Eishockey-Oberliga

Vorfreude auf die „schönste Zeit im Jahr“ - Pre-Play-offs zwischen Memmingen und Lindau

MM Eishockey DEB-Oberliga ECDC Memmingen Indians - EV Lindau Islanders 0:2

Das letzte Duell der beiden Oberligisten entschied EV Lindau (weiß) mit 2:0 für sich. Den Memmingern fehlt zudem in beiden Pre-Play-off-Partien Assistenzkapitän Christopher Kasten.

Bild: Siegfried Rebhan

Das letzte Duell der beiden Oberligisten entschied EV Lindau (weiß) mit 2:0 für sich. Den Memmingern fehlt zudem in beiden Pre-Play-off-Partien Assistenzkapitän Christopher Kasten.

Bild: Siegfried Rebhan

In den Pre-Playoffs stehen sich die Dauerrivalen ECDC Memmingen und EV Lindau gegenüber. Warum die Islanders als Favoriten ins Spiel gehen.
18.03.2021 | Stand: 18:00 Uhr

„Wir freuen uns alle auf die Play-offs. Es ist die schönste Zeit im Jahr“, sagt Gerhard Puschnik, Cheftrainer des Eishockey-Oberligisten EV Lindau (EVL). Wie schön diese Zeit für ihn und sein Team wird, zeigt sich ab Freitag in den Pre-Playoffs der Oberliga Süd. Dann nämlich tritt der EVL als Achter der Hauptrunde in Hin- und Rückspiel gegen seinen Dauerrivalen ECDC Memmingen an, der die Runde auf Rang neun abgeschlossen hat. Das Hinspiel findet am Freitag ab 20 Uhr in Memmingen statt, das Rückspiel am Sonntag ab 17 Uhr in Lindau. Es sind keine Zuschauer zugelassen. Beide Spiele werden aber von SpradeTV live im Internet gestreamt.

Zwei weitere Plätze für Play-offs zu vergeben

Die sechs besten Teams nach der Hauptrunde haben sich bereits sicher für die Play-offs qualifiziert. Zwei weitere Tickets werden in den Pre-Playoffs vergeben. Darum bewerben sich die Teams auf den Rängen sieben bis zehn. Neben Memmingen und Lindau sind das Peiting und Weiden. In beiden Pre-Playoff-Paarungen werden – wie zum Beispiel in der Champions League der Fußballer – jeweils zwei Partien ausgetragen. Wer dabei mehr Punkte gewinnt, zieht in die Play-offs ein.

Für das unterlegene Team ist die Saison beendet. Bei Punktgleichheit entscheidet das bessere Torverhältnis über den Sieger. Für den Fall, dass im Rückspiel beide Teams nach 60 Spielminuten sowohl die gleiche Punktzahl als auch die gleiche Tordifferenz aus beiden Partien aufweisen, folgt eine 20-minütige Verlängerung mit jeweils fünf Feldspielern – danach bei Bedarf ein Penaltyschießen.

Lindau entschied alle drei Saisonspiele für sich

Beim Toreschießen hatten zuletzt die „Islanders“ vom Bodensee die Nase vorn: Im letzten Spiel der Hauptrunde gewannen sie am Dienstagabend am Memminger Hühnerberg mit 2:0 und feierten damit im dritten Aufeinandertreffen der Saison den dritten Erfolg gegen den ECDC. Deswegen ist es nicht vermessen oder übertrieben, den Lindauern die Favoritenrolle zukommen zu lassen.

ECDC-Trainer Sergej Waßmiller würde Teile dieser Aussage wohl unterschreiben. Er sagte nach der dritten Niederlage der Saison gegen Lindau: „Das wird nicht einfach. Lindau hat eine gute Mannschaft und einen guten Torwart.“ Einig waren sich Waßmiller und Puschnik beim Phrasendreschen: „Es geht jetzt aber wieder bei null los“, sagte bei der Pressekonferenz der eine, „Was bisher war, zählt nicht mehr“, der andere.

Lesen Sie auch
##alternative##
Memmingen/Lindau

Im letzten Spiel vor den Pre-Playoffs: Matchstrafe für ECDC-Spieler Kasten

Aktuelles aus der Allgäuer Eishockey-Szene gibt es stets in unserem Newsblog.

Christopher Kasten fehlt den Memmingern

Wobei das nicht so ganz stimmt: Denn die Indians gehen vorbelastet in die Duelle gegen die Islanders: Memmingens Assistenzkapitän Christopher Kasten wurde am Dienstag mit einer Matchstrafe belegt und fehlt daher auf jeden Fall in beiden Spielen gegen Lindau.

Was war geschehen? Nach der Partie verwiesen alle von unserer Redaktion Befragten auf einen kurzfristigen Ausfall ihres Gehörs. Im Zuge eines laufenden Verfahrens des Spielgerichts wollten sie nichts Genaues vernommen haben. Zitieren wir also den Paragrafen 168, Absatz VI, Satz eins des Regelbuches des internationalen Eishockey-Verbandes IIHF. Der wurde nämlich vom Deutschen Eishockey-Bund in der „Causa Kasten“ als Grundlage angeführt. Eine Matchstrafe erhält demzufolge „ein Spieler oder Teamoffizieller, der droht, rassistische oder ethnische Verunglimpfungen, hasserfüllte, diskriminierende oder sexuelle Bemerkungen macht, spuckt oder Blut an irgendeiner Person abwischt“.