Erdbeer-Ernte im Ostallgäu

Erdbeeren selber pflücken: Das sollten Verbraucher unbedingt wissen

Ella, Selma und Moritz naschen auch während des Pflückens auf dem Erdbeerfeld bei Thalhofen gern ein paar Erdbeeren.

Ella, Selma und Moritz naschen auch während des Pflückens auf dem Erdbeerfeld bei Thalhofen gern ein paar Erdbeeren.

Bild: Heinz Budjarek

Ella, Selma und Moritz naschen auch während des Pflückens auf dem Erdbeerfeld bei Thalhofen gern ein paar Erdbeeren.

Bild: Heinz Budjarek

Auf den Erdbeerfeldern im Ostallgäu können die süßen Früchte jetzt geerntet werden. Eine Landwirtin gibt Tipps, was beim Pflücken beachtet werden sollte.
22.06.2022 | Stand: 18:31 Uhr

Selbst ernten liegt im Trend. Auf den Feldern im Ostallgäu hat die Erdbeersaison begonnen - am Bodensee ging es bereits vor knapp drei Wochen los. Ob als Marmelade, Kuchen-Topping, mit Schlagsahne oder einfach so zum Naschen: Erdbeeren lassen sich vielfältig verwenden. Doch was sollte man beim Ernten im Garten oder auf der Plantage beachten? Und wie viel dürfen Hungrige beim Pflücken eigentlich vernaschen? Anna Niederthanner vom Früchtegarten Reisach gibt Antworten.

Erdbeeren selber pflücken im Allgäu: Eine Landwirtin gibt Tipps

Wann ist denn eigentlich Erdbeersaison im Allgäu?

Anna Niederthanner: Seit Samstag, 28. Mai haben wir unser Feld am Klinikum in Kaufbeuren geöffnet, seit Montag, 30. Mai, das Feld in Mauerstetten. In Thalhofen bei Marktoberdorf aber beginnt die Saison erst in etwa zehn Tagen. Pflücken kann man die Erdbeeren dann bis in den Juli hinein. Nur in Mauerstetten pflanzen wir noch eine Spätsorte.

Wie lang können Kunden diese Früchte dann ernten?

Niederthanner: Die Spätsorte kann man bis in den August hinein pflücken. Die Art eignet sich besonders gut, um daraus Marmelade zu machen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Regionalität

Memmingen: Auf diesem Feld werden Erdbeeren selbst gepflückt

Worauf sollte man denn beim Pflücken achten?

Niederthanner: Wenn die Erdbeeren eine grüne Spitze haben, dann müssen sie noch ein, zwei Tage nachreifen. Es lohnt sich zudem, immer mal in der Mitte der Pflanze nach Erdbeeren zu suchen. Und man sollte den Stumpf immer mitpflücken.

Wieso das?

Niederthanner: Dadurch werden die Erdbeeren noch etwas versorgt und bleiben länger frisch.

Weitere Tipps zur Erdbeer-Ernte und wie man die Früchte weiterverarbeitet gibt's hier

Wie steht es denn mit dem Naschen bei der Ernte? Darf man das, und gibt es da eine Grenze?

Niederthanner: Eine Grenze gibt es eigentlich nicht. Natürlich haben wir ein Auge darauf, wenn beispielsweise eine neunköpfige Familie mit einem 300-Gramm-Schälchen aufs Feld läuft. Aber im Normalfall haben die Menschen ja auch große Körbe dabei und kaufen entsprechend Erdbeeren. Außerdem gehört das für uns einfach dazu. Gerade die Kinder freuen sich oft darüber.

Gibt es sonst irgendwelche Verhaltensregeln auf den Feldern?

Niederthanner: Man sollte vorsichtig mit den Pflanzen umgehen. Vor allem jetzt zu Beginn der Saison hängt viel Rotes dran, aber auch viele grüne Früchte, die noch nachreifen. Außerdem ist es wichtig, in den Reihen zu pflücken und nicht querfeldein zu laufen. Denn dabei gehen doch immer auch Früchte kaputt.

Rezept-Tipp der Redaktion: Ein einfacher Erdbeerkuchen mit Kokoscreme vom Blech - So geht's

Vergangenes Jahr hat das Wetter vielen Bauern zugesetzt. Wie ist das Erdbeerjahr bis jetzt?

Niederthanner: Bis jetzt sehr gut, weil wir keinen Hagel hatten. Auch Regen gab es nicht zu viel und nicht zu wenig. Es ist immer wichtig, dass die Erdbeeren nicht im Wasser stehen. Zu wenig Regen tut ihnen allerdings auch nicht gut.

Viele Produkte werden teurer. Haben die hohen Spritpreise oder Düngemittelkosten auch Auswirkungen auf den Erdbeerpreis?

Niederthanner: Nein, wir halten den Preis auf dem gleichen Niveau wie vergangenes Jahr. Die Kosten für den Pflanzenschutz oder den Sprit sind natürlich etwas gestiegen. Aber wir wollen die Preise nicht erhöhen, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

Hier gibt es Erdbeerfelder zum selbst pflücken im Ostallgäu und in der Nähe

Erdbeerfelder im Ostallgäu:

  • Kaufbeuren: am Klinikum
  • Pforzen: An der Römer Straße
  • Biessenhofen: Zwischen Altdorf und Biessenhofen
  • Thalhofen (bei Marktoberdorf): In der Nesselwanger Straße, ca. 150m
  • Mauerstetten: Zwischen Mauerstetten und Stöttwang
  • Buchloe: Richtung Honsolgen
  • Igling: Nähe Sommerkeller
  • Schwangau: Nähe Augustinerhof

Gibt es noch Erdbeerfelder zum selbst pflücken, die wir hier nicht erwähnt haben? Dann schreiben Sie uns einfach per Mail an digitalteam@azv.de.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.