Fußball-Bezirksliga

Der BSK Neugablonz setzt mal wieder auf einen Neustart

Unter dem neuen Trainer Dragan Lazic will der BSK Olympia Neugablonz wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. Drei Abgänge stehen fest, allerdings kommen auch einige Neuzugänge zu den Schmuckstädtern.

Unter dem neuen Trainer Dragan Lazic will der BSK Olympia Neugablonz wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. Drei Abgänge stehen fest, allerdings kommen auch einige Neuzugänge zu den Schmuckstädtern.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Unter dem neuen Trainer Dragan Lazic will der BSK Olympia Neugablonz wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen. Drei Abgänge stehen fest, allerdings kommen auch einige Neuzugänge zu den Schmuckstädtern.

Bild: Mathias Wild (Archivfoto)

Trainer Dragan Lazic begrüßt einige Neuzugänge beim Fußball-Bezirksligisten. In Kürze präsentiert der Verein auch eine neue Vorstandschaft.
29.06.2021 | Stand: 11:48 Uhr

Nach einer Saison mit Auf und Ab steht der BSK Olympia Neugablonz vor einem größeren Umbruch. Wenn Anfang Juli die Jahreshauptversammlung ansteht, dann wird sich eine großteils neue Vorstandschaft von den Mitgliedern ins Amt wählen lassen. Dieses Prozedere hat die SpVgg Kaufbeuren bereits hinter sich, auf der Jahresversammlung wurde jüngst die neue Führungsmannschaft vorgestellt.

Dragan Lazic folgt als Trainer auf Rrust Miroci

Danach geht es beim BSK auch für den neuen Trainer Dragan Lazic richtig los. Er löst Rrust Miroci an der Seitenlinie ab. Dieser hatte in der zwei Jahre dauernden Saison 2019/21 zunächst einen guten Start hingelegt. Das findet auch der scheidende BSK-Vorstand Peter Seidel. Dritter war Neugablonz in der Bezirksliga-Hinrundentabelle – den Blick war auf den Aufstiegsplatz, mindestens aber auf den Relegationsplatz gerichtet. „Wir waren da sehr zufrieden“, sagt Seidel über die Spiele, die noch vor Ausbruch der Coronapandemie stattfanden.

So lief die vergangene Bezirksliga-Saison für den BSK Neugablonz

Die zehn Spiele umfassende Rückrundentabelle listet Neugablonz nur noch an Stelle sechs. Der Punkteschnitt sank von 1,9 auf 1,6 – von zehn Spielen verloren die Schmuckstädter vier. Vermehrt habe es Probleme mit der Trainingsbeteiligung gegeben. Die Aussagen des Ex-Trainers Miroci bestätigte auch Seidel nochmals. Aber auch Verletzungssorgen plagten Neugablonz – übrigens die komplette Saison lang. Zu nennen wäre da an erster Stelle Torhüter Dennis Starowoit, der wegen einer schweren Knieverletzung lange aussetzte.

Mehr zeitliche Flexibilität beim BSK

Die Tatsache, dass viele Spieler der Mannschaft in Schichtarbeit sind und somit abends nicht immer zur Verfügung stehen, erschwerte die Situation zusätzlich. „Sie können dann nicht ins Training kommen“, erklärt Seidel. Neu-Trainer, Dragan Lazic, sei deshalb eine gute Wahl. „Er hat Zeit, kann auch vormittags Trainingseinheiten anbieten.“ Welche Vision hat der BSK? Alles deutet (wieder einmal) auf einen Umbruch hin. „Der neue Trainer soll junge Spieler integrieren“, sagt Seidel.

Drei Abgänge beim Fußball-Bezirksligisten

Drei Abgänge stehen schon fest. Michael Uhrmann und Maximilian Nieberle werden den Verein verlassen, sie wechseln zur SpVgg Kaufbeuren (wir berichteten). Auch Can Balcioglu (SV Erpfting) wird nicht mehr im BSK-Dress auflaufen. Im Gegenzug wechselt Daniele Sgodzaj von Kaufbeuren ins Waldstadion.

Lesen Sie auch
##alternative##
Am Freitag geht's los

Gelingt Erkheim der Aufstieg? Hält Mindelheim die Klasse? Das verspricht die neue Bezirksliga-Saison

Ex-SVK-Jugendspieler Kenan Yildirim kommt aus Memmingen, James Lugobola kehrt ebenso wie Caner Schmitt vom SV Stöttwang an frühere Wirkungsstätte nach Neugablonz zurück. Neuzugang Akin Kökli spielte bis dato für Schongau.

Weitere Neuzugänge sind beim BSK im Gespräch

Ohne konkret zu werden, spricht Seidel auch von schon weiteren Zugängen, die im Anflug seien. Namen will er erst nach Vertragsunterzeichnung nennen. Den BSK Neugablonz sieht Seidel für die nächste Saison also gut aufgestellt. Dass man aber nochmals bis auf den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga vorrücken könne, glaube Seidel nicht so gut. Ziel sollte es sein, sich einen Platz im „guten Mittelfeld“ zu sichern. Seidel wird den Verein, dann in nicht mehr verantwortlicher Position, jedenfalls weiter stark im Auge behalten. (Lesen Sie auch: So plant die SpVgg Kaufbeuren den Neustart in der Bezirksliga)