Tischtennis-Bezirksoberliga

Ran an die Platte: Seifriedsbergs Herren starten mit Frauen-Verstärkung

Auftakt ins nächste Abenteuer: Laurin Goell war im vergangenen Jahr, der Premierensaison der DJK Seifriedsberg in der Bezirksoberliga, eine feste Leistungsstütze und verlor über die gesamte Spielzeit nicht ein einziges Einzel. Am Samstag starten die Oberallgäuer nun in ihre zweite Saison in der Bezirksoberliga. Foto: Günter Jansen

Auftakt ins nächste Abenteuer: Laurin Goell war im vergangenen Jahr, der Premierensaison der DJK Seifriedsberg in der Bezirksoberliga, eine feste Leistungsstütze und verlor über die gesamte Spielzeit nicht ein einziges Einzel. Am Samstag starten die Oberallgäuer nun in ihre zweite Saison in der Bezirksoberliga. Foto: Günter Jansen

Bild: Günter Jansen

Auftakt ins nächste Abenteuer: Laurin Goell war im vergangenen Jahr, der Premierensaison der DJK Seifriedsberg in der Bezirksoberliga, eine feste Leistungsstütze und verlor über die gesamte Spielzeit nicht ein einziges Einzel. Am Samstag starten die Oberallgäuer nun in ihre zweite Saison in der Bezirksoberliga. Foto: Günter Jansen

Bild: Günter Jansen

Das Tischtennis-Team der DJK Seifriedsberg geht mit hochkarätiger Verstärkung in die Bezirksoberliga. Eine Neuerung könnte ihnen in die Karten spielen.
##alternative##
Von Nico Mauch
22.09.2022 | Stand: 18:03 Uhr

Es weht ein frischer Wind in Seifriedsberg. Die Tischtennis-Herren der DJK starten mit Frauenpower in die neue Saison. Mit Sarah Alzinger verstärkt eine Regionalliga-Spielerin die junge Mannschaft der Seifriedsberger. Das neu formierte Team um Spitzenspieler Laurin Goell setzt sich ambitionierte Ziele für die zweite Oberliga-Saison und peilt den Aufstieg in die Landesliga an. Der Grundstein soll bereits am kommenden Samstag gegen den FSV Großaitingen gelegt werden, wenn die DJK ab 18 Uhr den Auftakt in der heimischen Dreifachhalle in Blaichach bestreitet.

DJK Seifriedsberg: Guter Schlusspurt in der Vorsaison

Zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte schlagen die DJK’ler in der Bezirksoberliga auf. Nachdem das Ziel „Klassenerhalt“ im Vorjahr bravourös gemeistert wurde und man bis zum vorletzten Spieltag sogar noch um den Aufstieg mitspielte, wollen die Oberallgäuer nun von Anfang an hellwach sein und keine Punkte liegen lassen. Der schwache Saisonstart mit zwei Niederlagen direkt zu Beginn soll nicht wiederholt werden.

Die damals fehlende „Abgezocktheit“ bringt Neuzugang Sarah Alzinger jedenfalls mit. Die gebürtige Memmingerin hat trotz ihres noch jungen Alters von 23 Jahren jede Menge Erfahrung, vor allem in höheren Ligen. Nachdem sie zunächst für den früheren Champions-League-Sieger TTC Langweid an den Tisch ging und dort auch in der 2. Bundesliga aushelfen durfte, war sie zuletzt für die TSG Thannhausen in der Damen-Regionalliga aktiv.

Tischtennis DJK Seifriedsberg Sarah Alzinger Tischtennis DJK Seifriedsberg Sarah Alzinger
Tischtennis DJK Seifriedsberg Sarah Alzinger Tischtennis DJK Seifriedsberg Sarah Alzinger
Bild: Mauch

Nun kehrt sie zur DJK Seifriedsberg zurück, für die sie bereits in der Jugend ein Jahr lang das Trikot überstreifte. Der Kontakt war nie abgerissen, sodass die DJK für Alzinger eine interessante Option war, um attraktive Gegner zu bekommen ohne dabei durch halb Deutschland reisen zu müssen. Im Tischtennis dürfen Frauen bis zur Bayernliga auch in Männerteams mitspielen.

DJK gilt als Top-Team der Bezirksoberliga

Die hochgesteckten Ziele der Seifriedsberger kommen nicht von ungefähr. Während man in der vergangenen Saison bei den Ranking-Punkten der einzelnen Spieler noch als zweitschlechtestes Team und damit als Abstiegskandidat ins Rennen ging, gelang allen Spielern nach dem Aufstieg noch einmal eine enorme Entwicklung, sodass man heute durch die zusätzliche Verstärkung von Alzinger als eine der Top-Mannschaften gilt. Ein weiterer Vorteil für die DJK könnte die Umstellung auf Vierer-Teams sein.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tischtennis-Bezirksoberliga

Nach drei Jahren! Ende einer unglaublichen Serie für Seifriedsberger Topspieler

Nachdem den Seifriedsbergern in der vergangenen Saison oft das „hintere Paarkreuz“ zum Verhängnis wurde (die Spiele der nominellen 5 und 6), kommen bei der Vierer-Mannschaft die Stärken der DJK noch mehr zur Geltung. Hinter dem Ausnahmespieler Goell (2021/22 ohne Niederlage) wird zur neuen Saison Neuzugang Alzinger aufschlagen. Mannschaftskapitän Nico Mauch „rutscht“ dadurch auf Position drei und damit ins niedrigere, „hintere“ Paarkreuz. Komplettiert wird das Team von Kilian Frei, der bereits in der vergangenen Saison auf Position vier aufgestellt war.

Tobias Gall, Michael Kennerknecht und Max Richter verstärken die zweite Mannschaft, die dadurch gute Chancen auf den Aufstieg in die Bezirksliga haben wird. „Es ist schade, dass die erfolgreiche Mannschaft der Vorjahre durch die Umstellung auseinandergerissen wird, andererseits waren die Sechser-Mannschaften mit einer Spieldauer von teils vier Stunden nicht mehr zeitgemäß“, sagt Mauch. Beim neuen System sollte ein Spiel durchschnittlich nur zwei Stunden dauern.

Auftaktgegner Großaitingen konnte den Abstieg im vergangenen Jahr nur knapp verhindern, weshalb die Favoritenrolle klar verteilt ist: Ein Seifriedsberger Sieg muss her.

Jugend-Team erster Spitzenreiter

Die Jugend der DJK ist bereits in die Saison gestartet und hat gut vorgelegt. In der neu formierten Landesliga bezwangen die Allgäuer den Post SV Augsburg deutlich mit 7:3.

Herausragender Akteur war Max Richter, der als einziger den Augsburger Spitzenspieler bezwang und durch seine anderen beiden Einzelsiege die volle Ausbeute beisteuerte. Nachdem das Doppel Gall/Ruland im ersten Spiel die Weichen bereits auf Sieg gestellt hatte, ließen die Seifriedsberger auch in den Einzeln nichts mehr anbrennen. Neben der bereits erwähnten Maximal-Ausbeute von Richter sorgten Tobias Gall (zwei Siege) und Julian Ruland (ein Sieg) für den ersten Saisonsieg und den Sprung an die Tabellenspitze.

Auch im Modus des Nachwuchses hat sich im Sommer einiges getan: Neben der Umstellung auf Dreier-Mannschaften in der Jugend wurde auch die Landesliga neu ins Leben gerufen. In der ersten Hälfte der Saison gehen die DJK-Youngsters nun zunächst „nur“ auf schwäbischer Ebene gegen sieben andere Teams auf Punktejagd. Sollten sie am Ende dieser Einfachrunde auf den ersten drei Plätzen liegen, messen sie sich ab Januar mit den besten Vereinen aus Oberbayern – dann könnte wieder das Highlight-Match gegen den FC Bayern München auf die DJK zukommen.