Yes-Licht-Liga

Der Untergang der Pinguine

Gut erholt: Einen Tag nach der herben 0:15-Klatsche gegen Lengenfeld boten die Bertoldshofen Pinguins (in Orange) dem EC Gutenberg einen guten Kampf.

Gut erholt: Einen Tag nach der herben 0:15-Klatsche gegen Lengenfeld boten die Bertoldshofen Pinguins (in Orange) dem EC Gutenberg einen guten Kampf.

Bild: Michael Lutzenberger

Gut erholt: Einen Tag nach der herben 0:15-Klatsche gegen Lengenfeld boten die Bertoldshofen Pinguins (in Orange) dem EC Gutenberg einen guten Kampf.

Bild: Michael Lutzenberger

Lengenfeld demontiert Bertoldshofen und siegt 15:0. Gutenberg hat deutlich mehr Mühe.
16.02.2022 | Stand: 11:30 Uhr

Am vorletzten Spieltag in der Yes-Licht-Liga gab es nur noch kleinere Entscheidungen mit Blick auf die Play-offs. In der Gruppe Blau schloss Lengenfeld als Primus die Hauptrunde ab, gefolgt von Gutenberg und Lauchdorf. Anders sieht es in Gruppe Schwarz aus. Hier entscheiden sich die Plätze eins bis drei am kommenden Wochenende. Einen rabenschwarzen Tag erlebte Bertoldshofen, zeigte aber am darauffolgenden Tag ein komplett anderes Gesicht.

Wirtsee Pinguins Bertoldshofen – EV Lengenfeld 0:15 (0:9)

Gegen den haushohen Favoriten aus Lengenfeld hatte Bertoldshofen an diesem Nachmittag wenig entgegenzusetzen. Die Gäste starteten konzentriert und gingen früh in Führung. Angriff um Angriff wurde erfolgreich abgeschlossen. Bereits nach 20 Minuten stand es 6:0. Auch nach der Pause dominierte der EVL das Geschehen nach Belieben. Der Führende in der Scorerwertung, Simon Ried, erzielte mit vier Toren und fünf Vorlagen weitere neun Punkte und wird nach menschlichem Ermessen die Torjägerkanone nicht mehr aus der Hand geben.

Tore: 0:1 Höflmair, 0:2 S. Ried, 0:3 Karg, 0:4 S. Ried, 0:5 T. Ried, 0:6 Karg, 0:7, 0:8 beide Höflmair, 0:9 T. Ried, 0:10 Gleich, 0:11, 0:12 S. Ried, 0:13 Karg, 0:14 T. Ried, 0:15 Völk. Strafminuten: 2/4.

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey Hobbyliga

Der Spot bleibt an - Yes-Licht-Liga sorgt für Kontinuität

Ice Cubes Stöttwang – EC Mikado Mauerstetten 2:2 (1:2)

Beide Mannschaften begannen im Derby wie die Feuerwehr. Nach sehenswerten Toren stand es nach zwei Minuten schon 1:1. Man merkte den Teams an, dass es nicht nur um die Punkte ging, sondern auch um Prestige. Dementsprechend fehlte auch eine gute Portion Kampf nicht. Zu keinem Zeitpunkt verflachte das Spiel, denn beide Seiten wollten den Sieg. Starke Torhüterleistungen sorgten letztlich für die gerechte Punkteteilung. Mauerstetten verabschiedet sich in die Sommerpause und wird dem verpatzten Saisonstart nachtrauern – aber kann auf die zuletzt gezeigte Leistung kommende Saison aufbauen.

Tore: 0:1 Röder, 1:1 Hartmann, 2:1 Köpfle, 2:2 Schmaus. Strafminuten: 12/16.

EC Gutenberg – Wirtsee Pinguins Bertoldshofen 5:4 (3:3)

Wer dachte, dass es für den EC Gutenberg ein Spaziergang werden würde, sah sich getäuscht. Obwohl es das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden war, spielte Bertoldshofen wie verwandelt im Vergleich zur herben Pleite vom Vortag. Zum Ende der Spielzeit besannen sich die Schwarz-Gelben auf ihre Tugenden und erspielten sich ein leichtes Übergewicht. Marco Gundel entschied durch sein Tor das sehenswerte Spiel zum insgesamt schmeichelhaften Sieg. Gutenberg bleibt die Erkenntnis, dass zehn gute Minuten in den Play-offs nicht reichen.

Tore: 1:0 K. Fischer, 1:1 M. Kaufmann, 1:2 T. Kaufmann, 1:3 Endrass, 2:3 U. Gundel, 3:3 Queisser, 3:4 Linder, 4:4 Geiger, 5:4 M. Gundel. Strafminuten: 10/8.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.