Immer wieder werden im Allgäu Drohnen in Landschaftsschutzgebieten fliegend gesichtet. Doch das ist nicht erlaubt.

Immer wieder werden im Allgäu Drohnen in Landschaftsschutzgebieten fliegend gesichtet. Doch das ist nicht erlaubt.

Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Immer wieder werden im Allgäu Drohnen in Landschaftsschutzgebieten fliegend gesichtet. Doch das ist nicht erlaubt.

Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Neben dem Campingplatz am Grüntensee ist diese Woche eine Drohne abgestürzt. Der Besitzer war erst nicht auffindbar. Bis die Polizei den Kamera-Chip auswertete.
11.06.2021 | Stand: 13:29 Uhr

Bereits am Dienstag teilte ein Zeuge der Polizei in Immenstadt mit, dass neben dem Campingplatz am Grüntensee eine Drohne abgestürzt sei. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass es sich um ein rund 500 Gramm schweres Flug-Objekt handelte. Da sich kein Besitzer der Drohne meldete, wurde diese sichergestellt.

Bei der Auswertung des in der Drohne befindlichen Chips bemerkte die Polizei, dass sich der Besitzer der Drohne vor und beim Start der Drohne selber gefilmt hatte. Anhand dieser Aufnahmen konnte ein 24-jähriger Mann ermittelt werden.

Polizei: Drohnen im Landschaftsschutzgebieten sind verboten

Er muss nun mit einer Anzeige rechnen, da er mit seiner Drohne widerrechtlich über das Landschaftsschutzgebiet und über den Campingplatz geflogen war.

Im Allgäu kommt es regelmäßig zu Verstößen in Landschaftsschutzgebieten - oft spürt die Polizei dabei Wildcamper und -parker in den Naturschutzgebieten auf.