Nordische Ski-WM 2021

Katharina Althaus nach dem Auftaktspringen: "Warum nicht gleich so?"

War glücklich über den Sprung im Finaldurchgang, haderte aber mit dem Auftakt: Katharina Althaus hofft bei der Heim-WM auf den „Knotenlöser“.

War glücklich über den Sprung im Finaldurchgang, haderte aber mit dem Auftakt: Katharina Althaus hofft bei der Heim-WM auf den „Knotenlöser“.

Bild: Mathias Wild

War glücklich über den Sprung im Finaldurchgang, haderte aber mit dem Auftakt: Katharina Althaus hofft bei der Heim-WM auf den „Knotenlöser“.

Bild: Mathias Wild

Nach dem durchwachsenen Auftakt von der Normalschanze spricht Katharina Althaus offen die Fehler an – und hofft auf das Teamspringen am Freitag.
26.02.2021 | Stand: 08:14 Uhr

Sie ist und bleibt die deutsche Vorzeigespringerin – auch in schwierigen Zeiten. Als Zehnte war Lokalmatadorin Katharina Althaus bei der ersten Medaillenentscheidung der Skispringerinnen bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf von der Normalschanze (Hillsize 106 Meter) noch die Beste DSV-Athletin. Und doch war die 24-jährige Oberstdorferin – gemessen an ihren Ansprüchen – mit ihrem Abschneiden nicht zufrieden. Im Interview spricht Althaus über offene Baustellen und Erwartungen.

Frau Althaus, nach dem Sprung im Finaldurchgang haben Sie ihre Hände fragend in die Luft geworfen. Worüber haben Sie sich geärgert?

Katharina Althaus: Ich habe mich gefragt: Warum nicht gleich so? Ich habe mich einfach so sehr über meinen ersten Sprung geärgert – und gedacht: Es könnte so einfach sein. (Wie die Entscheidung im Ganzen ausfiel, lesen Sie hier.)

Was hat beim Ersten nicht geklappt?

Althaus: Ich war wieder verdammt spät, habe die Kante nicht erwischt.

Lesen Sie auch
Das deutsche Mixed-Team um (von links) Karl Geiger, Anna Rupprecht, Markus Eisenbichler und Katharina Althaus haben im Mixed-Teamspringen der Nordischen Ski-WM 2021 Gold gewonnen.
Mixed-Teamspringen

Gold für Deutschland! Skispringer gewinnen Mixed-Teamwettbewerb

Warum bekommen Sie, wie auch die gesamte Mannschaft, das Problem mit dem Timing nicht in den Griff?

Althaus: Ich saß im ersten Durchgang nicht ganz perfekt in der Position und habe mich nicht zu 100 Prozent wohlgefühlt in meiner Anfahrt. Dann wird der Sprung meist zu spät und so ist es schwierig, aus so einer Position heraus weit zu springen. Das kann man aber eigentlich von Sprung zu Sprung ändern, also nichts Dramatisches, aber es hat eine große Auswirkung ...

Katharina Althaus: Weiß, dass wir im Skispringen unser Ding machen

Immerhin haben Sie sich im Finale gesteigert. Was macht das mit Ihrer Moral für diese Heim-WM?

Althaus: Ich habe mir mehr erhofft, auch wenn ich froh bin, dass es noch ein Top-Ten-Platz wurde. Aber das bringt bei einer WM leider nichts. (Den Medaillenspiegel der Nordischen Ski-WM finden Sie hier.)

Was nehmen Sie mit aus diesem Tag?

Althaus: Ich werde mich heute Abend sicher noch ärgern, aber das muss ich dann schnell abhaken und meinen guten Sprung vom zweiten Durchgang in das Teamspringen mitnehmen. Und da weiß ich, dass wir Mädels unser Ding machen.

Was ist drin am Freitag?

Althaus: Ich glaube, wenn alle ihre besten Sprünge auspacken, dann auf jeden Fall viel. Wir werden es den anderen nicht einfach machen und kämpfen hoffentlich vorne mit.

Weitere News von der Nordischen Ski-WM finden Sie hier.

Bilderstrecke

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Skispringen der Frauen von der Normalschanze am Donnerstag, 25.2.2021