Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Hartes Gerichts-Urteil in Kaufbeuren

Impfausweis gefälscht: Allgäuer muss saftige Geldstrafe bezahlen

Ein 24-Jähriger wollte sich in einer Kaufbeurer Apotheke mit einem gefälschten Impfausweis ein Corona-Zertifikat erschleichen.

Ein 24-Jähriger wollte sich in einer Kaufbeurer Apotheke mit einem gefälschten Impfausweis ein Corona-Zertifikat erschleichen.

Bild: Stefan Puchner, dpa (Symbolbild)

Ein 24-Jähriger wollte sich in einer Kaufbeurer Apotheke mit einem gefälschten Impfausweis ein Corona-Zertifikat erschleichen.

Bild: Stefan Puchner, dpa (Symbolbild)

Ein Mann wollte sich in einer Kaufbeurer Apotheke ein Corona-Zertifikat erschleichen. Das Ganze flog auf. Nun wurde er zu einer saftigen Geldstrafe verurteilt.
03.08.2022 | Stand: 17:47 Uhr

Wegen des „Gebrauchs unrichtiger Gesundheitszeugnisse“ musste sich ein Mann vor dem Kaufbeurer Amtsgericht verantworten. Der 24-Jährige hatte vergangenes Jahr in einer Kaufbeurer Apotheke einen falschen Impfausweis vorgelegt und versucht, sich damit einen QR-Code für ein digitales Corona-Zertifikat zu erschleichen. Das Vorhaben scheiterte an der Aufmerksamkeit einer Angestellten. Der Mann erhielt einen Strafbefehl, der auf 120 Tagessätze zu 70 Euro lautete – insgesamt also auf eine Geldstrafe von 8400 Euro. Sein Einspruch vor Gericht hatte keinen Erfolg. Die Richterin verurteilte ihn zu einer Strafe, die exakt dem Strafbefehl entsprach. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.