Auftakt zur Ausdauersport-Saison im Oberallgäu

"Wir wachen wieder auf": Organisator Axel Reusch "happy" nach dem Sonthofer Citylauf

Sonthofer Bosch BKK Citylauf

Beim Start und auf den ersten 500 Metern mussten die Teilnehmer noch Maske tragen. Auf der Strecke war bei der 17. Auflage des Sonthofer Citylaufs aber schon fast wieder alles beim Alten.

Bild: Chris Gollhofer

Beim Start und auf den ersten 500 Metern mussten die Teilnehmer noch Maske tragen. Auf der Strecke war bei der 17. Auflage des Sonthofer Citylaufs aber schon fast wieder alles beim Alten.

Bild: Chris Gollhofer

Der Sonthofer Citylauf geht mit dem kleinsten Starterfeld, aber mit hohem sportlichen Niveau über die Bühne. Axel Reusch freut sich über das "wichtige Signal".
19.07.2021 | Stand: 18:08 Uhr

Startbereich, Zeitpunkt, Teilnehmerfeld, das sonst so eventträchtige Umfeld - alles war anders. Ja, mag sein, dass das aus Gründen der Pandemie auch auf den Sonthofer Citylauf 2021 zutraf. Aber es sind ausnahmsweise nicht die außersportlichen Spagate gemeint, die Veranstalter Axel Reusch für die Ausrichtung der 17. Auflage des beliebten Dreier-Staffel-Laufs in der Kreisstadt unternehmen musste.

Denn: Die Seriensieger sind gestürzt. Nach vier Erfolgen am Stück musste sich das erfolgsverwöhnte Team von „Laufsport Saukel b_faster“ erstmals seit 2016 beim Sonthofer Citylauf geschlagen geben. In der Zeit von 46:11 Minuten gewann das Immenstädter Team „endless local“ mit Yannic Baier, Tom Hohenadl und Rene Höhenberger vor den „Saukel-Jungs“, die für den Staffellauf 48:36 Minuten benötigten.

Citylauf: Seriensieger in neuer Besetzung geschlagen

Allerdings war bei den Kemptenern aus der 2019er Besetzung mit Yannic Baier und dem Spitzenläufer Kevin Key nur noch der Sonthofer Ausnahme-Triathlet Fabian Eisenlauer dabei. „Es hat in diesem Jahr zeitlich leider nicht bei vielen Athleten geklappt, deswegen sah unsere Besetzung etwas anders aus“, sagte der 28-Jährige, der beim Citylauf in Sonthofen fast schon traditionell den Start-Schrittmacher gibt. „Ich habe von Anfang an versucht, Tempo zu machen und bin nach 200 Metern vom Feld weggelaufen.“

Bilderstrecke

17. Sonthofer Citylauf, Ausdauersport, Sonthofen, Leichtathletik, Axel Reusch

Und zumindest Eisenlauer unterstrich mit seiner persönlichen Bestzeit und der stärksten Einzelzeit im gesamten Rennen mit 14:34 Minuten, dass er in diesem Sommer in Topform ist. Auf Rang drei landete das Sonthofer "Allgäu Outlet Raceteam" in der Besetzung Chris Walther, Stefan Stahl und Matthias Reichart (48:49). „Athletisch waren wir heuer vor allem in der Spitze richtig gut besetzt. Die vorderen vier, fünf Teams haben sich ein Wahnsinns-Rennen geliefert“, freute sich Reusch.

In der Rangliste der Sonthofer Bestzeiten hinkt dabei der Vergleich zum Wettkampf-Rekord der Saukel-Kombo von 2016, die beim ersten Sieg der folgenden Serie noch mit Eisenlauer, Key und Florian Lorenz die Fabelzeit von 43:19 Minuten gelaufen war. Denn der Start und damit auch eine Schlüsselstelle zu Beginn der Strecke war heuer vom Stadtzentrum zunächst unter die Binse, tags zuvor wegen der Regenfälle ans Eisstadion auf die Hindelanger Straße verlegt worden.

Axel Reusch: "Happy, dass wir überhaupt etwas machen konnten"

Lesen Sie auch
##alternative##
Ausdauersport

Sonthofer Citylauf am Sonntag: Organisator Axel Reusch über Sorgen, Hoffnungen und Veränderungen

Eine von etlichen Anstrengungen, die Axel Reusch im Vorfeld unternommen hat. „Wir sind happy, dass wir überhaupt wieder etwas machen konnten nach dieser langen Zeit“, sagte Reusch. „Es war ein schönes und wichtiges Signal, dass wir langsam wieder in den neuen alten Modus kommen können. Dass wir alle wieder aufwachen.“

Dabei kann es der 53-jährige Burgberger auch verschmerzen, dass der Citylauf mit 27 Teams und damit „nur“ 81 Läufern im Vergleich zur 2019er Marke von 309 Startern die „wohl kleinste Veranstaltung ist, die wir jemals hatten“, sagte Reusch. „Aber ist uns ehrlich egal. Es geht wieder los, noch nicht bei hundert Prozent, aber wir sind wieder da. Von den Zeitnehmern bis zum Sprecher: Die Familie ist wieder beisammen und das zählt.“

In die gleiche Kerbe schlug auch der Spitzenläufer der 17. Auflage. „Es war schade, dass so wenig Zuschauer an der Strecke und so wenig Starter im Rennen waren. Trotzdem ist es wichtig, dass dieser Lauf überhaupt stattfindet“, sagte Fabian Eisenlauer. „Es ist super, dass Axel Reusch sein Engagement so hochhält. Auch mit Blick auf den anstehenden APM ist das unheimlich wichtig für die Region.“

Und für das Schmuckstück im Oberallgäuer Ausdauersport-Kalender am 8. August war der Citylauf allemal ein guter Testlauf. „Wir sind aktuell bei 1200 Anmeldungen – das sieht richtig gut aus“, sagt Axel Reusch. „Wir haben jetzt gesehen, dass ein Event mit den Abläufen gut stemmbar ist. Aber wir gehen Schritt für Schritt voran.“