Künstlerleben

Der Sonthofer Schlagzeuger Markus Wohner sehnt sich nach der Bühne

Ein einziges Konzert seit März 2020: Das Plus an freier Zeit hat der Schlagzeuger und Schlagzeug-Lehrer Markus Wohner aus Sonthofen für ein neues Projekt genutzt.

Ein einziges Konzert seit März 2020: Das Plus an freier Zeit hat der Schlagzeuger und Schlagzeug-Lehrer Markus Wohner aus Sonthofen für ein neues Projekt genutzt.

Bild: Walter Rist

Ein einziges Konzert seit März 2020: Das Plus an freier Zeit hat der Schlagzeuger und Schlagzeug-Lehrer Markus Wohner aus Sonthofen für ein neues Projekt genutzt.

Bild: Walter Rist

Seit die Pandemie herrscht, ist Markus Wohner nur einmal aufgetreten. Der Sonthofer Schlagzeuger hat jedoch als Lehrer an der Musikschule ein zweites Standbein. Und er überrascht mit Neuem.
06.02.2021 | Stand: 14:00 Uhr

Festchen feiern, auf der Bühne stehen, das Live-Feeling erleben, gemeinsam ein Konzert mit der Band zu geben, erleben wie der Funke auf das Publikum überspringt und das Gänsehaut-Feeling – all das ist nicht zu ersetzen“, sagt der Sonthofer Schlagzeuger und Musiklehrer Markus Wohner. Aber genau das gibt es seit Beginn der Corona-Pandemie für ihn nicht mehr.

Im Gegensatz zu den angesprochenen Dingen, die der Musiker an seinem Job so sehr schätzt, stellt er momentan ernüchternd, fast schon erschreckend fest, dass „die gesamte Branche zusammengebrochen ist“ und der Kulturbereich „praktisch nicht mehr existiert“.

Ein Konzert seit März

Ein einziges Konzert konnte Wohner seit März 2020 spielen. Mit der Hammel-Jazz-Band hatte der Schlagzeuger im Sommer einen live Auftritt in der Sonthofer Kultur-Werkstatt. Allerdings nur, wie er wertschätzend hinzufügt, weil Werkstatt-Leiterin Monika Bestle „den Mut hatte, alles unter den strengen Sicherheitsauflagen durchzuziehen“. Anderen Veranstaltern ist verständlicherweise das Risiko zu groß und sie warten erstmal ab, bevor sie Events terminieren, die sie später eventuell wieder absagen müssen.

„Da bleibt nicht viel übrig“, stellt Wohner ernüchternd fest. Die ein oder andere Tonaufnahme in seinem Schlagzeug-Recording-Studio hatte er zwar, aber viel Neues wagen Produzenten und Sänger nicht. Da fast alle Künstler „auf Sparflamme kochen“, scheuen sie die hohen Produktionskosten einer CD. Zudem wäre deren Promotion ohne Tour „extrem schwer“, erklärt Wohner. Aufgegeben habe seines Wissens allerdings noch keiner. Die Parole unter den Musikern lautet Durchhalten. (Lesen Sie auch: Popmusiker Rainer von Vielen startet Projekt: Überraschend viele Fans helfen ihm)

Schlagzeugunterricht wegen Corona umgestaltet

Markus Wohner selbst fällt dies etwas leichter, denn der Schlagzeuger hat mit seiner Lehrertätigkeit bei der Musikschule Oberallgäu-Süd ein zweites Standbein, über das er in Zeiten der Pandemie besonders glücklich ist. Allerdings musste er das Unterrichtskonzept für seinen Schlagzeugunterricht etwas umstrukturieren. Dieser findet momentan ausschließlich online statt. „Das ist das Beste, was man in dieser Situation machen kann“, resümiert Wohner und freut sich, dass sich das Angebot „gut etabliert“ hat und sowohl von Eltern als auch von Schülern unterstützt wird. Wohner kann sich zwar vorstellen, dass die Hemmschwelle für Neueinsteiger etwas größer sein könnte, der Schlagzeuger ist sich jedoch sicher, dass die Musikschule Oberallgäu-Süd ein ausgeklügeltes Konzept ausarbeitet, um auch die Jüngeren an die Instrumente heranzuführen.

Markus Wohner hat das Plus an Freizeit, das ihm durch den Wegfall der Liveauftritte bleibt, sinnvoll genutzt: Er hat ein Buch geschrieben, das bald erhältlich sein wird. „Junior Beats“ richtet sich an junge, aufstrebende Drummer. Der vielseitige Sonthofer Schlagzeuger, der vom Kirchengospel über Jazz bis hin zu Pop und Afro überall beheimatet ist, möchte mit seinem Buch den Nachwuchs lehren, wie der jeweilige Stil authentisch wiedergegeben werden kann.

Mit den Kollegen in Kontakt bleiben

„Wir können nur warten und hoffen“, bringt der Schlagzeuger die Gesamtsituation auf den Punkt. Er selbst versucht, so gut es geht, mit den Kollegen in Kontakt zu bleiben und neue Connections zu knüpfen. Den einzigen bevorstehenden Konzerttermin, den er momentan hat, ist ein im Oktober geplanter Auftritt mit den „Vivid Curls“ im baden-württembergischen Herrenberg.

Wie seine Kollegen hofft Markus Wohner jedoch inständig, dass alle schon früher auf die Bühne zurückkehren können, denn „die Leute brauchen gerade jetzt unsere Musik, wenn wir alle mit den Masken so entfremdet werden“.

Lesen Sie auch: Wie ein Kemptener Musiker in der Corona-Krise leidet - und was er von der Politik fordert.