Baustelle in der Hochsaison

Neue Brücke über die Stillach in Oberstdorf geplant

Im Frühjahr 2023 müssen sich die Oberstdorfer auf Umleitungen einstellen.

Im Frühjahr 2023 müssen sich die Oberstdorfer auf Umleitungen einstellen.

Bild: Benjamin Schwärzler

Im Frühjahr 2023 müssen sich die Oberstdorfer auf Umleitungen einstellen.

Bild: Benjamin Schwärzler

Radweg vor Oberstdorf wird im Frühjahr 2023 an die Kreisstraße verlegt. Auch gegen Überflutungen soll die Strecke besser geschützt werden.
29.04.2022 | Stand: 05:00 Uhr

Eine neue Brücke für Kreisstraße, Geh- und Radweg soll in Oberstdorf gebaut werden. Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten jetzt den Plänen zu. Der Landkreis hatte die wasserrechtliche Genehmigung des Neubaus an der OA 4 und die Anhebung des Geh- und Radweges westlich der Kreisstraße im Zufahrtsbereich der Fußgängerunterführung beantragt.

Schlechte Noten für die bestehende Brücke in Oberstdorf

Anlass für den Neubau ist laut Gemeinde, dass die benachbarte kommunale Radwegbrücke aus dem Jahr 2018 bei der Hauptprüfung mit der Zustandsnote 4 schlecht abgeschnitten hat. Deshalb wird jetzt eine neue Brücke gebaut und der Geh- und Radweg entlang der Kreisstraße geführt. Die als Radweg genutzte benachbarte Brücke soll rückgebaut werden, informierte Marktbaumeister Marcus Ludwig.

Unterführung häufig überflutet

Mit der Anhebung des Geh- und Radweges westlich der Kreisstraße soll vermieden werden, dass zumindest bei kleinen Niederschlagsereignissen Wasser aus dem Graben in die Unterführung läuft. Das stieß im Ausschuss auf Kritik: „Warum wird der Weg angehoben, der tiefste Punkt bleibt die Unterführung“, sagte Fritz Sehrwind (CSU). Auch Siegmund Rohrmoser (Grüne) stellte infrage, ob Steuergelder sinnvoll eingesetzt seien. „Die Unterführung läuft ohnehin voll Wasser.“

Verkehrsprobleme befürchtet

Die neue Brücke soll an der gleichen Stelle errichtet werden wie das alte Bauwerk. Für den Geh- und Radweg muss die Brücke um zweieinhalb Meter verbreitert werden. In der Bauphase wird mit acht Metern Abstand westlich der bestehenden Brücke eine Behelfsbrücke mit Anbindung errichtet. Über diese wird der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Der Baubeginn ist für das Frühjahr 2023 vorgesehen. Gerodet wird in Oberstdorf aber bereits im Winter 2022/23. Insgesamt wird laut Gemeinde eine Bauzeit von acht bis neun Monaten veranschlagt. Damit wird während der Sommersaison 2023 die Haupteinfallstraße nach Oberstdorf nur einspurig befahrbar sein. Der Verkehr soll mittels einer Ampel gelenkt werden. Davor warnte Bernhard Müller (CSU): „Da kriegen wir in der Hochsaison Probleme.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Nachts müssen Autofahrer Umwege in Kauf nehmen

B19 in Fischen in fünf Nächten gesperrt

Lesen Sie auch:

78 Tonnen Stahl sind in Immenstadt angekommen

Wo im Oberallgäu Maibäume aufgestellt werden

Wandern im Allgäu: Welche Hütten haben schon geöffnet