"Endlich wieder vereint"

In Osterzell feiern Tausende perfekten Musikfest-Neustart

Ein eindrucksvolles Bild gaben die Musikermassen ab, die sich am Sonntag beim Bezirksmusikfest in Osterzell zum Gemeinschaftschor eingefunden haben.

Ein eindrucksvolles Bild gaben die Musikermassen ab, die sich am Sonntag beim Bezirksmusikfest in Osterzell zum Gemeinschaftschor eingefunden haben.

Bild: Mathias Wild

Ein eindrucksvolles Bild gaben die Musikermassen ab, die sich am Sonntag beim Bezirksmusikfest in Osterzell zum Gemeinschaftschor eingefunden haben.

Bild: Mathias Wild

Die Osterzeller Kapelle richtet das erste Musikfest nach der Corona-Pause im ASM-Bezirk Kaufbeuren aus - und wird mit vielen Besuchern und Kaiserwetter belohnt.

26.06.2022 | Stand: 21:51 Uhr

Es war wegen Corona lange ein Bangen und Hoffen, dann ein rasantes Umplanen und schließlich ein voller Erfolg: das 65. Musikfest des ASM-Bezirks Kaufbeuren, das heuer nach zweijähriger Pause von der Musikkapelle Osterzell ausgerichtet wurde.

Nur die Gestaltung des Festgländes erinnert noch an die schwierige Vorbereitung

Lediglich die Gestaltung des Festgeländes ließ erahnen, dass noch im Frühjahr ein pandemiekonformes Open-Air-Musikfest geplant war. Das Festzelt war nach allen Seiten offen, und die Verpflegungsstände waren drumherum angeordnet. Was vor allem dafür gedacht war, auch denen den Festbesuch zu ermöglichen, die sich in feiernden Menschenmassen noch nicht wohlfühlen, erwies sich spätestens am Festsonntag auch klimatisch von Vorteil. Denn nach durchwachsenem Wetter zu Beginn herrschten an den Haupttagen ungetrübter Sonnenschein und hochsommerliche Temperaturen.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus Kaufbeuren informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag in Kaufbeuren".

Der Gemeinschaftschor: Ein Erlebnis das viele Musikanten lange vermisst haben

Lesen Sie auch
##alternative##
Eine 90 Jahre lange Erfolgsgeschichte

Der ASM-Bezirk Kaufbeuren hat Grund zum Feiern

Nach zwei Abenden mit Rock- Stimmungsblasmusik sowie der Marschmusikwertung, die heuer die traditionelle Konzertwertung ersetzte, begann der Festsonntag mit einem Gottesdienst neben der Kirche. Pfarrer Julius Kreuzer stellte die Predigt ganz auf den Anlass ab und verglich Jesus mit einem Dirigenten. Dann ging es zu den Klängen der Musikappelle Sachsenried zum Frühschoppen im Zelt an der Waldhausstraße. Nach Mittag sammelten sich dann Hunderte von Musikanten zum große Gemeinschaftschor auf dem Festgelände. ASM-Bezirksleiter Herbert Hofer sagte: „Endlich wieder vereint – dieses Motto des Musikfestes wird nirgendwo besser sichtbar als beim Gemeinschaftschor.“ Die Dirigierarbeit teilten sich die Bezirksdirigenten Monika Fleschhut und Stefan Gehring sowie die Osterzeller Dirigentin Diana Brandmair und ASM-Präsident Franz Pschierer. Hunderte von Zuschauern am Straßenrand sowie die zahlreichen Ehrengäste auf der Tribüne verfolgten dann den Festzug durch das Dorf. Mehr als 70 Kapellen, Festwagen und Vereinsgruppen verbreiteten gute Laune und stellten sowohl die Geschichte Osterzells vor als auch das rege Vereinsleben am Ort dar.

Bilderstrecke

Bezirksmusikfest Osterzell

Nach dem Festzug dauert es nicht lange, bis die ersten Musiker auf den Bänken stehen

Im Festzelt dauerte es nach dem Zug nicht lange, bis die ersten Musiker auf den Bänken standen. Die Kapellen aus Stöttwang, Oberostendorf und Germaringen heizten gehörig ein – bis zum Höhepunkt: der Bekanntgabe der Ergebnisse der Marschmusikwertung. Wer noch nicht heim wollte, konnte das Fest mit den „Original Hopfenbläsern“ ausklingen lassen. Kurzum: ein perfekt organisiertes Bezirksmusikfest – (fast) wie vor Corona.