Energieberatung

Exklusiv für die Bürger in Mauerstetten (Ostallgäu): Der kostenlose Energie-Check fürs Haus

Bei einer unabhängigen Beratung können die energetischen Schwachstellen in einem Haus aufgedeckt werden. Die Verbraucherzentrale und eza bieten ihre Unterstützung an.

Bei einer unabhängigen Beratung können die energetischen Schwachstellen in einem Haus aufgedeckt werden. Die Verbraucherzentrale und eza bieten ihre Unterstützung an.

Bild: Thorsten Jordan (Symbolfoto)

Bei einer unabhängigen Beratung können die energetischen Schwachstellen in einem Haus aufgedeckt werden. Die Verbraucherzentrale und eza bieten ihre Unterstützung an.

Bild: Thorsten Jordan (Symbolfoto)

Das Energie- und Umweltzentrum (eza) schickt auf Wunsch einen unabhängigen Energieberater ins Eigenheim. In Mauerstetten (Ostallgäu) ist die Aktion nun kostenlos.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung Redaktion
06.10.2021 | Stand: 19:30 Uhr

Wie kann ich die Energiekosten senken? Arbeitet meine Heizungsanlage effizient? Antworten darauf geben die Energieberater beim Gebäude-Check der Verbraucherzentrale Bayern und des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza). Im Zuge der Aktion Check-Dein-Haus bieten die Gemeinde Mauerstetten und der Landkreis den Bürgern von Mauerstetten 50 dieser Beratungen kostenlos an.

Kostenloser Energie-Check in Mauerstetten

Beim Gebäude-Check, der vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird, erfahren die Hausbesitzer von qualifizierten Energieberatern alles über die energetische Situation ihrer Immobilie. Die unabhängigen Experten besprechen mit den Eigentümern, wie der Energieverbrauch gesenkt und gleichzeitig der Wohnkomfort gesteigert werden kann, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Heizungsanlage wird beim Gebäude-Check ebenfalls auf ihre Energieeffizienz hin untersucht. Falls gewünscht, gehen die Energieberater zudem der Frage nach, ob der Einsatz erneuerbarer Energien im konkreten Fall wirtschaftlich sinnvoll ist. Ein wichtiger Punkt bei der Beratung sind außerdem die staatlichen Förderprogramme.

„Hier erfährt man von einem neutralen Experten, der keine Verkaufsabsichten hat, welche Maßnahmen sinnvoll sind, um den Energieverbrauch zu senken und gleichzeitig den Wohnkomfort zu steigern“, so Bürgermeister Armin Holderried.

Wenn die Bank eine Finanzierung ablehnt

Gemeinderätin Kerstin Salzer zählt zu den ersten Hausbesitzern in Mauerstetten, die sich für einen Gebäude-Check angemeldet haben. Ihr Haus, Baujahr 1962, war bereits 2001 energetisch saniert worden und bekam unter anderem dabei eine für damalige Verhältnisse dicke Dämmung von zwölf Zentimetern. Außerdem wurden die Fenster ausgetauscht. „Einige Menschen in ihrem Umfeld hielten die damaligen Sanierungsmaßnahmen für übertrieben“, sagt sie. Eine Bank habe damals sogar die Finanzierung des Sanierungsvorhabens abgelehnt, weil ihr die zwölf Zentimeter starke Dämmung unnötig erschien. Energieberater Andreas Wild bestätigte Kerstin Salzer jetzt, damals die richtigen Entscheidungen getroffen zu haben. Angesichts des aktuell vergleichsweise hohen Strombedarfs, der teilweise von der geschäftlichen Nutzung des Gebäudes herrührt, empfahl er, eine Fotovoltaikanlage zur Stromgewinnung zu installieren. Heizenergie einsparen und den Behaglichkeitsfaktor steigern ließe sich zudem durch eine Kellerdeckendämmung. Außerdem entdeckte er im Heizungskeller nicht gedämmte Heizungsrohre.

Hier geht's zur Anmeldung

Anmeldung für die Aktion in Mauerstetten bis Freitag, 5. November, unter Telefon 0831/960 286/74 oder per E-Mail unter anmeldung@eza-allgaeu.de

Lesen Sie auch
##alternative##
Nachhaltigkeit beim Wohnen

Energieberatung in Füssen und Umgebung: Durch Beton flutscht Wärme nur so durch