Bundestagswahl 2021

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau zu Gast in Kaufbeuren

Petra Pau zu Gast bei den Wertachtalwerkstätten

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (vorne, Mitte) besuchte in Kaufbeuren unter anderem die Wertachtalwerkstätten.

Bild: Sophie Rauch

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (vorne, Mitte) besuchte in Kaufbeuren unter anderem die Wertachtalwerkstätten.

Bild: Sophie Rauch

Die Linke Petra Pau trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein. Was Oberbürgermeister Stefan Bosse ihr über die Situation Kaufbeurens berichtet.
12.07.2021 | Stand: 07:27 Uhr

Fast schon zur Tradition ist es geworden, dass Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau einen ihrer Urlaubstage mit ihrer Kollegin Susanne Ferschl, Bundestagsabgeordnete für Die Linke, im Allgäu verbringt. Dieses Jahr war Kaufbeuren ihr Ziel. Pau traf sich am Freitagvormittag mit Oberbürgermeister Stefan Bosse zu einem Gespräch im Rathaus.

Es ging unter anderem um die Situation der Stadt, zu der Bosse sagte: „Wir versuchen, unsere Hausaufgaben so gut wie möglich zu machen. Wir wollen ein guter Arbeitgeber sein und natürlich sind wir auch dem sozialen Thema verpflichtet. Integration steht weiterhin im Vordergrund.“

Stadt Kaufbeuren will "guter Arbeitgeber" sein

Besonders betonte Pau wie wichtig es ist, für die Demokratie einzustehen. Diese müsse unbedingt gestärkt werden, indem die Politik auf Sorgen und Enttäuschungen der Bevölkerung eingeht. „Die Enttäuschung über Missstände schlägt oft in Wut um.“ Die Menschen wieder mit an Bord der Demokratie zu holen, sei „die Verantwortung aller demokratischer Parteien“, schloss Ferschl sich an. Zum Abschied verewigte Pau sich im Goldenen Buch der Stadt.

Vortrag von Professor Michael von Cranach am Kloster Irsee

Danach ging es weiter zum Kloster Irsee. Dort wohnte Pau einem Vortrag von Professor Michael von Cranach bei, welcher sich mit der Aufarbeitung der Euthanasie in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee befasste. „Wenn man verstehen will, was passiert ist, muss man auch die Geschichte dahinter kennen“, sagte Cranach. Auch Pau bemerkte: „Man muss sich mit der Vergangenheit konfrontieren. Leider wurde in den meisten Institutionen noch nicht einmal damit angefangen.“

Petra Pau besichtigt die Wertachtalwerkstätten

Im Anschluss folgte eine Besichtigung der Wertachtalwerkstätten. Bei einem Gespräch mit Wolfgang Neumayer, Vorstand der Lebenshilfe Ostallgäu, ging es um das Sozialpädiatrische Zentrum Kaufbeuren.

Lesen Sie auch
##alternative##
NS-Krankenmorde

Kaufbeuren erinnert an das Datum, als das Grauen endete

Zum Tagesabschluss las Pau im Vorfeld der Bundestagswahl im Kolping-Werk Kaufbeuren aus ihrem Buch „Gott hab sie selig!“vor.

Lesen Sie auch: Festival in Kaufbeuren: An vier Wochenenden verwandelt sich der Spitalhof