Haushalt

Irsee will sich „nicht zu Tode sparen“

Auch die Irseer Grundschule ist dem Gemeinderat lieb und teuer. Das zeigt sich im aktuellen Haushaltsplan.

Auch die Irseer Grundschule ist dem Gemeinderat lieb und teuer. Das zeigt sich im aktuellen Haushaltsplan.

Bild: Mathias Wild

Auch die Irseer Grundschule ist dem Gemeinderat lieb und teuer. Das zeigt sich im aktuellen Haushaltsplan.

Bild: Mathias Wild

Der Gemeinderat Irsee schnürt das Finanzpaket für die kommenden Jahre. Viel Geld gibt es für Schule und Kindergarten. Doch die Pandemie sorgt für Engpässe.

Auch die Irseer Grundschule ist dem Gemeinderat lieb und teuer. Das zeigt sich im aktuellen Haushaltsplan.
Von Elisa Hanusch
16.02.2021 | Stand: 14:52 Uhr

Die Schule und der Kindergarten, die Feuerwehr und der Seniorenbereich sind dem Irseer Gemeinderat lieb und teuer. Viel Geld fließt aber auch in andere Bereich des Gemeindelebens. Das zeigt der Haushalt 2021 und der Investitionsplan für die nächsten Jahre, die das Gremium nun in seiner jüngsten Sitzung beschlossen hat.

Corona sorgt für Engpässe

Der „Verwaltungshaushalt als wichtigster Teil des Entwurfes“ bereitet Bürgermeister Andreas Lieb jedoch „allmählich Sorgen“. Die Haushaltsberatungen seien auch wegen der Corona-Pandemie, deren Folgen für Einbrüche unter anderem in der Gewerbesteuer sorgt, schwierig gewesen. Trotz allem habe der Gemeinderat Aufgaben zu erfüllen, beispielsweise rund um den Kindergarten. Außerdem soll laut Lieb der Jugend- und Seniorenbereich weiterentwickelt werden. Vergessen werde auch die Natur nicht. „Um diese Investitionen kommt man nicht herum“, betonte Lieb. Deshalb sei ein Anstieg der Schulden nicht zu vermeiden. Lieb sagte aber auch, dass man sich nicht „zu Tode sparen“ müsse. Er hofft, dass 2022 und 2023 wieder besser werden.

Geld auch für die Straßen

Im Verwaltungshaushalt sind 119 920 Euro Ausgaben für Gemeindeorgane vermerkt, während die Verwaltung mit 48 700 Euro zu Buche schlägt. Der Tierschutz und Einsätze der Feuerwehr machen 26 800 Euro aus, den Ausgaben für Schulen (220 450) und Kindergarten (481 250) stehen Einnahmen von 52 865 und 325 800 Euro gegenüber. Im Seniorenbereich rechnet die Gemeinde mit Kosten in Höhe von 31 130 Euro und Einnahmen von 18 942 Euro, ein weiterer größerer Posten sind der Badeweiher mit 11 300 Euro Ausgaben, die aber von 19 000 Euro Einnahmen kompensiert werden. Der Straßenunterhalt beansprucht 189 130 Euro, deren Beleuchtung und Reinigung 15 500 Euro. Aus Steuern und Zuweisungen rechnet die Gemeinde mit 1,95 Millionen Euro. Die Haushaltssatzung wurde einstimmig bewilligt.

Anschließend beschäftigte sich der Rat mit dem Finanzplan für die Jahre 2020 bis 2024, der Posten wie die Feuerwehrausrüstung (20 000 Euro), Restbeträge der die Bauarbeiten an der Schule (47 000 Euro), elektronische Klassenzimmer (25000 Euro), Restposten für die Ausstattung der Bibliothek und den Umbau der Bücherei mit je 5 000 Euro sowie Jugend-Planungskosten von 30 000 Euro enthält. Ein großer Betrag in Höhe von 200 000 Euro ist für den Kindergartenumbau reserviert. Das Sportgelände (50 000 Euro) und das geplante Wassertretbecken (35 000 Euro) sind ebenfalls berücksichtigt. Die Baugebiete, allen voran die „Große Schweiber“, (170 000 Euro Ausgaben) sind im Investitionsplan ebenso enthalten, wie damit zusammenhängende Posten, beispielsweise die Straßenbeleuchtung (12 000 Euro), der Hauptkanal (300 000 Euro), die Wasserversorgung (90 000 Euro) oder die Erdgas-Hausanschlüsse (19 000 Euro). Für die Gewässerentwicklung (20 000 Euro) und die Neupflanzung von Bäumen (10 000 Euro) werden gleichfalls Investitionen geplant, ebenso wie für das dritte Gebäude am Meinrad-Spieß-Platz (100 000 Euro) und Flur- und Wirtschaftswege (50 000 Euro). Der Breitband- und Glasfaserausbau wird mit 116 000 Euro berücksichtigt.

Jeder Irseer mit 759 Euro verschuldet

Ein Kredit von 600 000 Euro, der laut Lieb „nicht gezwungenermaßen genommen werden muss“, ist in der Finanzplanung ebenfalls vermerkt. So beträgt der Gesamthaushalt im Finanzplan 2,5 Millionen Euro, was laut Lieb unter dem Landesdurchschnitt liege. Die Verschuldung zum 31. Dezember 2021 liegt bei 1, 17 Millionen Euro, was pro Kopf 759,39 Euro entspricht. Auch der Finanzplan bis 2024 wurde einstimmig bewilligt.

Lesen Sie auch
Irsee

Viele Pläne angeschoben