Das Fragenquartett: Franz-Josef Körner

Das zweite Haupt des Feindes fehlte - Krimiautor Körner erzählt Kurioses über Hirschzell

Der Wissenschaftler: Franz-Josef Körner kennt sich mit alten Geschichten aus – und erzählt sie neu und spannend.

Der Wissenschaftler: Franz-Josef Körner kennt sich mit alten Geschichten aus – und erzählt sie neu und spannend.

Bild: Hermann Ernst

Der Wissenschaftler: Franz-Josef Körner kennt sich mit alten Geschichten aus – und erzählt sie neu und spannend.

Bild: Hermann Ernst

Vier Fragen an Franz-Josef Körner: Der Krimiautor hat über über Hirschzells Geschichte geschrieben - und die unbekannte Seite des ASV im Mittelalter entdeckt.
12.05.2022 | Stand: 17:00 Uhr

Vier Fragen, die möglich oder unmöglich sind, an Franz-Josef Körner. Der Autor hat zuletzt ein Buch über die Sonne in Hirschzell geschrieben.

Ihr neuer historischer Roman handelt von der Tavernwirtschaft Sonne in Hirschzell. Wie sind Sie auf das Thema gekommen? Und vor allem: Haben Sie auch etwas zum ASV Hirschzell entdeckt – muss die deutsche Fußballgeschichte umgeschrieben werden?

  • Körner: Selbstverständlich bin ich auf die Thematik Tavernwirtschaft Sonne über den ASV Hirschzell – seinerzeit Herilescella 839, kurz HSC oder die 839er (auch damals schon üblich das Gründungsjahr als Kürzel anzuhängen) – gestoßen. Die Fußballwelt erinnert sich an das historische Finale der FMCL (Frühmittelalterliche Champions League) des HSC gegen die Grafen von Kemnat, das nach einem Schiedsspruch des FMSG (frühmittelalterliches Sportgericht) für Kemnat gewertet wurde. Der Spielführer des HSC, Herilo, hatte den Caput Hostium (lat. für Haupt eines Feindes – damals wurde das ja als Spielgerät verwendet), versehentlich in die Wertach gekickt, und auf die Schnelle konnte kein Ersatz-Caput aufgetrieben werden. Der HSC war als Ausrichter laut Regelwerk aber verpflichtet, mindestens ein Ersatz-Caput bereitzuhalten.

In einer Ihrer Bamberger Krimireihe ermitteln des Königs Kanzler und ein Kaplan im späten Hochmittelalter, in einer anderen Kommissar Rod Killer in der Moderne. Wer wäre geeigneter, fehlende Punkte des ASV zu finden?

  • Körner: Der königliche Kanzler, respektive sein Stellvertreter, Kaplan Tankred. Um Punkte für den ASV zu finden, muss man wohl bis ins Hochmittelalter zurückgehen.

Der ASV befindet sich derzeit im vorderen Mittelfeld der A-Klasse 5. Was ist inspirierender für einen Autor: Abstiegs- oder Aufstiegskampf?

  • Körner: Den Autor inspiriert Geschichte – das heißt, zurückgehen in die Vergangenheit, hinab- also absteigen.

Zuletzt hat der ASV gegen den souveränen Tabellenführer Bertoldshofen 0:5 verloren – immerhin danach wieder gewonnen. Was sagt ihnen ihr kriminalistischer Instinkt: Reicht es noch für den Aufstieg?

Lesen Sie auch
##alternative##
Fußball TV Irsee

Schlag auf Schlag - TV Irsee im Aufstiegsstress?

Das Fragenquartett:

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kaufbeuren informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kaufbeuren".

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.