Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Buchprojekt

Hirschzell als „optimaler Romanstoff“: Marktoberdorfer schreibt Buch über Kaufbeurer Stadtteil

Körber Wiedemann portrait sonne

Roman-Autor Franz-Josef Körner (rechts) und Initiator Wolfgang Wiedemann im uralten Gewölbekeller unter dem Dorfgemeinschaftshaus.

Bild: Harald Langer

Roman-Autor Franz-Josef Körner (rechts) und Initiator Wolfgang Wiedemann im uralten Gewölbekeller unter dem Dorfgemeinschaftshaus.

Bild: Harald Langer

Franz-Josef Körner schildert die Geschichte des Kaufbeurer Stadtteils Hirschzell vom 9. Jahrhundert bis heute. Eine Rolle spielt der ehemalige Gasthof Sonne.
15.12.2021 | Stand: 05:30 Uhr

Ein historischer Roman, der in Hirschzell spielt? Als Franz-Josef Körner von diesem literarischen Vorhaben erfuhr, habe er sich erst nicht so recht vorstellen können, dass die Geschichte des Kaufbeurer Stadtteils genug Stoff für ein stattliches Buch liefern könnte. Doch der in diesem Genre erfahrene Autor wurde schnell eines Besseren belehrt. Der seit vielen Jahren in Hirschzell wohnende und wirkende Unternehmer Wolfgang Wiedemann lieferte Körner so viele Anregungen und so viele geschichtliche Fakten, dass der Schriftsteller rückblickend sagt: „ein optimaler Romanstoff“. Dieser Tage nun kommt das Buch mit dem Titel „Der Sonnenstein“ in den Handel.