Oberstdorfer klagen über Pfeifgeräusche

Wegen Lärm: Nebelhornbahn muss weiter mit gedrosselter Geschwindigkeit fahren

Nebelhornbahn in Oberstdorf

Die neuen Zehner-Kabinen der Nebelhornbahn dürfen nicht mit voller Geschwindigkeit fahren. Die Lärmbelastung für die Anwohner ist zu groß.

Bild: Matthias Becker

Die neuen Zehner-Kabinen der Nebelhornbahn dürfen nicht mit voller Geschwindigkeit fahren. Die Lärmbelastung für die Anwohner ist zu groß.

Bild: Matthias Becker

Die Suche nach den Ursachen für die Abrollgeräusche der neuen Kabinen, über die Anwohner klagen, geht mit Hochdruck weiter. Ein Problem wurde jetzt gelöst.
09.07.2021 | Stand: 10:48 Uhr

Die neue Nebelhornbahn läuft, aber noch nicht mit voller Geschwindigkeit. Zwar konnte die für 55 Millionen Euro neu gebaute Anlage an Pfingsten in Betrieb gehen, doch aus Rücksicht auf die Oberstdorfer Anwohner, die über die Lärmbelastung klagen, läuft die neue Bergbahn immer noch mit gedrosselter Geschwindigkeit. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage unserer Zeitung.

Dämmplatten in die Stützen eingebaut

Oberstdorfer, die unter der Bergbahntrasse leben, klagen wie berichtet über Pfeifgeräusche, seit die neuen Zehner-Kabinen über die Stahlseile und Stützen rollen. Ein Problem wurde inzwischen gelöst: „Wir freuen uns, dass wir die Resonanzgeräusche an der ersten Stütze deutlich minimieren konnten“, sagt Bergbahn-Sprecher Jörn Homburg. Dort wurden Dämmplatten in die Stützenkonstruktion eingebaut die Rollen in ihren Laufradien verändert. „Sehr schade ist es aber, dass es uns noch nicht gelungen ist, die hochfrequenten Abrollgeräuschen der Kabinen zu reduzieren – trotz aller umfangreichen und aufwendigen Versuche“, sagt Homburg. „Das spornt uns aber umso mehr an, auch dieses Problem in den Griff zu bekommen. Doch es werde weiter mit Hochdruck an Verbesserungen gearbeitet, beispielsweise die Konstruktion der Rollen verändert.

Falken kehren zurück: Brutkästen angebracht

„Die Nebelhornbahn wird aus Rücksicht auf die Anwohner in gedrosseltem Tempo fahren, bis die Geräuschentwicklung der Kabinen gelöst wurde“, verspricht Homburg. Die Verantwortlichen der Nebelhornbahn seien im stetigen und konstruktiven Austausch mit den betroffenen Anwohnern. So fänden beispielsweise kontinuierliche Treffen statt, bei denen wir die direkt betroffenen Anwohner über die aktuellen Maßnahmen informiert werden. Ein kleiner Teilerfolg wurde schon erreicht: Nachdem die Resonanzgeräusche an der ersten Stütze reduziert werden konnten, seien die Falken wieder bereits zurückgekehrt. Für sie wurden an der Stütze und der Mittelstation Seealpe Brutkästen angebracht.

Lesen Sie auch:

Kabinen der Nebelhornbahn in Oberstdorf versteigert

Lesen Sie auch
##alternative##
Festakt

55 Millionen in Nebelhornbahn investiert - Suche nach Lärmquelle "nicht ganz am Ziel"

Kanzelwandbahn im Kleinwalsertal: Siebenstelliger Verlust im Lockdown

Diese Bergbahnen im Allgäu sollten Sie kennen