Fußball FC Buchloe

„Das wichtigste Spiel des Jahres“ - das Derby in Buchloe

Fußball

FCB-Trainer Thomas Göttle will auch künftig über die Bahnhofstraße laufen – also soll eine Sieg her.

Bild: Robert Lerchner

FCB-Trainer Thomas Göttle will auch künftig über die Bahnhofstraße laufen – also soll eine Sieg her.

Bild: Robert Lerchner

Derby-Zeit: Buchloe geht als klarer Favorit in das Duell mit dem FC Jengen. Vom Ausgang könnte abhängen, ob ein Trainer demnächst noch auf die Bahnhofstraße geht.
25.09.2021 | Stand: 13:00 Uhr

Nicht weniger als ein wahrer Traumstart gelang dem FC Buchloe: Die ersten sechs Saisonspiele in der Kreisklasse 2 gewann die Mannschaft von Trainer Thomas Göttle - und war auch im Toto-Pokal erfolgreich. Erst am zurückliegenden Wochenende setzte es die erste Niederlage. In einem knappen Spiel unterlag der FCB dem SV Türkheim mit 0:1. Tabellenführer blieb Buchloe trotzdem.

Erste Saisonniederlage im Gepäck

„Es war nicht unser Tag. Ich war nicht gut. Einige meiner Spieler kamen frisch aus dem Urlaub zurück. Zwei andere standen nach Verletzungen erstmals auf dem Platz. Alles in allem waren wir einfach nicht konsequent genug“, analysiert Trainer Thomas Göttle die erste Saisonniederlage. In dieser Woche blickt alles auf das große Derby. Am Samstagnachmittag zur traditionellen Fußballzeit ab 15.30 Uhr empfängt der FC Buchloe im heimischen Alexander-Moksel-Stadion den FC Jengen zum Nachbarschaftsduell – und die Favoritenrolle kann der FCB nicht von sich weisen.

Breiter Kader, breite Brust

„Da machen wir auch keinen Hehl daraus. Würde ich gegen Jengen nicht unbedingt gewinnen wollen, bräuchte ich mich mindestens eine Woche lang in der Bahnhofsstraße nicht mehr sehen lassen“, sagt Göttle scherzend. Freilich - die Tatsache, dass Buchloe mit so breiter Brust ins Spiel geht, hängt auch mit dem Kader zusammen. Er fällt heuer breiter aus als in den Jahren zuvor, für Göttle auch ein Grund, warum der FCB die Urlaubszeit so gut überstanden hat.

Jengen sucht noch nach der Form

Jengen geht also als klarer Außenseiter ins Derby. Das liegt nicht nur daran, dass die Jengener bis dato erst zwei Saisonspiele gewannen, sondern auch, dass sich zuletzt eine deutliche Offensiv-Flaute eingestellt hat. Immerhin: Nach zwei Spielen, in denen der FCJ keinen Torerfolg verzeichnete, glückte am Mittwoch im Nachholmatch in Türkheim ein 2:2. „Es ist eine bisher schwere Saison für uns und die ersten Spiele sind nicht optimal gelaufen. Wir haben viele verletzte Spieler, aber auch einige Leistungsträger, die noch nicht an die Leistungen der Vorsaison anknüpfen können. Umso wichtiger wird sein, dass wir als Mannschaft zusammen halten und auftreten“, erklärt Abteilungsleiter Björn Bauer.

Vor dem Tor geparkt

Jetzt geht es für seinen Verein um alles. Dass die Derbys gegen Buchloe „die wichtigsten Spiele“ der Saison sind, daraus macht Bauer keinen Hehl. Weil Jengen aus den zurückliegenden Begegnungen mit Buchloe nichts Zählbares mitnahm, gelte es nun, dies wieder gut zu machen. Den FCB erwartet in jedem Fall einen sehr defensiv eingestellten FC Jengen auf dem Buchloer Rasen – ähnlich also, wie es schon andere Mannschaften in dieser Saison gemacht haben. „Da stehen dann alle zehn Mann um’s eigene Tor. Früher hätte man gesagt, dass der Mannschaftsbus vor dem eigenen Tor geparkt wurde“, sagt Göttle. Das dürfte also erneut die offensive Kreativität der Buchloer Mannschaft fordern. Dass deren Kader über hohe Qualität verfügt, weiß auch Bauer. „Wir wollen als Mannschaft dagegen halten und mit einer couragierten und kämpferisch starken Einstellung auftreten, um den Favoriten zu ärgern.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Sport im Allgäu

Fußball in der Region: die Spiele am Wochenende