Brand in Patientenzimmer

Feuerwehr evakuiert Covid-19-Station im Klinikum Kaufbeuren

In einem Patientenzimmer des Kaufbeurer Klinikums hat es in der Nacht zum Montag gebrannt.

In einem Patientenzimmer des Kaufbeurer Klinikums hat es in der Nacht zum Montag gebrannt.

Bild: Feuerwehr

In einem Patientenzimmer des Kaufbeurer Klinikums hat es in der Nacht zum Montag gebrannt.

Bild: Feuerwehr

Bei einem Feuer im Klinikum Kaufbeuren hat in der Nacht zum Montag ein Patient eine Rauchgasvergiftung erlitten. Eine Covid-19-Station musste evakuiert werden.
19.01.2021 | Stand: 10:19 Uhr

Nächtlicher Schock im Kaufbeurer Klinikum: Am späten Sonntagabend rückt die Feuerwehr im Krankenhaus an, um einen Zimmerbrand zu löschen. Ein Patient erleidet eine Rauchgasvergiftung. Laut Polizei hatte der 85-jährige Mann auf einer Covid-19-Station den Brand selbst verursacht. Die Kriminalpolizei ermittelt. Sie beziffert die Höhe des Sachschadens auf 10.000 Euro.

Feuer auf der Covid-19-Station

Sonntagabend, 22.38 Uhr. Die Brandmeldeanlage des Klinikums in der Dr.-Gutermann-Straße löst aus. Vorbei ist es mit der Nachruhe auf den Stationen. Die Kaufbeurer Feuerwehr rückt mit 26 Einsatzkräften an. Ihr Ziel ist das vierte Obergeschoss im sogenannten C-Bau. Dort befindet sich um Covid-19-Station, in der Patienten mit Corona-Infektionen isoliert untergebracht sind. Zwei Trupps der Feuerwehr mit Atemschutzausrüstung dringen in den verrauchten Bereich vor, löschen unter anderem ein brennendes Kleidungsstück in besagtem Zimmer ab.

Station evakuiert

Wie die Polizei am Montag berichtet, hatte das Pflegepersonal den 85-jährigen Patienten bereits aus dem Zimmer gebracht, bevor Polizei und Feuerwehr eintrafen. Der Mann war in dem Raum allein untergebracht. Zudem brachten Einsatzkräfte und Mitarbeiter des Klinikums weitere Patienten aus dem verrauchten Bereich in einen ungefährlichen Bereich des Traktes. Auch das Stationspersonal fand sich dort ein. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr belüfteten drei Patientenzimmer und den Flurbereich mit einem Überdrucklüfter.

Zimmer vorerst unbenutzbar

Wie die Feuerwehr mitteilte, ist das Patientenzimmer, in dem das Feuer ausgebrochen, war, vorerst nicht benutzbar. Die Evakuierung habe reibungslos geklappt, wie die Einsatzkräfte und die Klinikleitung übereinstimmend mitteilten. Alle Beteiligten seien darin geschult. Bei der Covid-19-Station handelt es sich nicht um eine Intensivstation, wie eine Sprecherin des Klinikums betonte. Das heißt, die in der Pandemie so wichtigen Intensivbetten seien nicht betroffen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand hat der 85-jährige Patient den Brand selbst verursacht. Warum er das getan hat, ob vorsätzlich oder fahrlässig, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Neben drei Streifen der Polizeiinspektion Kaufbeuren waren 30 Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren im Einsatz.

Feuerwehrkräfte wechseln Kleidung

Lesen Sie auch
##alternative##
Zimmerbrand

Feuer in Krankenhaus Erlangen löst Großeinsatz aus

Der Einsatz auf einer Covid-19-Station mit teilweise infektiösen Patienten habe für die Feuerwehr keine besonderen Vorkehrungen erfordert, sagte Stadtbrandrat Helmut Winkler. Danach hätten Kollegen jedoch frische Einsatzkleidung zum Klinikum gebracht, damit sich die Einsatzkräfte im Eingangsbereich des Klinikums umziehen konnten. Dies praktiziere die Feuerwehr allerdings möglichst auch nach Einsätzen mit stark verschmutzter Kleidung so.