Experten-Tipps

So gelingt die nächste Videokonferenz besser

Katja Voigt hat Erfahrung mit der Präsentation vor Kameras. Sie gibt Tipps für Videokonferenzen.

Katja Voigt hat Erfahrung mit der Präsentation vor Kameras. Sie gibt Tipps für Videokonferenzen.

Bild: Katrin Rohde

Katja Voigt hat Erfahrung mit der Präsentation vor Kameras. Sie gibt Tipps für Videokonferenzen.

Bild: Katrin Rohde

Wir fragten bei Fachfrau Katja Voigt aus Sonthofen nach, wie man sich digital präsentieren sollte und worauf es dabei zu achten gilt.
Katja Voigt hat Erfahrung mit der Präsentation vor Kameras. Sie gibt Tipps für Videokonferenzen.
Von Eva Jansen
15.02.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Videokonferenzen haben Hochkonjunktur. Das gibt jede Menge Einblicke ins Privatleben von Kollegen, Kunden oder Vorgesetzten. Während die einen vor dem gut sortierten Bücherregal sitzen, um möglichst intellektuell zu wirken, gewähren andere einen Blick auf die zu erledigende Hausarbeit, weil das besonders menschlich sei. Für manche ist die Videokonferenz im Anzug oder der frisch gebügelten Bluse obligatorisch. Andere wiederum tragen Jogginghose. Doch wie präsentiert man sich am besten? Eva Jansen fragte bei einer Frau nach, die es wissen muss. Katja Voigt aus Sonthofen ist in Sachen Präsentation Expertin. Seit über 20 Jahren steht die Diplom-Journalistin und Fernsehredakteurin als Moderatorin regelmäßig auf Bühnen und vor Fernsehkameras. Seit sieben Jahren macht sie Führungskräfte von Unternehmen fit für deren Auftritt und zeigt ihnen nicht, wie sie ihre Präsentation vorbereiten oder ihre Nervosität in den Griff bekommen.

Wie präsentiert man sich bei Videokonferenzen, welche Kleidung ist gefragt?

  • Katja Voigt: Wenn wir selbst an einem Online-Meeting teilnehmen, achten wir schon aus reiner Neugier zunächst auf das Setting: Was hat mein Gegenüber an, wo sitzt derjenige und was spielt sich in dessen Umfeld ab. Wenn der Partner kurz durchs Bild läuft oder sich die Kinder um Legosteine streiten, lenkt das vom Gespräch ab und macht auch keinen guten Eindruck. Mein Tipp: Tragen Sie bei der Videokonferenz das, was Sie auch am Arbeitsplatz tragen würden. Vorsicht aber mit auffällig gemusterter Kleidung. Kleinkariertes, Fischgrätenmuster oder Pepita lassen das Bild flimmern. Und setzen Sie sich nicht mit einem weißen Hemd vor eine weiße Wand, sondern wählen Sie kontrastreiche Kleidung.

Wie wichtig ist die Körpersprache?

  • Voigt: Die Körpersprache ist genauso wichtig wie im persönlichen Gespräch. Das heißt, lümmeln Sie sich nicht in den Bürostuhl und stützen Sie das Gesicht nicht in die Hände, sondern sitzen Sie aufrecht. Damit wirken Sie präsent und die Stimmung klingt bei aufrechter Haltung besser. Und lächeln Sie, dann wirken Sie auch online sympathisch. Bei der Gestik dran denken, dass von Ihnen nur ein Ausschnitt zu sehen ist. In diesem Rahmen sollten sich Ihre Bewegungen abspielen. Außerdem: Nicht zu nah an die Kamera, im echten Meeting würden Sie dem Kollegen auch nicht so auf die Pelle rücken. Wenn Sie einen Laptop benutzen, dann stellen Sie den auf einen Laptop-Ständer oder einen Bücherstapel, um auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Wie sieht es mit der Licht- und Tonqualität aus?

  • Voigt: Auf gute Licht- und Tonqualität sollte unbedingt geachtet werden. Also das Gesicht am besten von vorne anleuchten, mit Tageslicht oder einer Tageslichtlampe. Nicht mit dem Rücken vor ein Fenster setzen, weil dann das Gesicht und damit die Mimik dunkel wird. Beim Ton empfehle ich, ein Headset, ein Ansteckmikrofon oder ein USB-Mikrofon zu nehmen, das mit dem Rechner verbunden ist. Und natürlich sollte es keine Hintergrundgeräusche geben.

Was muss ich beachten, wenn ich Text oder Grafiken präsentieren will?

  • Voigt: Zunächst ist es wichtig, dass Sie spannende und abwechslungsreiche Folien haben. Animieren Sie Ihre Folien, bauen Sie komplexe Folien auf, wenn Sie die erläutern. Wenn Sie ein Diagramm zeigen, beginnen Sie mit den Achsen, dann blenden sie die Beschriftungen ein, danach erst die Balken oder Linien und schließlich die hervorgehobenen Punkte. Folien mit Text sind okay, aber keine vollgetextete Folie einfach so hinklatschen, sondern auch die nach und nach aufbauen. Bleiwüsten sind auch online eine Zumutung für die Zuhörer“.

Lesen Sie auch
Und wieder ein Meeting: Videokonferenzen können auf Dauer ermüdend sein.
Corona-Krise

Zoom und Co: Was tun gegen die Videokonferenz-Erschöpfung?

Wie kann ich den Blickkontakt auf dem Bildschirm halten?

  • Voigt: Der Blickkontakt ist für die meisten eine Herausforderung. Denn wir wollen unserem Gesprächspartner immer in die Augen sehen. Aber wenn wir das tun, sieht unser Gegenüber nur, dass wir nach unten schauen, weil die Webcam oben installiert ist. Mein Tipp: Kleben Sie einen Zettel mit einem Smiley neben die Webcam, weil Sie dann wissen, dass Sie genau dort hinschauen müssen.

Was mache ich gegen die Aufregung und das Lampenfieber bei einer Videokonferenz?

  • Voigt: Videokonferenzen oder Online-Meetings finden selten spontan statt, sondern sind geplant. Sie können sich also darauf vorbereiten. Und je besser Sie das tun und je öfter Sie Ihre Präsentation üben, desto sicherer werden Sie. Was unbedingt hilft, ist die Technik rechtzeitig zu checken, also dass Ton, Licht und der Kameraausschnitt passen. Und dass Sie beispielsweise auch wissen, wie Sie Ihren Bildschirm für die anderen Teilnehmer teilen. Außerdem sollen Sie auf Kaffee verzichten, weil Sie das nur noch hibbeliger macht, als Sie möglicherweise schon sind. Und noch ein Tipp zum Schluss: Lassen Sie die anderen Teilnehmer nicht warten. Zum angegebenen Termin sollten Sie auch bereit sein.