Olympische Spiele 2021

Segler Philipp Buhl aus Sonthofen bei Olympia: "Der Schlüssel liegt im Mentalen"

"Es gibt immer ein gutes Gefühl, wenn Dinge vielversprechend funktionieren", sagt Philipp Buhl. Der 31-jährige Weltmeister triumphierte bei der Olympia-Generalprobe vor der portugiesischen Küste im Feld mit der Weltelite.

"Es gibt immer ein gutes Gefühl, wenn Dinge vielversprechend funktionieren", sagt Philipp Buhl. Der 31-jährige Weltmeister triumphierte bei der Olympia-Generalprobe vor der portugiesischen Küste im Feld mit der Weltelite.

Bild: Joao Costa Ferreira

"Es gibt immer ein gutes Gefühl, wenn Dinge vielversprechend funktionieren", sagt Philipp Buhl. Der 31-jährige Weltmeister triumphierte bei der Olympia-Generalprobe vor der portugiesischen Küste im Feld mit der Weltelite.

Bild: Joao Costa Ferreira

Segler Philipp Buhl aus Sonthofen im Allgäu tritt bei den Olympischen Spielen 2021 an. Karriere, Erfolge, Freundin - der 31-Jährige im Porträt.
22.07.2021 | Stand: 11:55 Uhr

  • Lasersegler Philipp Buhl aus Sonthofen im Allgäu tritt bei Olympia 2021 an.
  • Buhl ist Weltmeister im Laser-Segeln.
  • 2020 wurde der Allgäuer zu Hamburgs Sportler des Jahres gewählt.

Wenn Philipp Buhl bei den Olympischen Sommerspielen 2021 in Tokio aufs Wasser geht, kämpft der 31-jährige Laser-Segler um die Erfüllung eines Lebenstraums: eine Olympische Medaille. Und es scheint alles angerichtet für den Sonthofer. Schon auf der Zielgeraden zu den Spielen hatte der amtierende Weltmeister einmal mehr sein außergewöhnliches Leistungsvermögen unter Beweis gestellt und seine Rolle als Klassenprimus der Laser-Segler untermauert.

Zur Person: Das ist Philipp Buhl

Knapp drei Monate vor der Olympischen Regatta gewann Buhl die Generalprobe in Portugal - das Kräftemessen mit der Laser-Elite. Dabei ließ der Oberallgäuer bei dem kontinentalen Olympia-Qualifikationsrennen in Vilamoura den fünffachen Olympischen Medaillengewinner Robert Scheidt aus Brasilien im Finale mit einem Punkt hinter sich.

"Es gibt immer ein gutes Gefühl, wenn Dinge vielversprechend funktionieren, wenn man mit guten Emotionen aus einer Regatta kommt und das Ergebnis auch noch stimmt", sagte Buhl.

Es war ein Sieg zur rechten Zeit. "Mein Selbstbewusstsein stimmt", versicherte Philipp Buhl. "Ich habe inzwischen so viel erlebt in meiner Karriere und habe gelernt, dass der Schlüssel im Mentalen liegt. Je größer das Event ist, umso wichtiger ist es, dass man mental möglichst befreit segeln kann", sagt Buhl. "Man muss Vertrauen in sein Können haben. Das kann man sich nicht einreden. Aber erarbeiten."

Die Basis dafür hat der Rekordsieger der prestigeträchtigen Kieler Woche über Jahre gelegt. Mit akribischer Arbeit ist Buhl zu einem hochprofessionellen Weltklasse-Athleten gereift, der Fehler schonungslos anspricht, Baustellen messerscharf analysiert und Erfolge nüchtern einzuordnen weiß. "Ab einem bestimmten Alter und auf einem bestimmten Level ist es bei einem Sportler nicht mehr so, dass er in jedem Jahr explosionsartige Fortschritte macht", sagt Buhl. "Der größte Part besteht ab einem gewissen Punkt darin, dass man seinen großen Schatz an Erfahrung und das Wissen über das eigene Vermögen immer wieder abrufen kann, wenn es darauf ankommt. Der Rest sind Feinheiten."

Segler Philipp Buhl bei Olympia: "Alles auf das Wichtigste reduzieren"

Lesen Sie auch
##alternative##
Olympische Sommerspiele in Tokio

Platz fünf im Finale: Philipp Buhl verpasst Olympische Medaille

An diesen Details hat der Athlet vom Segelclub Alpsee-Immenstadt in einer durchaus erschwerten Vorbereitung zu arbeiten versucht. Die letzten "richtigen" Regatten auf Weltniveau waren die Kieler Woche im Sommer 2020 und die EM im Oktober - darüber hinaus ist Buhl einige kleine, von den Coaches organisierte Regatten gesegelt.

"Es gibt immer ein gutes Gefühl, wenn Dinge vielversprechend funktionieren", sagt Philipp Buhl. Der 31-jährige Weltmeister triumphierte bei der Olympia-Generalprobe vor der portugiesischen Küste im Feld mit der Weltelite.
"Es gibt immer ein gutes Gefühl, wenn Dinge vielversprechend funktionieren", sagt Philipp Buhl. Der 31-jährige Weltmeister triumphierte bei der Olympia-Generalprobe vor der portugiesischen Küste im Feld mit der Weltelite.
Bild: Joao Costa Ferreira

Zweimal war das Team auf Lanzarote im Trainingslager und einmal vor dem Rennen in Portugal in Vilamoura. "Viel mehr ging nicht und geht nicht in Pandemiezeiten", sagte Buhl vor einigen Wochen. "Dieser Winter und das Frühjahr waren sehr mühsam und in jeder Hinsicht anders als alles zuvor. Jetzt, in der heißen Phase, kann man nicht viel machen. Ein paar Dinge regeln, sich sammeln, alles auf das Wichtigste reduzieren."

Das tat Buhl in der Heimat. Mit seiner Freundin tankte der 31-Jährige bei seinen Eltern in Sonthofen Kraft, ehe sich die Schlagzahl erhöhte. Insgesamt fünf Wochen lang absolvierte Buhl zwei Trainingslager in Portugal und an der Ostsee, Mitte Juli ging der Flug nach Tokio. "Ab dem Moment, wenn man dann in den Flieger steigt, muss man funktionieren."

Einmal mehr wirkte der hochdekorierte - im Lauf seiner Karriere durchaus aber auch gestolperte - Athlet auf dem Höhepunkt seines Schaffens mit sich im Reinen. Zufrieden. Und bereit für Großtaten.

Philipp Buhl bei den Olympischen Spielen 2021: Bereit für Großtaten

Seit seinem Scheitern bei Olympia in Rio 2016 fährt Buhl seine große Kampagne "Burning for Tokyo" - und nach etlichen emotionalen Reifeprüfungen scheint das Feuer beim amtierenden Weltmeister rechtzeitig lichterloh zu brennen. "Es ist utopisch, zu Olympia zu fahren und zu sagen: Alle andere als Gold wäre enttäuschend. Es gibt zehn Kandidaten, die das schaffen können", so die Nummer vier der Weltrangliste.

Bilderstrecke

Sportgala in Sonthofen 2019

Und doch scheint der 31-Jährige einmal mehr auf einem guten Weg zu sein, sich pünktlich zu einem Großevent seiner Topform zu nähern. "Ich habe es geschafft, dass ich - je näher Olympia kommt - mehr Lust auf die Rennen habe", sagte Philipp Buhl.

Sportliche Erfolge von Philipp Buhl

  • 2010: Europameisterschaft 4. Platz
  • 2010: Dritter Platz beim Weltcup in Kiel
  • 2010: 8. Platz im Gesamtweltcup
  • 2010: Weltmeisterschaft 12. Platz
  • 2011: Silbermedaille Kieler Woche
  • 2015: Vize-Weltmeister
  • 2019: Bronzemedaille bei der Laser-Europameisterschaft 2019
  • 2019: Sieger der Deutschen Bestenermittlung in der International Moth Class
  • 2020: Weltmeister