Hütte evakuiert

Magen-Darm auf Oberallgäuer Hütte: Ausgeflogenen Wanderern geht es inzwischen besser

Die Gruppe wurde von der Hütte mit Hubschraubern abgeholt.

Die Gruppe wurde von der Hütte mit Hubschraubern abgeholt.

Bild: Christian Bader

Die Gruppe wurde von der Hütte mit Hubschraubern abgeholt.

Bild: Christian Bader

Bei einer Wandergruppe aus Oberbayern sind während eines Hüttenaufenthalts im Oberallgäu Magen-Darm-Erkrankungen aufgetreten. Die Folgen.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
02.10.2021 | Stand: 07:13 Uhr

Update, Samstag, 2. Oktober: Wanderer nach Magen-Darm-Erkrankung auf dem Weg der Besserung

Die Mitglieder einer Wandergruppe, bei der eine schwere Magen-Darm-Erkrankung die Runde machten, befinden sich auf dem Weg der Besserung. Das teilte das Landratsamt Oberallgäu auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Insgesamt seien bis Freitag 22 Ausflügler betroffen gewesen. Wie berichtet war ein Teil der 40-köpfigen Gruppe am Donnerstag mit zwei Hubschraubern von einer Hütte im Oberallgäu nach Oberstdorf geflogen worden. Es soll sich um eine Schülergruppe aus Oberbayern gehandelt haben, berichtet der Bayerische Rundfunk. Michael Turobin vom DAV Kempten sagte dem BR, die Evakuierung sei "ein ziemlicher Aufwand" gewesen. Es sei aber alles wie am Schnürchen gelaufen. "Ein großes Lob an die Behörden, die Rettungsdienste und den Hüttenwirt. Die haben alle optimal zusammengearbeitet."

Hier lesen Sie die Ursprungsmeldung vom Donnerstag (30. September)

Auf einer Oberallgäuer Hütte sind mehrere Personen an einem Magen-Darm-Virus erkrankt. Nach derzeitigem Stand sind 18 Personen der Gruppe betroffen, gab das Landratsamt Oberallgäu am Donnerstag bekannt.

Landratsamt: Umliegende Hütten im Oberallgäu wurden verständigt

Das Landratsamt stehe in engem Austausch mit den Hüttenverantwortlichen, der Polizei und der Gemeinde heißt es. Vor Ort wurde vom Gesundheitsamt eine Einsatzleitung zur vorsorglichen ärztlichen Versorgung eingesetzt. Die gesamte Gruppe wird in ein Einsatzzentrum im Langlaufstadion Ried gebracht, die erkrankten Personen werden im Laufe des Tages mit Hubschrauberflügen dorthin gebracht; die umliegenden Hütten wurden vom Landratsamt verständigt.

Bei den anderen Gästen auf der Hütte sowie beim Personal konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Offenbar gibt es keine Verbindungen. Eine Ursache der Erkrankungen auf der Hütte scheint ausgeschlossen, so dass der Betrieb der Hütte mit Ausnahme der betroffenen Räumlichkeiten, die gereinigt und desinfiziert werden, fortgesetzt werden kann.

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona und schlechtes Wetter

Längst nicht auf Vor-Corona-Niveau: Allgäuer Hüttenwirte ziehen Bilanz des zweiten Pandemie-Sommers

Weitere Nachrichten aus dem Oberallgäu lesen Sie hier.