Kulturgemeinschaft Oberallgäu

Problem mit dem Glück: Beliebtes Bühnenpaar spielt in Sonthofen Komödie

Alles was Sie wissen wollen

Ein eingebundener Fuß ist nur eines ihrer Probleme: Nora von Collande und Herbert Herrmann in der französischen Komödie „Alles, was Sie wissen wollen“.

Bild: Franziska Strauss

Ein eingebundener Fuß ist nur eines ihrer Probleme: Nora von Collande und Herbert Herrmann in der französischen Komödie „Alles, was Sie wissen wollen“.

Bild: Franziska Strauss

Mit einer frechen Komödie setzen Herbert Herrmann und Nora von Collande die Theatersaison der Kulturgemeinschaft Oberallgäu in Sonthofen fort. Worum es geht.
14.10.2021 | Stand: 19:30 Uhr

Die erfolgreiche Theaterautorin Lucie gerät in eine Schaffenskrise, weil – es ihr zu gut geht. Sie ist glücklich mit ihrem Mann, und ihr fällt nichts mehr ein. Da kommt der Nachbar Thomas ins Spiel, gemeinsam hecken sie einen Plan aus … Nora von Collande spielt Lucie, ihr Lebensgefährte Herbert Herrmann den Thomas. Er führte in der Komödie „Alles, was Sie wollen“ auch Regie. Die beiden treten am kommenden Montag auf Einladung der Kulturgemeinschaft Oberallgäu in Sonthofen auf. Produziert wurde das Stück von der Komödie am Kurfürstendamm in Berlin. Mit Herbert Herrmann und Nora von Collande sprach Veronika Krull.

Was hat Sie an dem Stück gereizt?

Herbert Herrmann: Oh, uns hat gereizt, dass das Stück einfach nie aufhört. Es zeigt, wie im Theater ein Stück entsteht, das war die Idee vom Autor, ein Stück auf der Bühne zu entwickeln, das später aufgeführt wird. Man denkt, es ist vorbei und dann: Oh, es geht ja noch weiter. Es macht richtig Spaß zu sehen, wie’s weitergeht. Wir haben es in Paris gesehen, und ich habe Nora gebeten, das mit mir zu spielen. Und das hat sich gelohnt.

Was gefällt Ihnen an Ihrer Rolle?

Nora von Collande: An der Rolle, Sie werden sich wundern, hat mich überhaupt nichts gereizt. Ich wollte das nicht spielen. In Paris hatte die Rolle ein Model, halb so alt wie ich, wunderschön, aber total langweilig. Ich wusste nicht, ob das an der Rolle liegt oder an der Schauspielerin. Der Mann hat abgesahnt, aber die Frauenrolle war völlig langweilig. Herbert hat gesagt, es ist ganz wichtig, dass die Frau etwas älter ist. Sie hat Erfahrung, auch beruflich, sie hat wahnsinnig viele Stücke geschrieben. Herbert hat mich total überzeugt, das zu spielen. Er sagte, vertrau’ mir, ich gebe Dir ganz viele Farben.

Lesen Sie auch
##alternative##
Kulturgemeinschaft Oberallgäu

Theater in Sonthofen: Lilo Wanders im „Käfig voller Narren“

Wie schafft man es, die Leichtigkeit einer französischen Komödie auf eine deutsche Bühne zu bringen? Muss man da etwas abändern?

Herrmann: Etwas abändern muss man gar nicht. Es ist wichtig, dass die Übersetzung stimmt. Wir haben auch die französische Fassung, und wir achten sehr auf die Sprache. Die Übersetzung ist dann manchmal etwas plump. Da gilt es, den Esprit, auch die Leichtigkeit zu finden, mit der man inszeniert. Das darf nicht mit dem Holzhammer geschehen. Wir beide haben ein Faible für französische Literatur, wir haben viele schöne Stücke gesehen. Bis auf ein Mal, da sind wir reingefallen, das war ein Stück mit den „Sch’tis“, da hat sich der Schauspieler auf der Bühne nicht so viel Mühe gegeben. Ja, wir sind öfter in Paris, wohnen zum großen Teil in Saint-Tropez.

Was macht das Stück zur Komödie: die pfiffigen Dialoge, die Situationskomik?

Herrmann: Es ist in erster Linie der Text. Es ist kein Stück wie vor 80 Jahren, ein Schenkelklopfer-Stück. Die Dialoge sind frech, und die Rolle von Nora ist durch ihre Art, Theater zu spielen, eine Hauptrolle geworden. In Paris war er der Star, jetzt ist es sie. Das hat man uns auch in Berlin attestiert, dass sie optimal für diese Rolle ist.

Wie ist es, mit dem Lebensgefährten zu spielen? Ist es einfacher, weil Sie ihn gut kennen?

Von Collande: Nee, das ist immer spannend. Es ist natürlich ein Vorteil, dass man sich so gut kennt und sich vertrauen kann. Wir spielen schon seit 30 Jahren zusammen. Wir erarbeiten gemeinsam die Stücke, wir vertrauen uns, haben Respekt. Wir glauben, das ist die Grundvoraussetzung einer Arbeit.

Komödie: „Alles, was Sie wollen“ wird am Montag, 18. Oktober, um 20 Uhr im Haus Oberallgäu in Sonthofen aufgeführt. Vorverkauf im Medienshop des Allgäuer Anzeigeblattes in Immenstadt, 08323/ 802-150, bei der Tourist-Information Sonthofen, 08321/615-291 oder per E-Mai: karten100@web.de

Was die Kulturgemeinschaft Oberallgäu alles bietet.

Die Komödie am Kurfürstendamm in Berlin.

Herbert Herrmann.

Nora von Collande.

Lesen Sie auch: "Hofgarten-Schließung stürzt Immenstädter Veranstalter in Nöte."

Lesen Sie auch: "Mit Abstand oder vollen Sälen? Strategien der Oberallgäuer Kulturanbieter".